Ich bereue nichts. In einem großen Interview verteidigt Merkel ihre Politik gegenüber Russland

Russlands Invasion in der Ukraine war unverzeihlich und brutal. Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Deutschland bis letzten Dezember 16 Jahre lang regierte, gab dies in ihrem ersten großen öffentlichen Interview nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt bekannt. Er sagte, er sei zutiefst traurig über die internationalen Entwicklungen, aber er wisse, dass er versuche, das Worst-Case-Szenario zu vermeiden.

„Es ist traurig, dass es nicht funktioniert hat, aber ich bereue es nicht, es nicht versucht zu haben“, sagte Merkel, die in der Sendung What Is My Country? Fragen des Journalisten und Schriftstellers Alexander Osang beantwortete. (Ist auch Masse mein?).

Bezogen auf Merkel nie gelungen, den Kalten Krieg vollständig zu beenden. „(Russischer Präsident Wladimir) Putin sagte mir 2007, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion das Schlimmste war, was im 20. Jahrhundert passiert ist. Für mich war es im Gegenteil eine Befreiung“, sagte er. Er merkte an, dass er Putin nicht zustimme und dass es unmöglich sei, ein angemessenes Sicherheitssystem in Europa zu errichten.

„Aber eines möchte ich sagen, der Angriff auf die Ukraine hat keine Rechtfertigung. Das ist ein brutaler Angriff, der gegen internationales Recht verstößt“, betonte er.

Merkel verteidigte in dem Interview ihre Ablehnung einer Nato-Einladung der Ukraine und Georgiens zum Membership Action Plan (MAP) als Auftakt zur Vollmitgliedschaft im Verteidigungsbündnis auf dem Gipfel 2008 in Bukarest. „Es war nicht die Ukraine, wie wir sie heute kennen. Es war ein Land, das zwischen (dem pro-russischen Viktor) Janukowitsch und dem (pro-westlichen Viktor) Juschtschenko gespalten war“, sagte er und fügte hinzu, dass es klar sei, dass Putin das nicht zulassen würde Weg. .

Er verteidigte den Schritt auch im Jahr 2014, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und einen pro-russischen Aufstand im Donbass unterstützt hatte. „Was passiert, wenn sich niemand einmischt und Putin nicht aufhört?“ fragte er sich. Laut der Kanzlerin ist die Ukraine jetzt Putins geopolitische Geisel und ein Werkzeug, um dem Westen zu schaden.

Vergleich mit August 1968

Merkel glaubt, dass die Ukraine auf ihrem Weg zu Freiheit und Selbstbestimmung eine schwierige Zeit durchmacht, die mit den antikommunistischen Aufständen von 1953 in Ostdeutschland und 1956 in Polen und Ungarn oder mit den Ereignissen in der Tschechoslowakei im Jahr 1968 verglichen werden kann. Als Truppen in den Warschauer Pakt einmarschierten, wurde die Demokratisierung des Landes vereitelt.

Laut Merkel ist Putin gegen das westliche geopolitische Modell. „Er will die Europäische Union zerstören, die er als Vorläufer der Nato sieht“, sagte er. Daher versuchte er auch, Russland durch Wirtschaft und Handel zu beeinflussen, was Deutschlands langfristige Strategie war, um einen russischen Regimewechsel zu erreichen. „Ich glaube an dieses Umfeld, weil Russland Europas Nachbar ist. Und wenn es politisch nicht funktioniert, kann es zum Beispiel durch Handel funktionieren“, sagte er.

Der Friedensvertrag von Minsk, der eine diplomatische Lösung für den prorussischen Aufstand in der Ostukraine brachte, gehört laut Merkel der Vergangenheit an. Er sah sie als den einzigen Trumpf Europas an. Auch sei spätestens beim G20-Gipfel im vergangenen Oktober in Rom klar geworden, dass die Situation an der russisch-ukrainischen Grenze aufgrund der Präsenz russischer Truppen ernst genommen werden müsse.

Der Altkanzler setzt sich für die Stärkung der Verteidigungsfähigkeiten ein, weil Putin seiner Meinung nach nur militärische Abschreckung verstehe. Deutschland baut unter der Führung des derzeitigen sozialdemokratischen Bundeskanzlers Olaf Scholz und mit Unterstützung der konservativen Union des ehemaligen Oppositionskanzlers CDU/CSU einen speziellen Rüstungsfonds für die Armee in Höhe von 100 Milliarden Euro (2,47 Billionen CZK ). Auch die Nato hat den Schutz der östlichen Bündnispartner deutlich verstärkt.

Barbarenangriffskrieg

Merkel zog sich nach ihrem Ausscheiden bei der Kanzlerin im vergangenen Dezember ins Exil zurück und gab nur eine kurze schriftliche Erklärung für die nächste russische Invasion ab. Vor einer Woche brach er öffentlich sein Schweigen, als er eine Rede über den Abgang des langjährigen DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann hielt. Er habe damals als Altkanzler keine Urteile fällen wollen, aber der russische Einmarsch sei als eklatanter Völkerrechtsbruch in die europäische Nachkriegsgeschichte eingegangen. Er betonte, dass er alle Bemühungen Deutschlands, der Europäischen Union, der USA, der NATO, der Vereinten Nationen und der großen Wirtschaftsgruppen der G7 unterstütze, diesen barbarischen Angriffskrieg Russlands zu stoppen.

Merkel sagte auch, sie sei keine normale Bürgerin, sondern eine ehemalige Bundeskanzlerin, daher müsse sie mit ihren Aussagen und Urteilen vorsichtig sein. Auch für seinen Nachfolger Scholz sprach der frühere konservative Regierungschef seine volle Unterstützung aus. Er sagte, die Übergabe, die am Mittwoch sechs Monate dauern wird, sei reibungslos verlaufen.

Merkel warnt davor, Russland und die russische Kultur zu verurteilen. Sie selbst sei von Russland fasziniert, aber das gelte nicht für die russische Politik. „Das ist umso tragischer, weil ich dieses Land liebe“, sagte er.

Video: Merkel kann die Krise lösen, aber nicht aufhalten

In Deutschland werde er ganz anders wahrgenommen als in Tschechien, als pragmatischer Politiker, manchem sogar prinzipienlos und allzu flexibel, sagt ein Korrespondent des tschechischen Fernsehens. | Video: Michael Rozsypal

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.