Hockey-Weltentdecker Nicholas Lang: Eines Tages möchte ich einen Elefanten trainieren

Die Geschichte des tschechischen Eishockeyspielers Nicholas Lang ist sehr abwechslungsreich. Mit 24 hat er einige relativ exotische Reiseziele und viel Hockey- und Nicht-Hockey-Erfahrung. Er hatte Erfahrung mit zehn verschiedenen Reisezielen.

Er begann in Brünn Hockey zu spielen, wo er praktisch alle lokalen Mannschaften überholte. „Papa hatte immer Probleme mit einigen Trainern und ich bin immer hin und her gegangen.“ Zu Beginn enthüllte der Eishockeyspieler im Alter von 24 Jahren. Bereits im Alter von 12 Jahren zog er nach Wien, was die Schule in Mitleidenschaft zog, und kehrte ein Jahr später nach Tschechien zurück.

Er versuchte sich im Jugendhockey in Prostějov, Znojmo oder Havlíčkův Brod. In der erstgenannten Einheit arbeitete er seit seiner Jugend. „Man hat uns dort gesagt, dass wir, wenn wir mit Hockey leben wollen, in der Extra-Juniorenliga spielen und nicht in der ersten Liga bezahlen müssen. Am Ende fiel Jihlava. in Klagenfurt spielen“, zeigt Lang, der von seinem Vater zum Hockey gebracht wurde, der nach seinen Worten seine gesamte Karriere beherrschte.

Aufgrund seines Engagements in Klagenfurt musste er sein gesamtes Studium abbrechen, doch es kam ein Hindernis. „Sie bringen keine Ausländer zu den Junioren. Ich habe ein Jahr bei der älteren Jugend verbracht und habe dort für das folgende Jahr bereits Schule. Aber wegen der Junioren wollte ich kein weiteres Jahr dort töten und bin zurück zu es. Böhmen.“ sagte der gebürtige Brünner.

Danach zog er ins Ausland. „Es war schon immer mein Traum“ er stimmt zu. Aber auch dort lief es nicht ganz nach Plan. „Aber wir wussten nicht, dass es eine Liga gibt, in der man nirgendwo hinkommt. Es war anfangs schwierig. Ich spreche nicht richtig Englisch, ich spiele nicht viel und das finde ich sehr gut. Aber anscheinend nicht, was ich gefunden habe. in etwa 20 Jahren“, Lang gestand.

Und er erzählte und beschrieb die Konkurrenz dort weiter. „Als ich in Kanada war, habe ich sowohl Junioren als auch Männer gespielt. Aber der Juniorenwettbewerb war verrückt. Die Besitzer machten es einfach zu einem Geschäft, nannten Pay-to-Play. Dann trafen wir bestimmte Leute, sie waren solche Agenten und sie kämpften für mich, aber ich Ich habe mich mehr für den Wettkampf interessiert und habe ihn viel studiert, also habe ich mich mit dem Hockeyagenten Petr Peleška in Verbindung gesetzt und viel mit ihm zu tun gehabt, dann habe ich meine rosa Brille abgenommen und festgestellt, dass ich wirklich die falsche Hand hatte.“ ist ein unglücklicher tschechischer Hockeyspieler.

„Als ich zu meinem Vater kam, wollte er es überhaupt nicht hören. Er hatte großes Vertrauen zu diesen Menschen und besonders zu ihnen. Er wollte überhaupt nicht mit mir darüber sprechen, er sagte mir, ich verstand ihn nicht und dass Sie „Die Leute können mir in meiner Hockeykarriere helfen. Gleichzeitig spiele ich Dschungel, etwa die fünfte Liga in Amerika.“ weiter erklärt.

Und er hat sich eine Geschichte über die verbleibenden Gründe ausgedacht. Wir sind 20 Stunden mit dem Van zum Spiel gefahren. Wir schliefen in Hockeytaschen und die Jungs, die nicht in den Van passten, gingen mit ihrem Gepäck zum Aufzug. Jemand schläft auf dem Boden, jemand in der Badewanne. Es ist ein totales Durcheinander und ich glaube, ich möchte wirklich nicht mehr dort spielen.“ er machte weiter.

Dann begann er zu lernen, wo er spielen konnte. Dabei half ihm auch sein guter Freund Marek Malinský: „Da habe ich beim Kaffee gesagt, wir haben die ganze Welt offen.“ Aber der Konflikt mit meinem Vater ging weiter.

Tschechischer Eishockeyspieler Nicholas Lang Quelle: Nicholas Lang Archive

ich„Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass ich einfach nicht mehr in Amerika spielen wollte. Er hat mich dann gemobbt, weil ich seinen Weg nicht mehr verfolgen wollte. Er sagte mir, dass ich nie etwas richtig machen würde und ich landete in Donetsk . In der Ukraine.“ er setzte seine Geschichte fort. Zuvor muss sich Lang jedoch einer Operation unterziehen und das Geld zurückzahlen, das er in seinen Vater investiert hat.

„Ich arbeite für ihn sieben Tage die Woche auf einer Baustelle, vielleicht zwölf Stunden am Tag. Am Bein operiert.“ und seine Verletzung, die ihm den Weg in die Ukraine versperrte. „Ich mache es nicht körperlich, ich trainiere nicht“ er stimmt zu.

Anschließend bekam er einen Job in der Vierten Deutschen Liga bei Chemnitz Crashers. „Ich war dort, um es zu versuchen, aber im Internet, wo sie geschrieben haben, dass ich dort unterschrieben habe. Mein Vater hat es herausgefunden und konnte es nicht ertragen. Er sagte, ich habe es bekommen, damit ich nicht von zu Hause aus arbeiten muss.“

„Papa hat seiner damaligen Ex-Freundin geschrieben, dass sie das Auto bringen soll, dass er mich nie wieder sehen will. Er dachte, es sei eine große Reise. Außerdem hat er sich von mir getrennt, also habe ich gepackt und bin gegangen, um die Beziehung zu retten .“ beschrieb er rührend.

Durch die Trennung in Deutschland endete er und die schweren Zeiten begannen. „Manchmal schlafe ich bei einer Mutter, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe, dann bei Freunden, aber auch im Auto. Ich bin quasi obdachlos, weil mein Papa das Türschloss gewechselt hat. Ich habe mental nicht aufgegeben und hatte recht . – dachte wirklich, ich würde etwas tun.“ Lang gestand.

Der tschechische Eishockeyspieler hat sich jedoch zusammengetan und einen Job in der Türkei bekommen. „Das war meine beste und erfolgreichste Zeit. Ich bin sehr glücklich dort. Neben dem Spielen trainiere ich dort auch. Ich hatte auch eine iranische Hockeymannschaft dort im Camp. Aber am Ende musste ich wegen der Führung aufgeben. . In der Türkei ist kein Geld mehr da.“ verraten.

Aber auch aus einem eurasischen Land, das auch eine lustige Geschichte hat. „Ich ging mit einem Hockeyschläger die Straße entlang, als mich eine Frau anhielt und fragte, ob ich Golf spielen würde.“ sagte er mit einem Lächeln. Aber der zweite ist lustiger.

„Wir gingen zum Training, und als wir es ein paar Mal gefahren sind, habe ich getroffen, aber es war leer. Und ich habe mich gefragt, wo der Torhüter verschwunden ist. Er stand in der Ecke und schaute sich das Restaurant an. Er lief Fußball im Fernsehen und“ er hat sich das angeschaut. Dann rief er plötzlich die anderen Jungs an, um sie auch zu besuchen, und sie kamen tatsächlich zusammen und das war kurz nach dem Training.“ Lang lachte.

Island jagte der türkischen Mannschaft hinterher, doch wieder einmal wurde alles vom Coronavirus erdrückt, was den Wettbewerb dort am Tag vor dem ersten Spiel zum Erliegen brachte. So gab ihm sein Freund Marek Malinský ein Engagement in Litauen. „Jeder wird sagen, dass es kein Hockeyland ist, aber die Spieler, die in Russlands höchstem Nachwuchswettbewerb oder der OHL spielen, spielen dort.“ beschreiben die Situation in den baltischen Staaten.

Nicholas Lang in Island Quelle: Hockey, Lang, Nicholas Lang

Lang arbeitete dort als Verteidiger und erzielte in sechs Spielen zwei Tore und sechs Assists. So wird er zum Rückgrat des produktivsten Teams. Aber es gibt ein Problem mit dem Trainer. Die Geschäftsführung wollte den weißrussischen Trainer feuern, doch die Hauptsponsoren hielten ihn zurück.

Gleichzeitig darf die Qualität nicht schwindelerregend sein. „Sein Training macht absolut keinen Sinn. Er trainiert nur für die Stürmer und ich als Verteidiger habe es kaum geschafft.“ Lang war nicht glücklich. „Niemand mag diese Praxis, niemand muss es tun, also habe ich die Sache selbst in die Hand genommen. Als er an mir vorbeiging, unterbrach ich ihn, er ging immer wieder zu mir und ich habe ihn beschnuppert. Dann packte ich ihn am Kragen und er übte. Er versuchte dann wegzulaufen. mich selbst aus dem Flur, ich holte ihn im Flur ein, ich fing ihn wieder auf und drückte ihn gegen die Wand. Er rief nach den Russen, aber die Tschechen haben mich verteidigt. Die Russen wollte nicht abwaschen und alles ging kampflos.“ beschreiben ein beispielloses Ereignis.

Aber es ist alles vorbei. „Er hat uns dann von einigen litauischen Gangstern angerufen, die mit Stöcken auf dem Parkplatz auf uns warteten. Am Ende musste die Geschäftsleitung kommen und ihn beruhigen. Es endete alles in einem zerschlissenen Auto einiger Jungs.“ fertig, Langs Geschichte zu erzählen.

Nicholas Lang Quelle: Nicholas Lang Archives

Derzeit arbeitet er beim bulgarischen Klub ZSKA Sofia, wo er neben dem Spielen auch trainiert. Dabei half ihm sein Freund und Teamkollege Ivan Hodulov. „Ich lerne Kyrillisch, ich kann hier nicht sprechen. Ich spreche Russisch, Englisch und Deutsch, aber das muss ich abstimmen.“ kennen einen 24-jährigen Hockeyspieler.

„Außerdem, wenn ich hier zwei Saisons spiele, kann ich die Staatsbürgerschaft beantragen und dann Bulgarien vertreten. Sie gehen zum Beispiel zu Spielen in Mexiko oder Südafrika. Es ist ein schöner Urlaub. Du spielst, trinkst ein Bier und du nicht.“ nicht. nichts verpasst.“ fügte er lachend hinzu.

Aber er hatte andere Ziele. „Ich möchte einige exotischere Länder ausprobieren. Ich träume davon, eines Tages zum Elefanten- oder Kameltraining zu gehen.“ Lang beendete seine Geschichte.

TN.cz

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.