Hinweis: Der legendäre ukrainische Fußballer Timoschuk ist zu einem Ausgestoßenen geworden

Der von russischen Aggressoren in der Ukraine geführte Krieg hat viele Leben in Mitleidenschaft gezogen, er hat die Geschichten vieler Helden geschrieben. Aus der Welt der Sportstars hat er jedoch die Geschichte eines angeblich großen Verrats erzählt.

Aus Sicht der ukrainischen Öffentlichkeit stehen auf der einen Seite des Spektrums beispielsweise die Brüder Klitschko, ehemalige große Boxer, oder die ehemaligen Tennisspieler Serhiy Stachovsky und Olexandr Dolhopolov, die sich der Miliz angeschlossen haben. Andererseits wurde der Aufkleber von einigen seiner Landsleute zuerst von Ex-Fußballgröße Anatoly Tymoshuk geworfen.

Während in Tschechien viele Fans überrascht waren, dass zum Beispiel tschechische Eishockeyspieler in der KHL wortlos weiter um den Gagarin Cup kämpften, wurde in der Ukraine diese Art von Debatte natürlich viel hitziger geführt.

Jemand, der außerhalb der abgespeckten Realität von Kiew lebt, mag sich überfordert fühlen, dass der ukrainische Fußballverband nun ein Disziplinarverfahren gegen den ehemaligen Superstar Anatoly Tymoshuk insgesamt durchführt, da er als Assistenztrainer von Zenit St. Petersburg und weigerte sich, die russische Armee mit dem Einmarsch in die Ukraine zu bestrafen.

Doch selbst nachdem Tymoshuk aus diesem Grund seine Trainerlizenz verlor, ihm die Titel in der ukrainischen Liga abgenommen und er von der Vertreterliste gestrichen wurde, endete der Fall nicht. Dokumente, die wie bindende Akte über die Zusammenarbeit des ehemaligen Fußballers mit dem russischen Geheimdienst erscheinen, sind aufgetaucht.

Die Echtheit von Tymoshuks Unterschrift auf dem Dokument wurde nicht verifiziert, aber aufgrund seiner Rolle als Staatsfeind könnte Tymoshuk in der Ukraine schwer zu bekommen sein. Also falls er es nochmal versucht.

Gleichzeitig ist es Tymoshuk, der seit Jahren eine Ikone des ukrainischen Fußballs ist und von den Fans ebenso verehrt wird wie Nedvěd, Koller oder der tschechische Micer. Dies, obwohl Tymoshuk auf einer etwas weniger attraktiven Position spielt und sich zurückgezogener, insbesondere als Stopper oder defensiver Mittelfeldspieler, verhält.

Er wurde in der Ukraine dreimal zum Spieler des Jahres gewählt, und in einer Umfrage wurden sie zusammen mit dem phänomenalen Schützen Andriy Shevchenko und Torhüter Olexander Shovkovsky zum wichtigsten ukrainischen Spieler der postsowjetischen Ära gekürt. Er nahm an der WM und EM in ukrainischen Farben teil, oft mit der Kapitänsbinde. Und das bei insgesamt 144 Länderspielen, was eine ordentliche Portion ist. Zum Vergleich: Torhüter Petréch hält mit 124 Starts den tschechischen Rekord.

Auf Vereinsebene gibt es kaum einen Wettbewerb, den Tymoshuk nicht gewinnen würde. Mit Shakhtar Donetsk gewann er den heimischen Pokal, mit Zenit St. Petersburg gewann er den russischen und mit dem europäischen Superpokal gewann er auch noch den UEFA-Cup. In vier Saisons in Deutschland hat er mit Bayern München auch die Champions League 2012/13 gewonnen, obwohl er das Wembley-Finale gegen Dortmund nur von der Bank aus verfolgte.

Der Ruhm des blonden Fußballers hat sogar die Grenzen des Planeten Erde überschritten. Damals wurde eine der Zenit-Meisterschaften, an denen Tymoshuk teilnahm, von einem Fan des Teams, dem russischen Kosmonauten Yuri Malashchenko, auf ungewöhnliche Weise gefeiert. Im Weltraum wedelt er mit seinem Zenit-Trikot mit dem Namensschild Tymoshuk auf dem Rücken in die Kamera.

Nach dem Fußball-Epilog im kasachischen Kairat begann Tymoshuk seine Karriere als Trainer. Seit 2017 arbeitet er als Assistent bei Zenit St. Petersburg. Er arbeitete hier mit Mircea Lucesko, Robert Mancini und jetzt mit Sergei Semak zusammen. Und er entfremdete sich in dieser Zeit von der ukrainischen Umwelt.

Dazu muss man sagen, dass auch seine Ex-Frau Naďa intensiv daran arbeitet. Nach der Scheidung entstanden Tymoshuks Probleme durch die Zahlung von Unterhalt. Und die wütende Ex-Frau versorgt die Medien längst mit ernährenden Zitaten über ihren Ex-Mann. Zum Beispiel, wie er verdächtigt wurde, heimlich eine kostbare orthodoxe Ikone aus der Ukraine geschmuggelt zu haben.

Ein anderes Mal sagte er, dass Tymoshuk zwar aus Luzk in der Westukraine stammte, aber Dynamo Kiew überhaupt nicht mochte und als langjähriger Shakhtar-Spieler immer im eher russisch orientierten Osten des Landes geblieben sei. „Er wird niemals in die Ukraine zurückkehren“, sagte Frau Nada vor einigen Monaten voraus. Bisher scheint er recht zu haben.

Während zum Beispiel Andriy Voronin, Tymoshuks alter Teamkollege der ukrainischen Nationalmannschaft, wahrscheinlich nicht als Co-Trainer von Dynamo Moskva weitermachen wird, nachdem „russische Soldaten unsere Städte zerstört und Zivilisten erschossen haben“, schwieg Tymoshuk und blieb bei Zenit St. Petersburg. In der Ukraine wurde er aus seiner Fußballgeschichte gestrichen.

Zauberer der Woche: Jaroslav ilhavý

Foto: Magion149, Nachrichtenliste

Trainer Ilhav muss grimmig sagen, wen er vermisst hat.

Der tschechische Fußball wird nächste Woche, spätestens aber nächste Woche um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft kämpfen. In den ersten Playoffs mit Schweden, im Erfolgsfall mit Polen. Es musste ein absoluter Höhepunkt sein, etwas, das seit vier Jahren im Gange war.

Stattdessen sah es bei der Nominierungs-Pressekonferenz nach einer Trauerfeier aus. Was normalerweise nach der Beerdigung folgt. Nur hier scheint es ihr vorauszugehen. Da musste Trainer Ilhav düster sagen, wer fehlte, wer verletzt war, wer nicht mehr vertreten wollte … Nur auf wen er sich nicht verlassen konnte. Und die Liste ist sehr lang.

Allerdings musste der Trainer mit den Nominierungen jonglieren. Wenn er wirklich ein Zauberer war, musste er nach dem Wochenende den größten Trick machen. Und diese Trauerstimmung im Lager der tschechischen Mannschaft nicht zuzulassen. Das ist die Grundvoraussetzung für das Wunder, größer, fortschrittlicher zu werden.

Intervention der Woche

Wohin gehst du, Chelsea? Die Situation beim großen Londoner Club nach der Verhängung von Sanktionen gegen das Eigentum von Roman Abramovic ist das Hauptthema der neuen Folge des Podiumswasserträgers.

Wir suchen MS 2023 Organisatoren. Wenn die Eishockey-Weltmannschaft ein geplantes Turnier in St. Petersburg gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Ausrichtung der tschechischen Weltmeisterschaft beschleunigen oder das Turnier der zufällig verlorenen Schweiz anbieten.

Auch Biathlon hilft. Der Tschechische Verband kümmert sich um die Biathlon-Hoffnungen aus der Ukraine.

Was schlagen sie woanders

Mit Eng bevor F1 startet. Was gibt es Neues in der Welt der Formel 1 vor dem Start in die neue Saison? An antwortete Tomas Engeder einzige tschechische Pilot, der jemals die F1-Weltmeisterschaft erreichte, mit Experte Robert Sara in der Premier Class. (Sport.cz)

Was ist mit russischen Tennisspielern?. „Natürlich sind die Opfer Ukrainer, aber andere Opfer sind Sportler aus Russland oder Weißrussland, wenn man sie nicht spielen lässt.“ in die Debatte einmischen Die tschechische Legende Martina Navrátilová über den möglichen Ausschluss von Tennisspielern vom Turnier. (New Yorker Zeit)

Spartanisch unerbittlich. Die 24-Stunden-Marathon-Interviews mit den Spartanern, ihren Fans und denen rund um den Club werden auf dem YouTube-Kanal des AC Sparta Prag gezeigt. Die Veranstaltung umfasste eine erfolgreiche Spendenaktion zugunsten der Ukraine. Für diejenigen, die es noch nicht gesehen haben, wird es hoffentlich bald verfügbar sein Aktionsnotizen. (Youtube)

Besorgniserregende Nachrichten kamen diese Woche auch aus dem slawischen Fußball. Dies betrifft den Gesundheitszustand seines Chefs Jaroslav Tvrdík. So sehr ich ihm zustimme, wir haben unterschiedliche Ansichten zu einer Reihe von Themen. Aber das ist jetzt gleichgültig, weil jeder von uns nur eine Gesundheit hat. Daher wünsche ich Jaroslav Tvrdík eine schnelle und vollständige Genesung.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.