Hinter der Verlangsamung des Bevölkerungswachstums steckt ein besserer Gesundheitszustand, finden Forscher

Tschechische Forscher haben eine neue Perspektive auf die Frage geboten, was hinter der Verlangsamung des Bevölkerungswachstums in Ländern mit gestiegenem Lebensstandard steckt. Laut umfangreicher Forschung kann der Übergang von einer schnellen zu einer langsamen Lebensstrategie der Grund sein. Laut der Umfrage entscheiden sich Menschen mit guter Gesundheit dafür. Forscher der School of Science der Charles University haben an dieser Forschung mitgewirkt. Es wurde von Scientific Reports veröffentlicht.

Wissenschaftlern zufolge ist das Verlangsamen oder Stoppen des Bevölkerungswachstums bei Erreichen eines angemessenen Lebensstandards, der sogenannte geografische Übergang, ein universelles Phänomen. Sie sagten ihm, dass sie wahrscheinlich eine Überbevölkerung und eine Erschöpfung der Ressourcen verhindern würden. Bis vor kurzem wurde die Verlangsamung des Bevölkerungswachstums jedoch auf einen zunehmenden Wettbewerb zwischen Individuen in der modernen Welt zurückgeführt, bei dem Eltern mehr in einige wenige Kinder investieren als in jedes weniger.

Forschung, das von Kateřina Sýkorová und Jaroslav Flegr an einer Gruppe von 33.000 Menschen aus verschiedenen Ländern durchgeführt wurde, deutet jedoch darauf hin, dass die Ursache möglicherweise nicht in der erwähnten Wettbewerbsfähigkeit, sondern in der besseren Gesundheit der Bewohner der entwickelten Länder liegt. Und mit dem Übergang von schnellen zu langsamen Überlebensstrategien verbunden und biologisch programmiert.

Vertreter der Karls-Universität erklärten, dass sich mit dem Beginn der Landwirtschaft und der anschließenden Entwicklung des Lebens in besiedelten Gebieten, in denen sich Infektionen leichter ausbreiten, der durchschnittliche Gesundheitszustand der meisten Menschen verschlechtert habe. Es verringert auch die Lebenserwartung.

Laut Wissenschaftlern reagieren Tiere und Pflanzen auf solche Situationen, indem sie auf sogenannte schnelllebige Lebensstrategien zurückgreifen. Grundsätzlich versuchen sie, sich fortzupflanzen, bevor sich ihre Gesundheit so verschlechtert, dass sie dies nicht mehr können. Aber in den Industrieländern hat sich die Gesundheit der Bevölkerung in den letzten sieben Jahrzehnten so stark verbessert, dass die Menschen langsamere Strategien anwenden und die Fortpflanzung auf ein höheres Alter hinauszögern.

Aktuelle Forschungen aus dem Vereinigten Königreich haben ergeben, dass je gesünder eine Person ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sexuelles Verlangen verspürt und dann Kinder bekommt. Laut Forschung erreichen gesündere Frauen dann die Geschlechtsreife und beginnen auch im höheren Alter mit dem Sexualleben.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie zählen laut den Autoren Vorschläge für neue Erklärungen für Bevölkerungsübergänge und die Tatsache, dass gesunde Menschen möglicherweise langsamere Lebensstrategien wählen. Gleichzeitig, so die Forscher, neigen die Menschen jedoch dazu, zu schnelleren Lebensstrategien zu wechseln, die auf einer genetischen Veranlagung für verschiedene Gesundheitsprobleme basieren. Das heißt, noch bevor sich ihr Gesundheitszustand sichtlich verschlechtert hat.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.