Hinter den Kulissen berühmter Umfragen. Der von Trpišovsk, Vrba oder Rada zum Trainer des Jahres gewählt wurde

In diesem Jahr stimmten drei tschechische Trainer bei der Wahl zum UEFA-Spieler des Jahres ab, die gemeinsam vom deutschen Fachmagazin Kicker und der Europäischen Fußball-Union ausgeschrieben wurde. Alle in der Kategorie Trainer stimmten für den italienischen Landsmann Carlo Ancelotti, der Real Madrid zum Sieg in der Champions League führte.

Auch in diesem Jahr wurden die Regeln wieder geändert, neben Medienvertretern schaffte es der Trainer der Mannschaft unter seiner Führung, in die Basisgruppe mehrerer europäischer Wettbewerbe zu votieren.

Der tschechische Fußball gewann damit drei Wähler.

Pavel Vrba, der jetzt für Baník Ostrava auf der Bank sitzt, debütierte mit Sparta Prag in der Europa League, Trainer Slawist Jindřich Trpišovský feierte Erfolge in der Conference League, wo Merah Putih bis ins Viertelfinale vordrang, und Petr Rada (jetzt Dukla Prag) mit FK Jablonec.

Alle wählten einstimmig Carlo Ancelotti zum besten Trainer, der mit Real Madrid den prestigeträchtigsten Wettbewerb des Klubs, die Champions League, dominiert. Und unter den Kanonenspielern des Royal White Ballet ist der französische Stürmer Karim Benzema.

Schlussrangliste – Trainer

  1. Carlo Ancelotti (Italien / Real Madrid) 526
  2. Jürgen Klopp (Deutschland / FC Liverpool) 210
  3. Pep Guardiola (Spanien / Manchester City) 108

Er wirft Schneebälle

Petr Rada war sich sehr klar darüber, wen er an erster Stelle setzen würde. „Carlo Ancelotti“, er zögerte keine Sekunde. Er hat eindeutig die wärmste persönliche Beziehung zum italienischen Trainer. „Er hat einen Schneeball nach mir geworfen“, verriet der kindliche Schalk des berühmten italienischen Flügels.

Und er erklärte sofort den Stand des Studentenangriffs. „Im November 1983 spielte ich für die tschechoslowakische Nationalmannschaft in Strahov gegen den Weltmeister Italien in der Qualifikation für die Europameisterschaft 1984 in Frankreich“, erzählt er. Die Verteidiger von Dukla Prag machten eine gute Figur, zuerst schlug er Bordon mit einem Distanzschuss, er beendete den Job, den Weltmeister mit einem verwandelten Elfmeter zu zerstören.

Die Meister konnten es nicht ertragen. Als die Rada am Zaun hing und mit den tschechoslowakischen Fans einen berauschenden Sieg feierte, bewarfen ihn die Italiener mit Schneebällen. Darunter auch der ein Jahr jüngere Carlo Ancelotti (1959). „Und auch Mitglieder des Goldteams, die Verteidiger Giusseppe Bergomi und Antonio Cabrini“, sagte Rada über die anderen beiden Krüge.

Die Peer-Beziehungen werden dadurch nicht beeinträchtigt. „1996, als wir Spieler von Bohemia Prag waren, sind wir im Sommer in ein Trainingslager nach Italien gefahren und haben gegen den AC Reggiana gespielt. Damals hat mir jemand auf die Schulter geklopft, ich habe mich umgedreht und Carlo, der eigentlich Stammspieler war Bei einem Zweitligisten sieht man mir das an“, erklärte der tschechische Trainer. „Ich bin sicher, wann immer wir uns irgendwo treffen, wird er immer nach mir sehen“, sagte er und entfernte das geschwollene Etikett von seinem italienischen Amtskollegen.

Rads Wahl war klar. „Wo immer er ist, er hat es geschafft“, betonte er. „Und im letzten Jahr hat sich Real so stark verbessert, dass sie die Champions League gewonnen haben“, lobt er Ancelottis Arbeit. „Vor allem erkenne ich ihn als Mensch wieder, er lässt seinen Job nie für sich sprechen“, kann er sich vorstellen, wie der Druck bei den reichsten Klubs der Welt ist. Und Ancelotti überholte sie.

Er wirft keine Flaschen ins Publikum

Pavel Vrba, der nach dem Aufstieg von Sparta Prag in die Europa League das Wahlrecht gewann, kann sich nicht an seine persönlichen Erfahrungen erinnern. Obwohl er als Trainer von Viktoria Plzeň bei Auftritten in der Champions League die besten Klubs Europas kennengelernt hat, hat er die Zeiten, in denen sie von italienischen Magiern geführt wurden, nicht getroffen. „Irgendwie hat es nicht funktioniert“, stellte Vrba fest.

Er verfolgt seine Arbeit jedoch aus professioneller Sicht sorgfältig. „Ein ruhiger Mann, der sich nicht ablenken lässt, zeigt seine Emotionen während des Spiels nicht“, beschreibt er es. „Und er hat keine Flaschen in den Zuschauerraum geworfen“, erinnert er sich mit einem Lächeln an seinen jüngsten unglücklichen Vorfall während eines Baník-Spiels in Jablonec, als ein gefährlicher Gegenstand aus seinen Händen auf die Tribüne geflogen ist. Zum Glück hat er niemanden getroffen oder verletzt. „Ich kann viel von ihm lernen“, nahm er das menschliche Beispiel eines vier Jahre älteren italienischen Kollegen an.

Er war sich auch klar über seine Wahl. „Ein Trainer wird nach seinen Leistungen bewertet“, verrät Vrba die Feinheiten seiner Fähigkeiten. „Ancelotti hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen, also verdient er es, der Beste zu sein. So sollte es sein“, stellte Vrba die Ergebnisse der Mannschaft an die erste Stelle.

Die Montage bleibt im Gedächtnis

Tatsächlich verfolgt Slawisten-Trainer Jindřich Trpišovský das gleiche Prinzip. „Er muss es sein, es kann kein anderer sein“, gab er zu. „Obwohl ich lieber Jürgen Klopp in erster Linie gesehen hätte“, verhehlt er nicht, dass er dem Bundestrainer – im Herzen – enger verbunden ist.

Aber der große italienische Spieler ist seiner Meinung nach der beste im vergangenen Jahr. „Was er mit Real Madrid erreicht hat, ist unwirklich“, schreckt Trpišovsk nicht vor stärkeren Worten zurück. „Er hat die Wahlen verdient gewonnen“, wiederholte er.

Als Junge betrachtete er den siebzehn Jahre älteren Ancelotti in seiner erfolgreichen Spielerkarriere. „Der AC Mailand um die Wende der 90er Jahre. Es war eine Mannschaft“, erinnerte er sich. Und zog sofort die Leine. „Im Tor von Galli die Verteidigung von Tassotti, Franco Baresi, Costacurta, Paolo Maldini, im Mittelfeld rechts von Donadoni, links von Ancelotti, in der Mitte von Rijkaard, im Angriff für seine niederländischen Landsleute Gullit und Van Basten, dann Massaro, Evani “, sagte er. zählen ohne das geringste Zögern. Die Reihen der Mailänder Giganten sind ihm fest in Erinnerung geblieben.

Natürlich achtete er auf Ancelotti. „Hervorragender linker Mittelfeldspieler, obwohl er von rechts nicht viel versteht, nicht einmal Kopfbälle, aber sehr gute Schusstechnik“, zeigte er seine spielerische Stärke.

Der Trainer ist noch leistungsfähiger.

Definitiv Benzema

Die drei tschechischen Auswahltrainer einigten sich auch auf die Auswahl des besten Spielers des Kontinents für 2021/2022: Karim Benzema. „Die ganze Saison großartig, er erreichte seinen Höhepunkt im Finale der Champions League, ohne ihn wäre Real nicht an der Macht“, sagte Rada über den französischen Stürmer.

„Der Schlüsselmann für das Madrider Team“, sagte Vrba. „Er hat in harten K.-o.-Runden gewonnen, Hattricks gegen Paris Saint-Germain und Chelsea erzielt, im Halbfinale gegen Manchester City drei Tore erzielt, das sagt alles“, betonte er. „Und der beste Torschütze des Wettbewerbs mit fünfzehn Treffern“, fügte Vrba weiteren Wert hinzu.

Endgültige Rangliste – Spieler

  1. Karim Benzema (Frankreich / Real Madrid) 523
  2. Kevin De Bruyne (Belgien / Manchester City) 122
  3. Thibaut Courtois (Belgien / Real Madrid) 118
  4. Robert Lewandowski (Polen/Bayern München) 54
  5. Luka Modri ​​​​(Kroatien / Real Madrid)
  6. Sadio Mané (Senegal / FC Liverpool) 51
  7. Mohamed Salah (Ägypten / FC Liverpool) 46
  8. Kylian Mbappe (Frankreich / Paris SG) 25
  9. Vinícius Junior (Brasilien / Real Madrid) 21
  10. Virgil van Dijk (Niederlande/Liverpool FC) 19

Trpišovsk wählte auch Benzema, obwohl sein Favorit der belgische Spielmacher Kevin de Bruyne ist. „Ehrlich gesagt bevorzuge ich komplexere Spieler, die Chancen managen können, anstatt nur ins Ziel zu kommen“, gab er zu. Benzemas Sieg stellte er jedoch nicht in Frage. „Ich erkenne besonders Spieler an, die das Team zu einigen wichtigen Trophäen führen werden, und Benzema ist das“, stellt er den Vorteil des Teams an erste Stelle. „Er ist der Schlüssel zum Erfolg von Real, er schießt wichtige Tore“, war er sich mit seinen Mitspielern einig.

Der beste Spieler Europas Karim Benzema, der beste Trainer Carlo Ancelotti. Drei tschechische Experten sind sich in der Umfrage einig.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.