Hidalgo will Macrons „Kinnkratzen“ in Europa auf den Kopf stellen

In einem Interview mit „Figaro“ kritisierte die linke Kandidatin Anne Hidalgo die Europapolitik von Emmanuel Macron.

Die sozialistische Präsidentschaftskandidatin Anne Hidalgo will „ein starkes und humanistisches Europa finden“ und kritisiert Emmanuel Macrons Vorgehen in diesem Bereich, das sich seiner Meinung nach „auf einen Strich durch das Kinn beschränkt“. Was Europa fehlt, „ist die Fähigkeit, in wichtigen Fragen, insbesondere zu Migranten, dem ökologischen Wandel und der Demokratie, mit einer Stimme zu sprechen“, sagte sie. Hidalgo. im Interview mit Figaro.

Emmanuel Macron „hatte seine Kandidatur 2017 unter das Siegel der europäischen Werte gestellt, aber seine Aktionen beschränkten sich auf einen Kinnschub, um die Macht zu übernehmen, ohne jemanden einzubeziehen“, und „dies führte zum Scheitern“, fuhr er fort, während Frankreich die EU-Präsidentschaft übernehmen würde . . im ersten Halbjahr 2022. Mit Olaf Scholz, dem nächsten Bundeskanzler, „werden heute die elf Länder von Sozialdemokraten geführt – die mich alle unterstützen – und morgen hoffentlich Frankreich“, unterstreicht der sozialistische Kandidat.

„Wir müssen eine ausgewogene Verteilung zwischen verschiedenen Ländern fördern“

„Dieser politische Kontext schafft neue Chancen“, für die europäische Verteidigung, in Energiefragen und noch einmal für die Überarbeitung von Haushaltsregeln, die derzeit gleichbedeutend mit „Sparpolitik“ sind. In Bezug auf Migranten, „eine der großen Herausforderungen für Europa und den ganzen Planeten“, „müssen wir eine ausgewogene Verteilung zwischen den verschiedenen Ländern fördern“, fuhr Frau Hidalgo fort. „Was in Europa fehlt, insbesondere Emmanuel Macron, ist der Sinn von Verhandlungen“, griff er auch das Thema Migration an. „Warum zum Beispiel nicht die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Ländern, die wirklich eine Lösung finden wollen, relativieren?“, fragte er.

Frau Hidalgo wies kurz auf die Haltung des Staatschefs gegenüber dem britischen Premierminister Boris Johnson hin und verglich sie mit einem „Hahnenkampf“. Emmanuel Macron kritisierte Ende November die „nicht ernsthaften“ Methoden von Johnson, der auf Twitter einen Brief gepostet hatte, in dem Frankreich aufgefordert wurde, in Großbritannien ankommende Migranten zurückzunehmen.

Zum Lesen :Anne Hidalgo, Porträt einer freien Frau

„Diese Haltung (des französischen Präsidenten) dient Boris Johnson, dessen einziger Zweck darin besteht, seine antieuropäische nationale politische Position zu festigen und seine inneren Schwierigkeiten zu verbergen“, schlägt der Bürgermeister von Paris vor, der „mit ihm rieb“, als er Bürgermeister von . war London.

Nichts reproduzieren

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.