Hat die Krankenschwester den Patienten getötet? Diese Serie zeigt, wie Boulevards und Tschechen unschuldige Menschen verfluchen

Er lächelt nicht, er behandelt Patienten wahllos, er ist definitiv schuld am Tod einer Frau im Krankenhausbett. Die Entstehung der dreiteiligen Miniserie Suspicions of a Krankenschwester, die des Mordes an einem Patienten angeklagt ist, inspiriert von Dutzenden von wahren Fällen, feierte auf dem diesjährigen Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary Premiere. Direktor Michal Blaško sprach für Aktuálně.cz über die Macht der Medien und die anspruchsvolle Arbeit im Gesundheitswesen.

Obwohl der Fall, dass eine Krankenschwester zu Unrecht beschuldigt und gehängt wurde, einzigartig in der Tschechischen Republik ist und sogar das Geld, das ihr für den verursachten Schaden ausgezahlt wurde, beispiellos ist, erklärt Blaško, dass es weltweit Hunderte von ähnlichen Fällen gibt. „Die Inspirationsquelle sind für uns die Fälle aus Japan und den Niederlanden, in gewisser Weise auch aus den Tschechen. Aus ihnen ziehen wir Aspekte, die sie verbinden“, sagte er.

Die Hauptfigur der Miniserie, die im Frühjahr vom Tschechischen Fernsehen ausgestrahlt wird, ist Hana Kučerová, eine unsympathische Krankenschwester, die wahllos Patienten behandelt. Wenn ein Patient den Tod vermutet, ist er daher der Erste, der verletzt wird. Die Krankenschwester wird von der Schauspielerin Klára Melíšková gespielt, die es laut Blašek schafft, die Figur beim Kameratraining glaubwürdig zu machen.

Michal Blasko (31)

Foto: Paul Grandsard

  • slowakischer Regisseur und Drehbuchautor
  • Er absolvierte die Miroslav Ondříček Film Academy in Písek und anschließend die Academy of Performing Arts in Bratislava.
  • Er ist Autor mehrerer erfolgreicher Kurzfilme wie Fear oder Wall
  • Für den Film Atlantis, 2003, erhielt er den Magnesia-Preis für den besten Studentenfilm im Wettbewerb des Tschechischen Löwen 2018.

„Wir wussten von Anfang an, dass wir einen Charakter nicht als 100-prozentig schuldig darstellen wollten und wollten, dass sich das Publikum eine Meinung bildet. Lass uns keinen Raum, die Leute denken zu lassen, dass er sich sowas schuldig gemacht hat“, sagte der Regisseur und fügte hinzu, dass er sehr versucht sei, eine zweideutige Figur zu schaffen. „Sein Charakter ist unsympathisch, aber nur auf den ersten Blick. Man muss ihm Raum geben, um ihn kennenzulernen und zu wissen, dass er sehr gut ist, aber nicht so schlecht“, so Blaško weiter.

Sie glaubt, dass Pflegekräften, die mit unfairen Anschuldigungen in Schwierigkeiten geraten, oft nicht geholfen wird, wie sie ihr Umfeld beeinflussen. Dabei spielt seiner Meinung nach auch der Überschuss an Sanitätern eine Rolle. „Krankenhäuser sind oft klein und es wird viel Druck auf Ärzte und Krankenschwestern ausgeübt und sie werden gezwungen, mehr zu arbeiten, als sie sollten. Da sie menschlich sind, beeinflusst es irgendwie ihren Charakter“, sagte er. Er erwähnte, dass in seiner Heimat Slowakei die Probleme mit Krankenhausstützpunkten noch ausgeprägter seien.

Der Verdächtige erhielt einen Aufkleber, den er nicht mehr entfernen konnte

Neben dem nach Angaben des Filmemachers sehr sensiblen Gesundheitsbereich interessiert er sich auch für die serielle Medienlinie Suspicion. In Fällen, auf die das Kreativteam angewiesen ist, weist er auf das immer wiederkehrende Muster hin, wie insbesondere Boulevardmedien die Person automatisch für schuldig befunden und ihm Spitznamen wie „Todesengel“, „sanfter Killer“ oder „Todesschwester“ kreiert. .

„Wenn man jemanden einen Sensenmann oder so nennt, ohne ein Urteil zu fällen, gibt man ihm ein Etikett, das diese Person nie wieder los wird. Wir wollen die Frage stellen, dass die Medien und die Gesellschaft nicht hier sind, um jemanden zu verurteilen.“ hinzugefügt.

Die Geschichte offenbart auch die Beweggründe einer Kleinstadt, in der jeder Krankenschwestern kennt und die Medien- und Gesellschaftssprache noch sensibler für sie ist, wie auch im wahren Fall von Schwester Věra Marešová aus Rumbark, die umziehen muss. „Das hat mit der Etikettierung und der Ablehnung durch die Medien zu tun, die jemand in der Stadt kennt. Jemand, der dich gestern wie einen Freund behandelt hat, ist plötzlich viel mehr von dem beeinflusst, was er liest, als er dich seit mehreren Jahren kennt“, sagt Blaško.

Er gab ein Beispiel, das Wichtigste in diesem Fall sei die Wahrung des Grundsatzes der Unschuldsvermutung. Er räumt jedoch ein, dass es in der Natur des Menschen liegt, den Täter so schnell wie möglich ausfindig zu machen. „Wenn es so eine Geschichte gibt, wird uns das Opfer automatisch bereuen. Es ist also leicht, den Verdächtigen zu hassen“, dachte er. Er fügte hinzu, dass es bei ungeklärten Todesfällen in Krankenhäusern sehr schwierig sei, das Gegenteil zu beweisen. Er nannte das Beispiel einer japanischen Krankenschwester, die zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt wurde und einem Patienten ein Beatmungsgerät abnehmen sollte. „Er hat auf Druck der Polizei gestanden, seine Aussage aber später zurückgezogen. Wie wollen Sie dann beweisen, wo die Wahrheit ist und dass der Patient das Beatmungsgerät nicht selbst entfernt hat?“ fragte der Filmemacher.

Es basiert auch auf der Geschichte einer Krankenschwester als Mutter, ihrer Tochter im Teenageralter und wie Misstrauen ihre Beziehung beeinflusst. „Hana Kučerovás Charakter ist kalt und zurückgezogen nicht nur gegenüber ihrem Arbeitsumfeld, sondern auch gegenüber ihrer Tochter. Durch sie zeigen wir die Folgen der Vorwürfe für jemanden, der nicht der Täter ist, sondern sie direkt betrifft und mehr zahlt als ihre Mutter. “ er erklärte.

Die dreiteilige Serie des tschechischen Fernsehens hatte am 24. August beim Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary Weltpremiere und wurde von Czech Nutprodukce und dem deutsch-französischen Fernsehen Arte koproduziert. Die Miniserie wird nächstes Jahr im Fernsehen ausgestrahlt.

Das könnte Sie interessieren: Fernsehserien über Krankenschwestern sind Science-Fiction. Dieses Dokument ist Realität

Sehen Sie sich den Trailer zur neuen Dokumentarserie Sestřičky des tschechischen Fernsehens an. | Video: Tschechisches Fernsehen

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.