Gustav Thoeni: „Tomba trainiert immer gut, das reicht, um ihm eine Stunde mehr Schlaf zu verschaffen“

Gustavo Thöni trainiert Alberto Tomba

Letzte Details siehe hier, weitere dort vor der Winteröffnung. In Trafoi, im Hotel Bella Vista von der Familie Thönic sie zählen runter: „Lass uns vor Weihnachten öffnen, Samstag, 18. Dezember – offensichtlich Vermieter Gustavo Thöni -. Es kamen Reservierungen, aber auch Stornierungen, meist von deutschen Gästen. Auf der anderen Seite hatten sie angesichts der aktuellen Situation Angst. Es herrscht Unsicherheit: Es öffnet sich mit der Angst, schließen zu müssen. Es ist ein schlechtes Timing. Wir hoffen, zumindest ein schönes Weihnachtsfest zu haben».


Inzwischen hat der Skisport mit der Wiedereröffnung der Lifte wieder begonnen.
„Sie haben während der Unbefleckten Empfängnis gut funktioniert. Viele Italiener, aber mit der Schließung in Österreich sind auch viele österreichische Skifahrer in unseren Bergen angekommen. Wir bringen Hotelgäste mehrmals in der Woche zum Skifahren „

Sie haben gute Lehrer…
„Ja, ja, komm schon… (lacht, Anm.)“

Aber wussten alle seine Gäste, dass der Kaffee von jemandem serviert wird, der zu einem der größten Skifahrer aller Zeiten geworden ist?
„Alle Italiener. Sie haben mich immer so geliebt. Ich spüre es noch heute, wenn ich durch Italien reise. Es ist erstaunlich, wie sie sich an alles erinnern; damals waren es Kinder, die die Schule schwänzten, um unsere Rennen zu sehen. Skifahren war damals sehr beliebt, weit weg mehr als heute“

Und Ausländer?
„Auch vor allem Ostdeutschland. Sie sind in diesen Jahren viel Ski gefahren.“

Sogar sein Enkel hat einen guten Lehrer…
„Ich habe elf. Einer ist erwachsen, einer studiert, der andere studiert ein Jahr in Kanada. Andere gehen zur Schule, samstags und sonntags zum Skifahren.“

Am Wochenende landete der Weltcup in Südtirol; Italien hat schon lange nicht mehr in Gröden und Alta Badia gewonnen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt?
„Wir hoffen, dass Dominik Paris nicht optimal ist, aber er kommt bald. Wir wünschten, wir wären bei Saslong in Gröden gewesen. Bei den beiden Giganten von Alta Badia kann Luca De Aliprandini Gutes tun; fuhr gut und kam von guten Ergebnissen. Es tut mir sehr leid für Alex Vinatzer im Slalom von Val d’Isere: Er ist wirklich gut gelaufen und kann jetzt mit den Besten mithalten.“

Dann sind da noch unsere Mädels…
„Fantastisch, mehr gibt es nicht zu sagen. Die Damenmannschaft ist sehr stark.“

Wetten Sie beim Herrenpokal auf Odermatt oder Pinturault?
«Pinturault ist ein toller Skifahrer, aber ich konzentriere mich mehr auf Odermatt. Es ist sehr stark, wenn es bergab geht und sehr stark im Überriesen. Bei Riesen reden wir nicht einmal darüber“

Sieht er sich in jemandem?
«Ich liebe es, ihnen beim Skifahren zuzusehen, aber ich sehe mich in niemandem. Gustavo Thöni gehört der Vergangenheit an“

Aber Gustavo Thöni ist eine Legende. Und Legenden sind zeitlos.
„Aber der Skisport hat sich sehr verändert“

In Gröden schrieb er 1975 die bemerkenswerteste Seite seiner Karriere, eine epische Parallele zu Stenmark. War das Ihr bester Sieg?
„Alle möglichen Dinge passieren, wie die Formel 1 in diesem Jahr. Es muss mein schmerzhaftester Sieg gewesen sein.“

Welche Beziehung haben Sie zu Stenmark?
„Wir respektieren und respektieren uns immer. Rivalität ist auf der Strecke, dann feiern wir gemeinsam. Bei den anderen Teams vom White Circus ist es genauso.“

Ist er der Größte von allen?
„Die Zeit steht fest. Aber wir dürfen jemanden wie Hirscher nicht vergessen, der acht Weltmeisterschaften in Folge gewonnen hat.“

Fühlst du dich noch mit den Jungs von Avalanche Azzurra?
«Ich fühle mit Piero, (Gros, Anm.): manchmal ruft er ihn an, manchmal mich. Wir sind eine Gruppe von Freunden; Auf der Strecke versuchen wir, vorne zu bleiben, das ist ein Ansporn für alle.“

Ja, fairer Wettbewerb durch die berüchtigte „Cotelli-Methode“. Zwei Jahre sind seit seinem Weggang vergangen.
„Leider geht es ihm seit einiger Zeit nicht gut. Zwei Monate bevor er uns verließ, kam er zu mir, um Hallo zu sagen. Wir hatten immer ein gutes Verhältnis, Mario und ich. Wir lieben einander“

Oreste Peccedi ist eine weitere Säule dieses Teams.
«Ausgezeichneter Trainer und harter Arbeiter. Eine sehr wichtige Figur“

Zwanzig Jahre nach seinem vierten Weltcup holte ihn 1995 Alberto Tomba zurück nach Italien. Er ist der Trainer. Schönes Gewebe in einer schönen Geschichte, findest du nicht?
„Wir haben immer Spaß. Er ist sehr beschäftigt. Was einige Reporter sagten, er trainiert gut und ernsthaft.“

Es war genug, um ihn morgens noch eine Stunde schlafen zu lassen …
„In der Tat. Hatte noch nie ein Problem“

Hören Sie Gustavo, aber warum denken Sie, warum so viele Südtiroler immer noch zögern, Impfungen zu verwenden?
„Ich weiß es nicht. Ich habe die dritte Dosis genommen. Darüber hinaus weiß ich nicht, was man tun kann, um ihm klar zu machen, dass ein Impfstoff die einzige Lösung ist. Wenn diese Leute das nicht verstehen, fürchte ich.“ sie werden es leider nie verstehen.“

Grüße Italiener?
„Frohe Weihnachten und Silvester. Auf geht’s zum Skifahren, die Pisten sind schön“

Corriere del Veneto

Wenn Sie über die neuesten Nachrichten über Venetien auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter Venetien Kurier. Es kommt täglich um 12 Uhr direkt in Ihrem Posteingang an. Klick einfach WER.

15. Dezember 2021 (Änderung 15. Dezember 2021 | 08:55)

© REPRODUKTIONSRESERVIERUNG

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.