Glossar: ​​Die Spartaner haben nichts zu befürchten. Priske sieht anders aus als Stramaccioni

Ups, endlich. Die Tore für die Fußballsaison sind geschlossen. Und es dauerte. Allerdings ist das komplette Ende noch nicht da. Auf der Erwachsenen- und Jugendebene werden verschiedene Kasernen gespielt. Man erinnere sich nur an das Duell Slavia B und Zápy, wo entschieden werden musste, welches Team im Herbst in der zweiten Liga spielt.

Ich habe geschrieben, dass eine Entscheidung getroffen werden muss, aber das war vor Beginn der Playoffs ziemlich klar, weil Zápy wegen des Stadions und anderer wichtiger Dinge nicht im Profiwettbewerb spielen konnte, also haben sie das von Anfang an gesagt Sie waren nicht an der Möglichkeit einer Beförderung interessiert. Dann habe ich natürlich den Drehbuchautor etwas vermisst. Sicher, Záps Spieler lieben es, Team gegen Team zu kicken. Es wurde jedoch von der Jugend unterbrochen, da viele Mitglieder der B-Mannschaft am Training mit Jindřich Trpišovsk teilnahmen. Also für mich ist alles wie unnötiger Brei in einer fremden Jahreszeit.

In Sparta erinnerte er sich mit bitteren Tränen in den Augen noch an die Verlobung von Andrey Stramaccioni, die immer noch von Leutnants Männern abgebrochen wurde. Der elegante Italiener hat Hunderte von Millionen für gesperrte oder minderwertige Fußballspieler gedemütigt, seine Kabine und Hierarchie untergraben und Fans gegen sich und die Vereinsführung ausgespielt.

Jaromir Bosak

Jeder würde denken, es sei Zeit zum Ausruhen. Doch der Schein trügt. Die Frühjahrssektion des Völkerbundes endet am Dienstag, was ein höchst verachtetes Datum ist. Mehrere Schauspieler gingen direkt nach dem Schlusspfiff direkt zum Meer und schlugen sich am Strand. Andere müssen sich Stunden nach ihrer Rückkehr melden, um mit dem Training ihrer Ligamannschaft zu beginnen. Und das Karussell beginnt. Spekulationen um Transfers, wechselnde Trainerposten, individuelle Mannschaftsaussichten in europäischen Liga- und Pokalwettbewerben. Nein, Fußball schläft nie wirklich. Obwohl es Zeiten gibt, in denen die tretende Person am liebsten fest schlafen würde und kein Wecker sie aufwecken würde. Aber er hatte keine Chance. Dieses Jahr nicht wirklich. Es sind keine Pausen erlaubt.

Davon war die absolute Mehrheit der Sparta-Belegschaft während der ersten Trainingseinheit unter der Leitung des dänischen Trainers Brian Priske überzeugt. Laut den Aussagen direkter Teilnehmer haben die Fußballer es in vollen Zügen „genossen“. Die Aussage des dänischen Trainers, dass ihm die Fitness am Herzen liegt und er nahezu rücksichtslos daran arbeiten will, mag ein wenig bedrohlich wirken. Jeder, der das Spiel von Mydtjilland, wo Priske arbeitet, gesehen hat, würde mir wahrscheinlich sagen, dass der dänische Klub vor allem auf körperliche Fitness, Schnelligkeit und Betonung setzt. Vom kreativen Fußball ist nicht viel zu sehen, aber es sind hundertsechs. Ich bin sehr gespannt, wie Prisky das machen wird und welche Argumente die These (nicht) stützen werden, wobei ich auch zugebe, dass ausländische Trainer das tschechische Fußballumfeld bereichern, neue Perspektiven auf viele berufliche Themen bringen und auch mal Luft machen können eher stickig. Umfeld des tschechischen Fußballs.

Bittere italienische Erinnerungen

Um ehrlich zu sein, hat die Leistung ausländischer Trainer bisher keinen schwindelerregenden Erfolg gebracht. Auf der anderen Seite. Bundestrainer Jürgen Sundermann, der 1994/1995 bei Sparta arbeitete, war der Eisbrecher, der das Eis des tschechischen Fußballpools brach. Unwillig, die Mission zu erfüllen, wurde er nach zehn Spielen, in denen er acht Mal gewann, zurückgerufen, obwohl der Vertrag für drei Jahre unterschrieben werden sollte. Aber es kommen mehrere ungünstige Faktoren zusammen. Präsident Mach habe mit Vertragsbruch gedroht, falls der Titel (den Sparta schließlich unter der Leitung von Josef Jarabinsky feierte) nicht bei Letná lande, den Stars in der Kabine gefalle das deutsche Training, die Methoden und Intensität des Trainings nicht, so Sundermann In wenigen Wochen war die volle Ausrüstung und im März Anzug kariert verpackt.

In Sparta erinnerte er sich mit bitteren Tränen in den Augen noch an die Verlobung von Andrey Stramaccioni, die immer noch von Leutnants Männern abgebrochen wurde. Der elegante Italiener verschleuderte Hunderte Millionen an gesperrte oder minderwertige Fußballer (wer auch immer eine attraktive Provision für diesen höchst unverständlichen Transfer hat, würden vielleicht mehr Leute wissen wollen), brach die Kabine oder die Hierarchie und spielte Fans gegeneinander aus .einander. und gegen die Vereinsführung. Gott weiß, wie wichtig die geschäftlichen Interessen von Daniel Křetínsk auf der Apenninenhalbinsel bei der Verpflichtung des italienischen Trainers waren. Nun, ein Fußballplatz ist kein Heizkraftwerk.

Priester am Abgrund

Aber auch Konkurrenten aus Eden haben negative Erfahrungen mit Trainern von anderswo gemacht. Alex Pastoro sollte Slavia in der Saison 2013/2014 in einer Zeit retten, in der die Wirtschaft am Boden lag. Auch Schneider sind akut davon bedroht, keine Lizenz für die erste Liga zu erhalten. Pastor konnte mit dem Team keine Gemeinsamkeiten finden – übrigens, erinnerst du dich an die Namen Ritchie, Boudjem, Eschmann, Mensah? Tomáš Souček ist jedoch bereits zuversichtlich im Kader. Aber es gab Gastspiele in ižkov und Liberec. Alex Pastoroor erlebte in Vršovice wenig Aufregung. Mit einer Bilanz von acht Niederlagen in vierzehn Spielen ging es für ihn nach Holland, wo er überraschenderweise für viele Slawen Assistent von Marco van Basten bei Alkmaar wurde. In Eden bewegt er sich über den Abgrund. Er wurde nach der 28. Runde abberufen, die Rot-Weißen konnten erst in der Schlussrunde gerettet werden, dank eines Wechselspiels von Situationen in den anderen Spielen des Wochenendes.

Ich gebe zu, irgendwo in meinem Kopf hatte ich die Idee, dass es in tschechischen Kreisen einen weiteren ausländischen Trainer auf Erstliganiveau gibt. Natürlich habe ich den slowakischen Trainer nicht in diese Gruppe aufgenommen. Am Ende musste ich die Informationen finden, die ich brauchte. Auf der Bank kann Příbram auch mit ausländischen Zukäufen aufwarten. Jaroslav Starka schnappte sich Massimo Morales, Italiens Trainer. Er brachte ihn 2008 zum Zweitligisten Příbram, aber Morales schaffte es bis in die oberste Etage. Es stimmt, er hat sich nicht allzu lange aufgewärmt, er hat aus Dankbarkeit nicht in einer Fußballumgebung gespielt. Und wenn man mit der Mannschaft aus zehn Spielen sieben Punkte holt, dann packt man ganz schnell zusammen.

Versuchen Sie Priske

Ich habe das Obige nicht geschrieben, um Brian Priske oder die Spartaner zu erschrecken. Die Wahrheit ist, dass der tschechische Fußballdschungel nicht glücklich darüber ist, dass ein weiteres Tier aus einer fernen Region darin auftauchen könnte. Immer wieder höre ich Argumente wie: Wir wissen, wie man Fußball macht, Ausländer haben keine Chance, die Besonderheiten der tschechischen Umgebung zu verstehen, aber irgendein Bullshit bringt uns nicht bei, wie man trainiert … Gleichzeitig die meisten Tschechische Trainer versuchen gerne, im Ausland zu arbeiten. Wegen der Erfahrung, der Arbeit in einem anderen Umfeld und nicht zuletzt wegen des Geldes. Amüsant erscheint mir in diesem Zusammenhang meine Abneigung gegen fremde Elemente auf der tschechischen Vereinsbank.

Umso mehr, als der tschechische Eishockeytrainer als Vertreter des finnischen Trainers engagiert wurde. Handball-, Volleyball- und Floorball-Verbände gehen den gleichen Weg. Entscheidend sollte nicht sein, woher dieser oder jener Trainer kommt, sondern was er kann, was er Spielern und Fans bieten kann. Und mit Priske, denke ich, ist es im Gegensatz zu seinen Vorgängern ein altbewährter Name. In der Champions League gibt es viele Trainerteams. Und spielt auch nicht um den ersten Platz in der dänischen Liga. Wie es in der tschechischen Königsklasse läuft, werden die nächsten Monate zeigen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.