Gewinner des Deutschen Tschaikowsky-Wettbewerbs: Indem wir die russische Kultur stören, werden wir den Kreml aufnehmen

Wohl jeder, der etwas in Russland erlebt hat, erinnert sich dieser Tage mit Verlegenheit daran. Und der deutsche Cellist Daniel Müller Schott, der beim diesjährigen Prager Frühlingsfestival auftreten wird, ist da keine Ausnahme.

Im vergangenen Dezember flog er nach Moskau zum Eröffnungskonzert eines Festivals, das nach seinem berühmten Partner Mstislav Rostropovich benannt ist. Und die Organisatoren brachten den Deutschen in der Nähe des Tschaikowsky-Konservatoriums unter, wo er 1992 den renommierten Tschaikowsky-Wettbewerb gewann.

Der 45-jährige Müller-Schott wehrte sich nicht und kehrte eines Nachts ins Konservatorium zurück. Die Tür hinter der Bühne öffnete sich, also ging er zum Podium. „Ich kann nicht glauben, dass ich hier den Preis bekommen habe, der mein Leben verändert hat. Hier habe ich mich für meine Solokarriere und Musik im Allgemeinen entschieden“, erklärte sie Aktuálně.cz und fügte hinzu, dass sie in Tränen aufgelöst sei.

Werden Cellisten in Moskau jetzt, drei Monate nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine, antreten? „Schwierige Frage“, gab er zu. „Ich habe sicherlich nicht vor, in der aktuellen Situation in Russland zu spielen. Und es ist schwer vorherzusagen, wann ich dorthin zurückkehren kann. Gleichzeitig weiß ich, wie wichtig die Teilnahme an Tschaikowsky-Wettbewerben für mich ist, und das bin ich auch.“ Es tut ihm sehr leid, dass andere junge Musiker nicht die gleiche Chance haben. Natürlich möchte er, dass sich die Situation so schnell wie möglich verbessert.“

Bei der Uraufführung von Müller Schott wird es auch ein russisches Lied geben Prager Frühling. In dieser Woche, am 22. Mai, wird er von der russischen Pianistin Anna Vinnickaja und dem 27-jährigen österreichischen Geiger Emmanuel Tjeknavorian im Rudolfinum begleitet. Kennengelernt haben sie sich vor drei Jahren in Berlin. „Emmanuel und ich führen seit langem das Doppelkonzert für Violine und Cello von Brahms auf. Anna trat dort am selben Abend auf. Da wir beide von ihrem Spiel begeistert waren, kamen wir mit der Idee auf sie zu, ein Trio zu gründen, “, sagte der Cellist. „Er hat zugestimmt, dann haben wir das Repertoire ausgewählt und treten seit letztem Sommer zusammen auf.“

Was nicht lange anhielt. Das Kammertrio schaffte es, genau zwei Konzerte zu spielen, bevor der Rest wegen einer weiteren Welle der Pandemie abstürzte. Seit Mai dieses Jahres hat das Trio neben Prag fünf Shows in Hamburg, Budapest, Bayreuth und Essen arrangiert. „Wir können es kaum erwarten. Es gibt nichts Schöneres, als Musik mit dem Publikum zu teilen“, sagte Müller Schott vor seiner Ankunft in Tschechien.

Dies ist eine Gelegenheit für gefragte Solosänger, regelmäßiger in anderen Formaten aufzutreten. „Das Kammertrio stellt eine intimere Art der musikalischen Kommunikation dar. Obwohl ich mit einem Orchester spiele, versuche ich, es mir als größeres Kammerensemble vorzustellen, also den intensivsten Kontakt zu den Interpreten zu pflegen“, sagte er.

Daniel Müller Schott spielte Elgars Cellokonzert, begleitet vom Rotterdam Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Sir Mark Elder. | Video: Kunst

Er präsentiert in Prag ein Programm purer Romantik. „Beginnen wir mit einem frühen Klaviertrio von Claude Debussy, ganz plakativ mit Bezug zur Spätromantik“, sagt Müller Schott, eine Komposition, die ein Franzose im Alter von achtzehn Jahren geschrieben hat. Darauf folgt das düsterere und lebendigere Brahms Trio in c-Moll mit stellenweise fast symphonischen Parametern Alle drei Kompositionen stammen aus den 1980er Jahren.

Auch nach Beginn der russischen Aggression gegen die Ukraine hat niemand die Musiker gebeten, Tschaikowsky nicht zu spielen. Oder beenden Sie die Zusammenarbeit mit der russischen Pianistin Vinnicka. Cellisten werden jedoch manchmal gerügt.

Im März wurde Schostakowitschs Cellokonzert in Dallas, USA, von einem lokalen Sinfonieorchester begleitet. Letzten Monat spielte er Tschaikowskys Variationen über ein Rokoko-Thema in der ungarischen Hauptstadt mit dem Budapest Festival Orchestra. In beiden Fällen hörte er Einwände. „Glücklicherweise ist es den Organisatoren in beiden Fällen gelungen, dem Publikum zu erklären, dass weder Schostakowitsch noch Tschaikowsky für die aktuelle Situation verantwortlich sind. Schuld ist Wladimir Putin“, betonte Němec. „In Budapest haben uns die Musiker auch dringend empfohlen, Tschaikowsky auf dem Programm zu lassen. Sie wollten keine Musik aus einer ganz anderen Zeit mit der heutigen Politik in Verbindung bringen.“

Müller Schott mochte Aufrufe zum Boykott russischer Künstler oder Kultur nicht. „Wenn wir zum Beispiel anfangen, die Werke russischer Komponisten zu ignorieren, helfen wir nicht. Im Gegenteil, es widerspricht unseren Vorstellungen von Demokratie und Freiheit“, argumentierte er. „Wenn wir anfangen, russische Kunst zu ignorieren, filmen wir nur den Kreml und behaupten, dass solche Dinge im bösen Westen passieren.“

Daniel Müller Schott kehrt ein halbes Jahr nach seinem Auftritt beim Dvořák-Festival in Prag in die tschechische Hauptstadt zurück. Und sie wartet wieder auf ihn Dvořák-Saal Rudolfinum. „Es ist eine sehr schöne Halle mit einer solchen Geschichte“, sagte er. „Ich war schon fasziniert von der Dvořák-Statue vor dem Gebäude. Aber wenn man die Bühne betritt und erkennt, wie viele berühmte Komponisten und Interpreten an diesem Ort ihren musikalischen Ausdruck gefunden haben, ist es beeindruckend“, fügte er hinzu.

Konzert

(Organisiert vom Festival Prager Frühling)
Emmanuel Tjeknavorian & Daniel Müller ott Schott & Anna Vinnickaja
Rudolfinum, 22. Mai.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.