Gespräche EU-Russland. Angela Merkel verteidigt ihren Vorschlag | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Vor dem EU-Gipfel verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel den deutsch-französischen Vorschlag für Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Angesichts der „Provokationen“ Russlands solle die EU auch „den direkten Kontakt zu Russland und dem russischen Präsidenten“ suchen, sagte Angela Merkel am Donnerstag im Bundestag.

Merkel forderte in ihrer Regierungserklärung die EU auf, Gespräche mit Russland aufzunehmen, um eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zu verhindern. Die EU müsse diesbezüglich ein „Format für Gespräche“ entwickeln, sagte er.

Die Bundeskanzlerin fordert eine einheitlichere EU-Position zu Russland. – Die Ereignisse der letzten Monate zeigen deutlich, dass es nicht ausreicht, unkoordiniert auf verschiedene russische Provokationen zu reagieren, sagte Merkel. Konflikte lassen sich am besten lösen, „wenn man miteinander redet“, sagte er nach seiner Ankunft in Brüssel. Er verwies auch auf ein Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Putin in der vergangenen Woche in Genf.

Die Europäische Union ist gespalten

Deutschland und Frankreich überraschten ihre Partner mit der EU am Mittwoch mit Vorschlägen für einen möglichen Gipfel mit Putin, die Idee spaltete die EU.

Angela Merkel gibt Regierungserklärung ab

Ein EU-Diplomat sagte vor Beginn des EU-Gipfels, dass zwei Drittel der Mitgliedstaaten die französischen und deutschen Vorschläge unterstützten, ein Drittel dagegen. Zu letzteren zählen Polen und die baltischen Staaten sowie Schweden und die Niederlande.

Der Kreml verstehe nur „Machtpolitik“ und sehe „das Fehlen kostenloser Zugeständnisse als Zeichen von Macht“, sagte der lettische Ministerpräsident Krisjanis Karins. Der litauische Präsident Gitanas Nauseda rief zu „großer Vorsicht im Hinblick auf die wahren Absichten des Putin-Regimes“ auf. Wenn die EU einen Dialog einleiten würde, ohne ihr Verhalten zu ändern, wäre das „wie die Einstellung eines Bären, der sich um einen Honigtopf kümmert“.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte machte klar, dass er selbst definitiv nicht am Gipfel mit Putin teilnehmen würde, er würde sich aber nicht dagegen wehren, wenn die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, oder die Präsidentin der die Europäische Union. Europarat Charles Michel will den russischen Präsidenten treffen.

Gipfel nach Annexion der Krim abgesagt

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow teilte mit, Putin unterstütze die Initiative und habe „einen Mechanismus für Dialog und Kontakt zwischen Brüssel und Moskau geschaffen“.

Stattdessen warnte die ukrainische Regierung die Staats- und Regierungschefs der EU, die Gespräche mit Putin nicht wieder aufzunehmen. Ein solcher Schritt würde Russland „weiter davon abhalten, das Minsker Abkommen“ für den Frieden in der Ukraine umzusetzen, sagte der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba in Brüssel.

Nach der Annexion der Krim und dem Beginn eines Konflikts um prorussische Separatisten in der Ostukraine im Jahr 2014 verhängte die Europäische Union Sanktionen gegen Russland. Zu den Sanktionen gehörte auch die Aussetzung des EU-Russland-Gipfels. Bisher hat die EU die Aufhebung von Sanktionen immer an die Bedingung der Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens geknüpft.

(AFP, DPA/Dom)

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.