Geschichte der Integration in den Bundestag | International

Der sozialdemokratische Abgeordnete Adis Ahmetovic vor dem Reichstagsgebäude.

Die Erfolgsgeschichte von Adis Ahmetovic. Geboren und aufgewachsen in Hannover, einer Stadt mit mehr als einer halben Million Einwohnern in Norddeutschland, studierte er Rechtswissenschaften, trat der SPD bei und stieg in deren Fraktion bis zu seinem ersten Einzug in den Bundestag als ein Vertreter im Alter von 28 Jahren. Aber die Geschichte könnte anders sein. 1998 standen Ahmetovics Eltern, bosnische Flüchtlinge aus den Balkankriegen, kurz vor der Abschiebung in das vom Krieg zerrüttete Land. Verzweifelt holen sie den jungen Anwalt Matthias Miersch zur Hilfe, dem es nach einer Berufung gelingt, die Familie in Deutschland zu halten. Mehr als zwei Jahrzehnte später haben sich ihre Bahnen wieder gekreuzt: Beide saßen auf der sozialistischen Bank im neuen Deutschen Bundestag.

„Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich bin“, sagte Ahmetovic, der die Emotionen, die er bei der Verfassungssitzung des neuen Deutschen Bundestages neben ihm fühlte, nicht in Worte fassen kann. „Die schönste Geschichte des Bundestages“, betitelte eine Zeitung den außergewöhnlichen Zusammenfall des Lebens von zwei der 736 Abgeordneten der zwanzigsten Wahlperiode. Die erste ohne Angela Merkel als Staatsoberhaupt, die 16 Jahre lang regierte und die nun mit einem beispiellosen Dreier unter Führung des Sozialdemokraten Olaf Scholz Neuland betritt. „Die Bürger haben sich für Neuanfang, Modernisierung des Landes und Klimaschutz entschieden“, sagte der stolze Ahmetovic, der sich sein Mandat per Direktmandat, also als meistgewählter Kandidat seines Wahlkreises, verdient hat.

Matthias Miersch, links, und Adis Ahmetovic, in der verfassungsgebenden Versammlung des Bundestages, auf diesem Foto ihrer Fraktion.
Matthias Miersch, links, und Adis Ahmetovic, in der verfassungsgebenden Versammlung des Bundestages, auf diesem Foto ihrer Fraktion.

Die vom Anwalt eingeholte Aufenthaltserlaubnis erlaubte seinen Eltern, legal zu arbeiten, und er und sein Bruder studierten und wuchsen in einem wohlhabenden und stabilen Land auf. Der neue Stellvertreter wurde 1993 geboren, ein Jahr nachdem seine Eltern und sein älterer Bruder ausgewandert waren. Seit 1996 haben die Behörden damit begonnen, Familien aus Gebieten des Westbalkans zurückzuschicken, in denen es keine Feindseligkeiten mehr gibt. Bis er an der Reihe ist. Er ist sehr klein, aber er sagt, er erinnere sich an Miersch: eine Schachtel Haribo-Geleebohnen auf seinem Schreibtisch.

Die beiden Abgeordneten trafen sich vor einigen Jahren wieder, beim SPD-Treffen in Hannover, um neue Parteimitglieder zu begrüßen. Miersch ist der Vorsitzende der Gruppe und Ahmetovic, ein 15-jähriger Junge, der sich der Chancengleichheit in der Schule sehr bewusst ist. Der Nachname erregte sofort Mierschs Aufmerksamkeit. „Es war einer meiner ersten Fälle. Ich bin 29 Jahre alt, trainiere erst seit einem Jahr und habe eine integrierte Familie mit zwei Kindern gefunden, die in Panik geraten, nach Bosnien zurückzukehren. Es ist bewegend, so viele Jahre später von ihnen zu hören“, sagte der 52-jährige Vertreter. Er gab dem Teenager eine Karte mit seinem Namen und sagte ihm, er solle sie seinen Eltern zeigen. „Meine Mutter weinte vor Rührung, als sie sah, wen ich traf. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich es erzähle“, lachte Ahmetovic.

Junge Abgeordnete besuchten EL PAÍS eines Tages ohne parlamentarische Tätigkeit im Bundestag. Einschränkungen aufgrund der vierten Welle, die das Land traf, verhinderten gewaltsam, Fotos von ihm auf dem Plenarsaal zu machen. Er posierte unter der Fassade des historischen Reichstagsgebäudes und äußerte sich besorgt über die Lage auf dem Westbalkan. „Vor mehr als 25 Jahren musste meine Familie wegen des Krieges fliehen und jetzt scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Die Spannungen nehmen zu und ich habe große Angst, dass ein weiterer Konflikt ausbricht.“ Als Vertreter wird er sich auf nachhaltiges Wohnen und Mobilitätsthemen konzentrieren. Er plant eine Initiative zur Schaffung einer 365-Euro-Jahreskarte, mit der alle Verkehrsmittel zu günstigen Preisen genutzt werden können – ein Ticket in Berlin kostet drei Euro –, ähnlich wie in der österreichischen Hauptstadt Wien. Aber seine Beziehung zu Bosnien führte ihn in die internationale Politik. Er wird sich für die Integration des Balkans in die EU einsetzen.

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben.

Kunde

Der aus der Wahl vom 26. September hervorgegangene neue Bundestag war der jüngste und vielfältigste seiner Geschichte, eine Eigenschaft, die Ahmetovic verkörperte. Unter 30 Abgeordnete sind auf 6,4 % gestiegen, während sie in den letzten drei Jahrzehnten zwischen 1,5 % und 3,8 % schwankten. Auch die Zahl der Abgeordneten mit Migrationshintergrund hat stark zugenommen. Sie sind mit 11,3 % doppelt so hoch wie die der beiden Legislative. „Wir sind noch weit davon entfernt, die Gemeinschaft zu repräsentieren, es gibt noch viel zu tun“, sagte Ahmetovic. Mehr als jeder vierte Deutsche (26,7%) hat ausländische Wurzeln. Dies ist nach Definition des Statistischen Bundesamtes der Fall, wenn die Person oder zumindest ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

Die neue Regierung, bestehend aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen, hat eine Revolution der strikten Migrations- und Integrationspolitik des Landes vorgeschlagen. Das Regierungsabkommen sieht beispielsweise die Erleichterung der doppelten Staatsbürgerschaft vor, was insbesondere der türkischen Gemeinschaft zugute kommen würde. Die zehntausenden als „Gastarbeiter“ ausgewanderten Türken sind nach jahrzehntelangem Leben in Deutschland auf dem Papier noch immer Ausländer. Auch die Frist für die Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft wird auf fünf Jahre verkürzt, bei „Erreichen einer besonderen Integration“ sogar auf drei Jahre. Durch die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts werden andere Anforderungen gelockert, beispielsweise das Niveau der Sprachkenntnisse.

Ahmetovic erzählt von seinen eigenen Erfahrungen: „Ich war der erste in meiner Familie, der auf die bosnische Staatsbürgerschaft verzichtete. Wir haben Verwandte in den USA, Schweden und Australien, die ihre bosnischen Pässe behalten können, nachdem sie die Staatsbürgerschaft erworben haben.“ Das hätte ihm auch gefallen, aber 2015, als er eingebürgert wurde, war es unmöglich, ihn zu behalten, da er aus einem Land außerhalb der Europäischen Union stammt. Er freut sich, dass sich dies ändern wird: „Ich denke, die doppelte Staatsbürgerschaft drückt eine gewisse Anerkennung und Respekt aus.“

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook Sie Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.