Gemeinsame Erklärung – Hochrangiges Treffen zur Sicherheit ziviler Nuklearanlagen in Zeiten bewaffneter Konflikte (New York, 21.09.22)

Wir, die Außenminister Deutschlands, Kanadas, Frankreichs, Italiens, Großbritanniens und der Ukraine sowie die Vertreter Südkoreas, der Vereinigten Staaten und der Schweiz und die Hohen Vertreter der Europäischen Union, möchten unsere tiefe Besorgnis zum Ausdruck bringen. über Bedrohungen für die Sicherheit von Nuklearanlagen, die für friedliche Zwecke in der Ukraine bestimmt sind, und für ihr Personal, Bedrohungen, die das Risiko eines nuklearen Unfalls erheblich erhöhen.

Wir möchten die einstimmige Entscheidung der IAEO-Generalkonferenz 2009 GC(53)/DEC/13 mit dem Titel „Verbot des Angriffs oder der Androhung bewaffneter Angriffe auf in Betrieb oder im Bau befindliche Nuklearanlagen“ zur Kenntnis nehmen, in der die Bedeutung anerkannt wurde, die der Sicherheit, Sicherheit und physischer Schutz von Nuklearmaterial und -anlagen, die für friedliche Zwecke bestimmt sind, sowie die Resolutionen der Generalkonferenz der IAEO, GC(XXIX)/RES/444 und GC (XXXIV)/RES/533, über bewaffnete Angriffe oder die Androhung eines bewaffneten Angriffs gegen Nuklearanlagen, die friedlichen Zwecken dienen.

Wir betonen die Bedeutung der „sieben Säulen der nuklearen Sicherheit und Sicherung“ des Generaldirektors der IAEO, die er in seiner Erklärung vor dem IAEO-Gouverneursrat vom 3. März 2022 zum Ausdruck brachte.

Die „sieben wesentlichen Säulen der nuklearen Sicherheit und Sicherung“, die sich aus bestehenden nuklearen Sicherheitsnormen und nuklearen Sicherheitsrichtlinien ableiten, lauten wie folgt:

1. Die physische Unversehrtheit der Anlage – Reaktor, Brennstoffbecken und Lagerung radioaktiver Abfälle – muss aufrechterhalten werden;

2. Alle Sicherheitssysteme und -ausrüstungen müssen jederzeit voll funktionsfähig sein;

3. Das Betriebspersonal muss in der Lage sein, Aufgaben im Zusammenhang mit seiner Sicherheit auszuführen und Entscheidungen ohne unangemessenen Druck zu treffen;

4. Für alle kerntechnischen Standorte muss eine sichere externe Stromversorgung aus dem Netz vorhanden sein;

5. Es muss eine ununterbrochene Lieferkette für Logistik und Transport zu und von den Räumlichkeiten geben;

6. Es sollte ein wirksames Strahlungsüberwachungssystem vor Ort und außerhalb des Standorts sowie Notfallvorsorge- und Notfallmaßnahmen geben; und

7. Es muss eine zuverlässige Kommunikation mit Regulierungsbehörden und anderen Parteien stattfinden.

Wir beabsichtigen, die IAEO weiterhin dabei zu unterstützen, die Umsetzung dieser Grundsätze in der Ukraine zu erleichtern, während wir gleichzeitig die Souveränität der Ukraine respektieren, unter anderem durch den IAEO-Sicherheitshilfeplan für die Ukraine und die Sicherheit. Die Russische Föderation muss ihre Truppen unverzüglich aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine innerhalb international anerkannter Grenzen zurückziehen und die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine respektieren. Wenn die Russische Föderation das sogenannte Referendum über das besetzte Gebiet der Ukraine durchführt, wiederholen wir, dass dies keine rechtlichen und politischen Auswirkungen haben wird, einschließlich des Status der ZNPP.

Wir betonen nachdrücklich, dass die Beschlagnahme und Militarisierung des Kernkraftwerks Saporischschja durch Russland die Hauptursache für die gegenwärtige Bedrohung der nuklearen Sicherheit und Sicherheit ist. Wir erinnern daran, dass das erhöhte Risiko eines nuklearen Unfalls sehr hoch bleiben wird, solange Russland am Standort Zaporizhya präsent ist.

Wir würdigen die Arbeit des Generaldirektors bei der Weiterverfolgung seines Besuchs am Standort des Kraftwerks Zaporijia und die in seinem Bericht enthaltenen Vorschläge. Wir bekräftigen unsere Unterstützung für die am 15. September vom IAEO-Gouverneursrat angenommene Resolution GOV/2022/58.

Wir unterstützen die Bedeutung der Achtung des humanitären Völkerrechts und erneuerter Bemühungen zur sofortigen Stärkung des internationalen Rahmens zum Schutz von Nuklearanlagen, die für friedliche Zwecke bestimmt sind, auch in Zeiten bewaffneter Konflikte.

Als ersten Schritt sind wir bereit, die Bedeutung der „sieben unersetzlichen Säulen der nuklearen Sicherheit“ in einschlägigen Foren, insbesondere bei der IAEA und den Vereinten Nationen, gegebenenfalls zu bekräftigen.

Zu gegebener Zeit sind wir auch bereit, die in der Ukraine gewonnenen Erkenntnisse zu überprüfen, um die IAEO und die internationale Gemeinschaft dabei zu unterstützen, sich auf zukünftige Ereignisse vorzubereiten und darauf zu reagieren und neue Bedrohungen wie Cyberangriffe vorherzusehen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.