Geheime Mobilmachung? Russland rekrutiert neue Soldaten | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW Nachrichten auf Polnisch | DW

Entgegen verschiedener Schätzungen hat Moskau nach fünf Monaten Krieg mit der Ukraine noch immer keine Generalmobilmachung angekündigt. An den Kämpfen nahmen Berufs- und Vertragssoldaten sowie Angehörige privater Sicherheits- und Militärunternehmen teil. Auch Männer, die von der Volksrepublik Donezk und dem selbsternannten Luhansk des Donbass angeworben wurden, werden vorgestellt.

Rekrutierung von Veteranen

Alexander, der seinen richtigen Namen aus Sicherheitsgründen nicht nennen wollte, ist ein Veteran und lebt seit Jahren nicht mehr in Russland. Sein russischer Wohnsitz, wo seine Eltern leben, steht jedoch immer noch in seinem Pass. Kürzlich erhielten sie einen Anruf für ihn von der örtlichen Entwurfskommission.

– Seit mehr als 20 Jahren, seit ich Soldat bin, stehe ich auf der Liste der Ämter. Ich bin ein Veteran und ich weiß nicht, was passiert ist. Dies kann eine versteckte Mobilisierung sein – sagte Alexander. Sam verurteilte den russischen Angriff in der Ukraine. Hätte er noch in Russland gelebt, hätte er nach Erhalt eines solchen Anrufs das Land so schnell wie möglich verlassen.

Immer häufiger würden Russen angerufen, die in der Armee gewesen seien und über Kampferfahrung verfügten. Dieses Thema wird derzeit im russischen sozialen Netzwerk VK häufig kommentiert. Dort teilen Interessierte ihre Vorschläge, wie man am besten auf solche Anrufe reagiert.

„Mein Sohn ging am 14. Juni zur Zulassungsstelle. Sie überprüfen seine Dokumente und fragen ihn, ob er einen Deal machen will. Dann lassen sie los“, schrieb ein Internetnutzer.

Russische Soldaten im Einsatz im Wasserkraftwerk Kachowka am Dnjepr

Aktive Suche nach Vertragssoldaten

Menschenrechtsverteidiger Alexander Gorbatschow hat die Wehrpflicht für den Rat erteilt. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und insbesondere im letzten Monat hat die Suche nach temporären Truppen zugenommen.

– In der Vergangenheit wurden Aufträge nur an Wehrpflichtige und Freiwillige vergeben. Es habe keine Massenanrufe gegeben, sagte er.

Laut Oksana Paramonowa, Leiterin der Menschenrechtsorganisation „Mutter der Soldaten von St. Petersburg“, wird verstärkt nach Wehrpflichtigen für befristete Verträge gesucht. Und dabei kommen bisher unbekannte Methoden zum Einsatz.

Nach russischem Recht sind Männer zwischen 18 und 27 Jahren zum Militärdienst verpflichtet. Ausgenommen sind Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Leistungen erhalten können. Studierende sind für die Dauer ihres Studiums suspendiert.

– Das Wehrpflichtgesetz wurde schon oft verletzt, aber dieses Jahr haben wir es mit einem beispiellosen Fall zu tun – sagt Oksana Paramonowa. Beispielsweise bietet es die Studentenrekrutierung im letzten Studienjahr an. „Auch Menschen mit gesundheitlichen Problemen wurden mobilisiert“, berichtete die Aktivistin mit Blick auf die vielen Beschwerden, die bei der Hotline „Mutter-Vater-Soldat aus St. Petersburg“ eingegangen seien.

Laut Paramonowa wenden sich die Behörden derzeit direkt an das Unternehmen und stellen ihm eine Liste der von der Mobilisierung betroffenen Mitarbeiter zur Verfügung. Früher war das undenkbar. – Laut Gesetz kann ein Anruf eines Kommissionsentwurfs, der bei der Arbeit eingeht, nicht ignoriert werden, aber die Kommission selbst wird niemanden zwingen, einen Vertrag mit einer bestimmten Laufzeit zu unterzeichnen – er besteht darauf.

Eine Ausnahme ist Tschetschenien. Männer werden durch Entführung, Folter und strafrechtliche Verfolgung gezwungen, sich zu melden, berichtete kürzlich die russischsprachige Internetzeitung The Insider.

Die Organisation „Mutter der Soldaten“ besteht darauf, dass eine solche Situation in anderen Regionen Russlands nicht vorkommt. „Aber es gibt Fälle, in denen kein direkter psychologischer Druck besteht, sondern potenzielle Auftragnehmer in Bezug auf Gehälter, Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen getäuscht werden“, sagte die Aktivistin. Viele Leute beschwerten sich über die Hotline, dass die Vertragsbedingungen nicht eingehalten würden. Allerdings haben die Soldaten den Vertrag oft nicht gründlich gelesen, bevor sie ihn unterschrieben haben.

Unübertroffene Vergütung

In der Zwischenzeit war es in den meisten Fällen nicht erforderlich, sie zur Teilnahme am Krieg zu zwingen. Vor mobilen Wehrpflichtstellen sieht man oft lange Schlangen. Wladimir Putin hat Ende Mai die Altersgrenze für den Wehrdienst aufgehoben. Jetzt können auch Menschen über 40 zum Militär eintreten. Und viele tun es.

Ein wichtiger Motivator ist die Vergütung. Auch das Personalvermittlungsbüro schaltet viele Anzeigen. Die Person, die den Vertrag unterzeichnet, erhält eine Gebühr von 200.000 PLN. Rubel pro Monat, was 3.500 Euro entspricht. Das ist das Fünffache des russischen Durchschnittsgehalts. Laut Alexander Gorbatschow beträgt ein Festgehalt in Friedenszeiten 25.000. Rubel oder etwa 400 Euro.

Aus der Ankündigung ging nicht hervor, ob es sich um ein Bekenntnis zu einem Kriegsgebiet handele. So heißt es beispielsweise am Ende einer Anzeige: „Während der Durchführung von militärischen Spezialeinsätzen kann der Vertrag vier Monate oder länger gültig sein.“ Der Krieg mit der Ukraine wurde von Russland als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet.

Eine weit verbreitete Mobilisierung ist zu riskant

Laut Oleg Ignatov, einem leitenden Analysten der International Crisis Group, „gibt es in Russland keine versteckte Mobilisierung im Sinne einer Zwangsrekrutierung zur Teilnahme an Kampfhandlungen in der Ukraine“.

– Westliche Medien und Militärexperten sagen voraus, dass Wladimir Putin am 9. Mai eine allgemeine Mobilisierung ankündigen wird. Dies ist nicht geschehen, kann aber für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden – glauben Experten.

Vielleicht sind solche Entscheidungen bisher aus politischen Gründen vermieden worden. Denn – wie Expertenanalysen zeigen – kann aus einem passiven Kriegsbefürworter schnell ein aktiver Gegner werden. Die russische Führung fürchtet die Zurückhaltung der Öffentlichkeit. Laut Ignatov wird der Mangel an russischer Infanterie bei den Feindseligkeiten im Donbass durch die bisherige Überlegenheit der russischen Artillerie kompensiert. Seine militärische Macht würde jedoch nicht ausreichen, um den Dnjepr, Odessa oder Kiew zu erobern.

– Wir wissen nicht, wie weit der Kreml in der Ukraine gehen wird. Seine Ziele und seine Politik gab er jedoch nicht auf. Wenn es sich in einer aussichtslosen Situation befindet, kann es eine allgemeine Mobilisierung ankündigen, glauben Analysten.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.