Fußball der deutschen Nationalmannschaft – mehr Schatten als Licht

Seit Übernahme der Mannschaft hat Hansi Flick acht Siege und zwei Unentschieden. Sie haben zwar noch nicht verloren, aber noch kein Team in der ersten Liga des Weltfußballs gewonnen, analysierte Gerd Wenzel nach dem Unentschieden gegen Italien Unmittelbar nach dem Spiel zwischen Italien und Deutschland am vergangenen Samstag (04.06.) stellte Hansi Flick ein Satz während einer Pressekonferenz, der viel über seine Männerpräsentation aussagt: „Die Italiener scheinen viel verbundener zu sein als wir“. Das ist eine schockierende Aussage, denn während Roberto Mancini ein Team von sechs Debütanten aufstellte, von denen einige selbst „Squadra Azzurra“-Fans kaum etwas wissen dürften, vertraute Flick dem bayerischen Siebener-Block in der Hoffnung, mit dem zehnfachen Meister zu punkten die Bundesliga auf dem Platz, würde die Wahl an die hohe Qualität des Fußballs anknüpfen, der normalerweise von Bayern München gespielt wird. Die Enttäuschung, die beim deutschen Trainer während und nach dem Spiel zu sehen war, ist nicht passiert, ganz im Gegenteil. „Wir haben zu viele Fehler gemacht, wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden, uns hat die Intensität gefehlt, uns hat viel gefehlt“, kommentierte Flick und verstärkte seinen Unmut mit einem beispiellosen Stirnrunzeln. Abgesehen von den ersten und letzten 15 Minuten des Spiels konnte die Mannschaft ihr Spiel einem jungen und unerfahrenen italienischen Team nicht aufzwingen, das seine fehlenden internationalen Schüsse mit Mut und einer Intensität wettmachte, die sogar Mancini überraschte: Hut ab Jungs Tapferkeit gegen Deutschland“ Schlechtes Spiel trotz guter Ausbildung Anders als sein italienischer Amtskollege hat Flick einen erfahrenen Kader mit vielen Spielern zusammengestellt, die er seit seiner Zeit als Bayern-Trainer kennt. Außerdem hatte er genug Zeit, um die Stücke zu trainieren und zu integrieren Team, dessen taktische Aufstellung bereits steht. Elf Tage Vorbereitung hat er gebraucht, Zeit, die er vor dem Qatar Cup nicht haben wird. Am Ende musste Flick feststellen: „Trotz gutem Training konnten wir nicht alles umsetzen.“ haben wir während unserer Vorbereitung vorgeschlagen“. Augen in fast allen Bereichen Mannschaft im Spiel gegen Italien, ausgehend von den Flügeln. Sowohl Henrichs rechts als auch Kehrer links zeigen deutlich ihre Begrenztheit und haben in dieser Auswahl keinen Startplatz. Verteidiger Süle hat noch einmal eine seiner Schwächen herausgestellt – seine ohnehin chronische und schlechte Position, insbesondere wenn die Mannschaft von den Flanken angegriffen wird. Zunächst setzte Flick alle seine Chips im Bayern-Mittelfeld (Abwehr und Offensive) ein. Immerhin gewann er mit dieser Formation vor zwei Jahren die Champions League. Zumindest auf dem Papier funktioniert alles einwandfrei. Was wir jedoch in der Praxis sehen, sind zufällige Trajektorien im leeren Raum, wo niemand ist, Automatismen, die nicht funktionieren und sinnlos enden. Seine Form verbesserte sich leicht, als Musiala, Havertz und Gündogan im letzten Spieldrittel Sané, Müller und Goretzka ersetzten. Enttäuschung blitzte ihm ins Gesicht, denn als einziger Mittelfeldspieler konnte Joshua Kimmich nicht nur den Ausgleich, sondern auch die Initiative ergreifen, um das deutsche Spiel aufzubauen und aufzubauen – insgesamt gab es beneidenswerte 107 Ballkontakte. . , unbestreitbarer Beweis seines Protagonisten. Im Angriff verbrachte Timo Werner – bis auf eine ungewollte Vorlage für Kimmichs Tor – die meiste Zeit des Spiels, aber ohne praktische Ergebnisse, und Sané bewies einmal mehr seine langjährige schlechte Phase: Seit März hat er nicht einmal mehr ein Tor erzielt .oder eine Hilfestellung geben. Hansi Flicks Enttäuschung über den Auftritt seiner Männer stand ihm im Gesicht und nicht nur dem. Auf einer Pressekonferenz kurz nach dem Spiel machte er seine Enttäuschung deutlich und übte rechtzeitig Kritik. Seit seinem Amtsantritt bei der Mannschaft hat Flick acht Siege und zwei Remis eingefahren. Er hat immer noch nicht verloren, aber auf der anderen Seite hat er noch kein Team in der obersten Liga des Weltfußballs gewonnen. Seine Chance bekommt er an diesem Dienstag, wenn er in München auf England trifft. Dies ist auch eine Gelegenheit für das deutsche Team, eine Mannschaft zu zeigen, die zu ihren individuellen Werten passt und auf dem richtigen Weg in Richtung Qatar Cup ist. Das erwarten die Fans – mehr Licht und weniger Schatten. ______________________________ Gerd Wenzel begann seine Laufbahn im Sportjournalismus 1991 bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga erstmals in Brasilien ausgestrahlt wurde. Er war von 2002 bis 2020 beim Sender ESPN als deutscher Fußball-Experte tätig, als er für OneFootball Berlin Bundesliga-Spiele kommentierte. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Am Dienstag erschien die Halbzeit-Kolumne. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.