Frankfurt schlägt die Rangers und gewinnt die Europa League, entscheidet Borré

Der Frankfurter Fußballer schlug die Rangers nach Elfmeterschießen mit 1:1 und 5:4 und gewann die Europa League. Der zweite große Europapokal der Eintracht wurde in der fünften Serie im Elfmeterschießen des kolumbianischen Stürmers Rafael Borré entschieden, der bereits in der regulären Spielzeit getroffen hatte.

Joe Aribo von den Rangers führte die Rangers in der 57. Minute in das Stadion Ramón Sánchez Pizjuán in Sevilla, aber Borré glich in der 69. Minute aus. Das Tor fiel nicht in der Verlängerung, sodass im letztjährigen Endspiel zwischen Villarreal und Manchester United auf Elfmeter entschieden werden musste. Lediglich Mittelfeldspieler Aaron Ramsey, der von Kevin Trapp erwischt wurde, scheiterte.

Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner verfolgte den Triumph des 42-Jährigen im damaligen UEFA-Cup und sicherte die Teilnahme an der nächsten Champions League. „Es ist unglaublich. Dreizehn Spiele in Europa und wir haben noch nie verloren. Mir fehlen die Worte. Wir werden jetzt ein paar Tage feiern“, sagte Glasner.

Frankfurt gewann als erste deutsche Mannschaft seit 1997 die Europa League bzw. deren Vorgänger den UEFA-Cup, als Schalke und Ex-Mitglied der tschechischen Nationalmannschaft Jiří Němec dies gelang.

Auch McGregor, der erst als dritter Spieler über 40 in einem Europapokalfinale stand, war gegen die Rangers dabei. Zunächst hatte ein erfahrener Schotte den Job, aber er neutralisierte Sows technische Experimente und Knauffs gefährlicheren Schuss an den Pfosten.

Offensiv war Frankfurt gefährlicher, kurz nach der Wende verfehlte das Team beinahe Lindströms Elfmeter. Und die Rangers griffen auf der anderen Seite an, obwohl Barisic immer noch aus einer aussichtsreichen Position an der Seite feuerte. In der 57. Minute brachte Sow die Gäste fast in Führung, als er durch die Mitte brach und einen Schuss von außerhalb des Strafraums abfeuerte, aber sein Schuss ging über die Latte. Der nigerianische Stürmer erzielte sein erstes Tor in der diesjährigen Europa League.

Zehn Minuten später scheiterte er allein vor McGregor Kamad, wurde dann aber geklärt. Mit einem scharfen Mittelfeldspieler auf der linken Seite fand Active Bostič Borré zwischen den Torhütern und der Kolumbianer schob den Ball ins Netz.

Das nächste Tor fiel nicht innerhalb von 90 Minuten und führte trotz Anzeichen auf beiden Seiten zu einem Unentschieden und einer Verlängerung. Am Ende des halbstündigen Satzes hatte er jedoch fast keine Kraft mehr, um Kent zu erledigen, und Trapp hielt sein Team mit einer großartigen Fußintervention im Spiel.

Und dem deutschen Schlussmann gelang im Gegensatz zu seinem Kontrahenten auch das Elfmeterschießen. In der vierten Minute des 3:3-Unentschieden schickte Ramsey, der am Ende der Verlängerung eingewechselt wurde, den Ball in die Mitte des Netzes, wo der gestürzte Trapp seine Füße abstellte und der Versuch des walisischen Mittelfeldspielers gekickt wurde. Die restlichen Schützen blieben bei 100 %, darunter auch Borré, der McGregor mit einem Schuss unter die Latte keine Chance ließ.

„Wir sind alle Helden. Nicht nur ein Held, sondern wir alle. Selbst das Publikum, ohne sie könnten wir das nicht“, jubelte Trapp.

Finale der Sevilla Europa League:

Eintracht Frankfurt – Glasgow Rangers 1:1 (1:1, 0:0), 5:4 per Penalty.

Ziel: 69. Borre – 57. Aribo. Satz geändert von: Lenz, Hrustic, Kamada, Kostič, Borré – Tavernier, Davis, Arfield, Roofe. Er änderte den Elfmeter nicht: Ramsey. Richter: Vinčič – Klančnik, Kovačič (alle Slowenien) – Van Boekel (Video, Niz.). ZK: Aribo, Wright. Besucherzahl: 43.000.

Frankfurt: Trapp – Tuta (59. Hasebe), Touré, Ndicka (100. Lenz) – Knauff, Sow (106. Hrustic), Rode (90. Jakič), Kostič – Lindström (72. Hauge), Kamada – Borré. Trainer: Glasner.

Förster: McGregor – Tavernier, Goldson, Bassey, Barišič (117. Roofe) – Lundstram, Jack (74. Davis) – Kent, Wright (74. Sakala, 117. Ramsey), Kamara (91. Arfield) – Aribo (101. Sands ) ). Trainer: Van Bronckhorst.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.