Frag das Land. Deutschland und Zugang zu öffentlichen Informationen | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Auch Privatstiftungen, die die Offenlegung öffentlicher Ausgaben verweigern, können in Deutschland vor Gericht gebracht werden. Obwohl es in Deutschland seit fünfzehn Jahren Bundesgesetze über den Zugang zu öffentlichen Informationen und ähnliche Gesetze auf Bundes- und Kommunalebene gibt.

„Wo immer öffentliche Gelder ausgegeben werden, hat jeder Bürger das Recht zu erfahren, wofür es ausgegeben wird“, erklärte der investigative Journalist David Schraven. Die Regeln sehen jedoch auch Ausnahmen vor, die für einen Teil des Geldes gelten können, das für einige Aktivitäten ausgegeben wird, wenn dieser andere Teil nicht öffentlich finanziert wird. Vieles hängt auch von der Autonomie einer bestimmten Stiftung ab.

– Es kann zu jahrelangen Streitigkeiten kommen – betonte er im DW-Interview. David Schraven leitet das Corrective Information Center, ein Projekt, das Bürger- und investigativen Journalismus unterstützt. Die Justizvollzugsämter in Berlin und Essen organisieren unter anderem Schulungen für Bürgerinnen und Bürger, in denen sie sich Kenntnisse über den Zugang zu Informationen aneignen.

David Schraven betont die großen Vorteile des deutschen Gesetzes über den Zugang zu öffentlichen Informationen. Jeder Bürger hat das Recht, Akten ohne Angabe von Gründen einzusehen. Auch für Journalisten ist sie ein wichtiges Instrument, obwohl ihnen das deutsche Presserecht bessere und vor allem schnellere Recherchemöglichkeiten bietet.

David Schraven: Jeder Bürger hat das Recht, Akten einzusehen

Was fragen die Deutschen?

Seit 2006 ist in Deutschland das Bundesgesetz über den Zugang zu öffentlichen Informationen in Kraft. Dies war eine der letzten Klagen der SPD-Grünen-Koalition. Einige Bundesländer hatten bereits ähnliche Regelungen, andere haben sie in den letzten zwölf Jahren erlassen. Heute haben sie dreizehn der sechzehn deutschen Bundesländer und viele Kommunen. Nur Sachsen, Bayern und Niedersachsen haben es nicht. Während Sachsen bereits an entsprechenden Regelungen arbeitete, hatte in Bayern, das fast durchgehend von der CSU regiert wurde, niemand damit gerechnet. Föderale Strukturen erschweren manchmal den Zugang zu Informationen. „Es gibt Zeiten, in denen Informationen, die in einem Bundesland erlangt wurden, in einem anderen gesperrt werden“, sagte Schraven.

Deutschland ist zwar nicht so weit entfernt wie Schweden (wo seit 255 Jahren Gesetze zum universellen Zugang zu amtlichen Dokumenten existieren), aber immer mehr Bürger machen von diesem Recht Gebrauch. Die Internetplattform „Frag den Staat“ erfasst jährlich etwa 20.000 Fragen. „Jedes Jahr werden es mehr, da immer mehr Leute davon erfahren“, sagt DW Arne Semsrott, Plattformmanager.Ihre Fragen können Sie an die zuständige Behörde oder Stelle richten.

Nun wollen sich die meisten Menschen über die Coronavirus-Pandemie informieren – was sie tun können und auf welcher Grundlage individuelle Einschränkungen beschlossen werden. Sie fragten auch nach dem Maskenskandal – welcher Politiker und wie viel er persönlich mit dem Kauf von Masken und Schutzanzügen verdient habe. Aber es gibt auch Fragen zu lokalen Themen (Neubau von Straßen oder Schwimmbädern) oder zu großen politischen Themen wie Plänen oder Gutachten der Europäischen Kommission oder des Innenministeriums.

Hauptsächlich durch Spenden finanziert, zeigt die Plattform FragDenStaat.de auch, ob sich andere im gleichen Fall beworben haben und hilft gegebenenfalls bei der Finanzierung von Gerichtsverfahren. – Versuche, die in erster Instanz verloren gehen, können bis zu 2.500 Euro kosten – sagt Arne Semsrott.

Vertreter sind manchmal effektiv

Bei einigen Streitigkeiten kann der Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit oder die entsprechenden Ländervertreter helfen. Obwohl ihre Möglichkeiten begrenzt sind (einschließlich Schlichtung und Einspruch, aber keine Weitergabe von Informationen), kann ihre Schlichtung in vielen Fällen wirksam sein. – Vor allem, wenn es um kommunale Anliegen geht, die den Bürgern am nächsten sind, denn viele Kommunalbehörden wissen nicht, dass sie den Bürgern Auskunft geben können – sagt David Schraven.

Aus Berichten von Bundesanwälten geht hervor, dass Deutschland zunehmend von seinem Auskunftsrecht Gebrauch macht und auch Anzeige erstattet. Im Jahr 2019 stieg die Zahl der von Agenturen bearbeiteten Open-Access-Fälle um mehr als 58 Prozent (461 Fälle gegenüber 291 im Jahr 2018).

Arne Semsrott: Immer mehr Menschen lernen ihr Recht auf Information kennen

Arne Semsrott: Immer mehr Menschen lernen ihr Recht auf Information kennen

Ministerflucht

Es gibt jedoch kein Gesetz oder eine Vollmacht, die helfen, wenn Beamte das Privatrecht anwenden. Auskünfte sind nach dem Öffentlichkeitsarbeitsgesetz grundsätzlich nur Behörden und Institutionen.

„Einige Ministerien sind bereit, noch staatliche, aber privatrechtlich geregelte Unternehmen zu gründen, wodurch die Auskunftspflicht entfällt“, erklärt Arne Semsrott. Er nannte ein Beispiel einer beim Verkehrsministerium gegründeten Gesellschaft mit beschränkter Haftung; der eine beschäftigt sich mit Planung, Bau, Finanzierung und Verwaltung deutscher Autobahnen, der andere mit der Beseitigung von „weißen Punkten“ in der Mobilfunkversorgung.

– Bei Auskunftsersuchen beim Ministerium greifen Beamte schnell auf „Geschäftsgeheimnisse“ und auf das Privatrecht hin. Dies sei eine Sicherheitslücke und ein großes Problem, fügte Semsrott hinzu.

Aber das ist nicht das einzige Hindernis. Die Plattform „Ask the State“ will vom Bundesinnenministerium Zugriff auf SMS und Direktnachrichten von Twitter erhalten und räumt ein, dass es sich dabei auch um „offizielle Informationen“ handele.

– Wir haben das 21. Jahrhundert. Papierbinden gehöre der Vergangenheit an, auch die Entscheidungsfindung laufe über SMS, WhatsApp, Signal und Twitter-Nachrichten, sagt Arne Semsrott. Das Ministerium lehnte jedoch ab, und das Gericht betrachtete den Fall als schädlich für die Plattform. Die Aktivisten haben noch eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht.

Open-File-Aktivisten warnen auch davor, dass es zu weiteren Lecks kommen wird, wenn die Möglichkeiten für offizielle Informationen begrenzt sind. Und dies wiederum stellt eine noch größere Bedrohung für die Regierung dar.

Der deutsche Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit will den Zugang zu öffentlichen Akten weiterentwickeln – hin zu Elementen der Transparenz und Eigeninitiative. Dass öffentliche Institutionen ihre eigenen Dokumente und Entscheidungsprozesse ohne Frage veröffentlichen. Idealerweise ein zentrales Portal, über das gleichzeitig konkrete Auskunftsanfragen gestellt werden können.

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Werde unser Fan auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.