FOTO: Teplice Numismatiker feiern 70 Jahre, Medaillen sind quadratisch

Im Juli 1951 beschlossen Jan Pěček und Rudolf Linek ihr erstes Treffen. Sie sicherten sich ein Zimmer im Hotel De Saxe und versammelten dort am Sonntagmorgen, dem 5. August 1951, neun der damals berühmten Münzsammler, von denen sechs ankamen: Linek, Kňourek, Pěček, Drápalík, Berdych und Buxbaum. Damals waren nur Hora, Kňourek, Linek und Pěček Mitglieder der Tschechoslowakischen Numismatischen Gesellschaft.

Bis Ende 1951 waren 12 Teilnehmer eingeschrieben, davon 6 NSČ-Mitglieder. Der Kreis hielt im Jahr 1951 insgesamt 10 Sitzungen ab und es wurden 2 Kurzvorträge gehalten. Der Bericht über die Aufnahme der Tätigkeit wurde von der Bundeszeitschrift SPDP in den Heften 4-6.7-9/1951 veröffentlicht, die anderen wurden aufgrund der Einstellung der Zeitschrift nicht gedruckt. NSČ interessierte sich damals nicht sehr für die Kreise.

Pilze wachsen auch im Winter. Ein Leser aus Košťany findet Geld und Austernpilze

Auf der Versammlung herrschte ein Umtauschrausch und kleine Auktionen, die damals noch durch die Devisenbestimmungen erlaubt waren, jeder stellte gerne die neu hinzugekommenen Münzen oder Medaillen zur Schau.

Gründungsmitglieder: Buxbaum Artur, Drápalík eněk, Gruncl Antonín, Hora František, Kňourek Ladislav, Linek Rudolf, Pěček Jan und Stanislav Zachat für das Museum.

Ihr Anführer ist Jan Pěček, Stellvertreter von Rudolf Linek, Bibliothekar von Ladislav Kňourek.

Die Schwierigkeiten, die wir mit Besprechungsräumen hatten, waren unüberwindbar, und wie Sie wissen, haben wir auch viele davon ersetzt. Die wiederkehrenden Tagungsräume sind Hotel De Saxe, Thermia (Erzgebirge, Dittrich), Café at Theatre, Hotel Radnice, Warschauer Restaurant, Regionalmuseum, Agitation Center im Stadion am 9. Mai Bürgerklub in der Ruská-Straße und die Räume des Regionalmuseums. Insgesamt 18 Veränderungen in 69 Jahren.

Die erste große Auktion fand am 20. September 1953 statt, eine große Auktion mit Katalog bis 16. Oktober 1966.

Auktionsraum: Hotel Radnice, ZK BOEX Lipový dvůr, Kulturní dům np Konstruktiva in der Denisova Straße Nr.8, Restaurant U Pramene, ZK City Bauunternehmen im Gebäude hinter dem Café Concordia, Jízdárna Ausstellungshalle

im Regionalmuseum, im Saal des Geschäftshauses der Poliklinik in der Dlouhá-Straße, im Kulturhaus in Mírové náměstí. Insgesamt 8 Säle.

1961 organisierte die Filiale eine große Währungsausstellung im Teplice Museum und 1991 eine regionale Druckausstellung, 2015 eine Banknotenausstellung. Er arbeitet weiterhin mit dem Regionalmuseum nicht nur mit seinem Wissen, sondern auch mit der Ausstellungsleihgabe zusammen.

Die Teilbibliothek ist eine der größten im Unternehmen und wird nicht nur von unseren Mitgliedern, sondern auch von anderen Interessierten genutzt.

Im Laufe der Geschichte der Filiale wurden 2 Münzfunde gesichert: der Fund mittelalterlicher Münzen in Ledvice 1949 und 1954 der Fund des Prager Groschen im Ichlice. Dies ist vorerst fast unmöglich. Münzregister Cheb Castel Kňourek und Jan Pek nehmen an Castelina teil.

In 70 Jahren hat die Branche bisher 107 große Auktionen mit Katalogen durchgeführt.

Die Dreharbeiten zum Hotel Radnice im Zentrum von Teplice im Jahr 1988.

RETRO: City Hall Hotel Explosion im Zentrum von Teplice, die Explosion ist weithin zu hören

Aus der Filiale Teplice entstanden auch die umliegenden Filialen in Děčín, Chomutov und stí nad Labem. Dieser Zweig hat Mitglieder außerhalb des Kreises Teplice in den Kreisen Most, Stí nad Labem und Litoměřice.

Die Aktivitäten der Zweigniederlassungen haben überwiegend pädagogischen Charakter. Numismatik bedeutet in der heutigen Konzeption nicht nur das Sammeln von Münzen, sondern auch ein vertieftes Interesse an anderen verwandten Gebieten. Und sammelt Medaillen, Banknoten (Notaphilie), Orden und Ehrenzeichen (Faleristik), Aktien (Scripophilie), Siegel (Sfragistik), Abzeichen (Signalisierung) und andere kleine Figuren (Marken, Sondermarken, Notgeld usw.).

30 – 40 Personen nehmen an der Vortragssitzung teil. Es gibt auch Postkartensammler unter uns, denn alles hat mit allem zu tun.

Seit September 1996 treffen wir uns jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat ab 8.30 Uhr auf dem Gelände des Regionalmuseums in Teplice.

Beim Durchblättern der Präsentationsunterlagen treffen wir meist auf eine kleine Gruppe von Mitgliedern, ernsthafte Sammler, die der edlen Unterhaltung treu sind und versuchen, nicht nur Münzen und Medaillen als Zeugen unserer alten Vergangenheit in ihrer Kraft und Stärke zu bewahren.

Die Zweigbibliothek umfasst über 1550 Titel, Weltzeitschriften und Kataloge nicht eingerechnet. Nach dem Auktionskatalog wird selten gezählt. Es wird nicht nur von unseren Mitgliedern, sondern auch von anderen Institutionen im Ausland genutzt.

Die Zweigstellenleiter sind:

Pěček Jan 1951-1976 26 Jahre -70 +81

Bulíček Jiří RSDr 1977-1985,1991 10 Jahre -62 +73

Bergner Otto 1986-1990 4 Jahre -64 +67

Rönisch Erhard 1992-1999 8 lett -59 +78

Mjalovsk Vladimír 2000-2021 22 Jahre -82

Studium:

Mjalowski Wladimir 189

Kňourek Ladislav 75

Paket Jan 65

Ronisch Erhard 48

Wagner-Jaroslav-Straße. 35

Dubai Mailand 22

Pavelcova Olga 14

Aus einem anderen Leben

Petran Zdenek 14

Zicha Zdeněk 13

Pinta Václav 10

Walter Antonin ml. 9

In 70 Jahren Tätigkeit haben 268 Mitglieder den Zweig als ordentliche Mitglieder geführt. Derzeit hat die Filiale 40 vollwertige SSP-Mitglieder.

Wenn wir darüber sprechen, was wir getan haben, dürfen wir diejenigen nicht vergessen, die uns verlassen haben.

Der erste Vorsitzende, Jan Pěček, Polizist, Mitglied der Vorkriegs-CNS, interessierte sich besonders für mitteleuropäische Münzen.

Der zweite Vorsitzende der RSDr, Jiří Bulíček, ehemaliger tschechoslowakischer Soldat und Professor an der Handelsakademie, interessierte sich besonders für Notgeld und Antiquitäten.

Der dritte Vorsitzende, Otto Bergner, deutscher Staatsangehöriger, Klempner, besaß eine große Sammlung polnischer Münzen und Porzellanmedaillons.

Vierter Lehrstuhl Erhard Rönisch, auch Deutscher, Bergbautechniker, beschäftigt sich hauptsächlich mit Münzen des 17. Jahrhunderts und US-Dollar.

Fünfter Vorsitzender, lebend, Vladimír Mjalovsk, der Designer des Gebäudes. Er ist spezialisiert auf den Druck von Dubrovniker und böhmischen Medaillons mit einer Geschichte. 40 Jahre Bibliothekar 36 Jahre Auktionator, Reiseveranstalter.

Ladislav Kňourek, gelernter Kaufmann, Numismatiker von Gott, Zeichner, mittelalterlicher Münzexperte in unserer Region.

Josef Urban, Maschinenbauingenieur, langjähriger Bibliothekar und Auktionator, liebt Antiquitäten.

UK Jiří imůnek, Mitglied seit 1978, dann Vorsitzender des CNS

Dubanič Milan, späterer Gründer der Filiale bei stí nL und Sekretär von NS.

Stanislav Dluhoš und Václav tajner, Offiziere der späteren Zweigstelle Děčín

Ivan Dejmal, Mitglied seit 1965, damals Umweltminister der Tschechischen Republik

Alois Gärtner, Techniker, alter Schatzmeister, Handicap- und Porzellanfachmann.

Von den Lebenden:

Václav Pinta, Gründer des Chomutov-Zweiges, ein bekannter Gelehrter der Groschenzeit Karls IV.

Jindřich Mare, Baumeister, Münzfachmann Leopold I.,

PhDr František Kolouch, Experte für Restaurierung und Forensik

Im Laufe der Jahre hat die Branche eine Reihe von Medaillen verliehen. An ihrer Ausarbeitung nahmen hochkarätige Mitglieder und Künstler teil. In der Volkszählung von Martin Foukal: Tschechische numismatische Medaille. Druckkatalog Teil 1 besteht aus 14 Medaillen in verschiedenen Ausführungen.

Vladimír Njismský leitet die Numismatik von Teplice.„Zum 70-jährigen Jubiläum haben wir eine Medaille herausgegeben, es ist eine untypische Schachtel. Die silberne Variante kostet 2.400 Kronen“, sagte Vladimír Mjalovsk, der die Mumien von Teplice leitete. Quelle: Deník / Zdeněk Traxler

Am teuersten sind Medaillen zum 50-jährigen Jubiläum der Branche mit dem Thema Julius Payer DN 40 mm, die gleich zu 4 Stück in Gold gedruckt sind. Ein „armer Sammler“ soll seine Kopien als Material verkauft haben, nachdem die Goldpreise gestiegen waren. Ist er ein Sammler?

Relativ selten wird wahrscheinlich eine gewöhnliche Aluminiummedaille aus dem Jahr 2015 sein, die in Höhe von 33 ein talentierter Teilnehmer der Reise zum Schlachtfeld von Slavkov war, aber nur 5 waren numismatisch und 3 waren Ausländer.

3 weitere Kupferstücke wurden perforiert und die Briefmarke wurde angeblich beschädigt.

Bisher haben wir die vorletzte Medaille zum 150. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr in Teplice, entworfen von Michal Vitanovsk, im Jahr 2018 verliehen und die Ausgrabungen wurden von der Prager Firma TRIGA-K durchgeführt.

Das andere ist die Medaille des Ethnographen und Reisenden Miloslav Stingl, der aus Bílina stammt. 2020 wird er 90 Jahre alt. Das Medaillendesign stammt von Michal Vitanovsk.

Zum 70. Jahrestag ihrer Gründung veröffentlichte die Zweigstelle einen Clip mit dem Motiv des Teplice Museums, seinem Treffpunkt und den Namen seiner 5 Vorsitzenden. Auf der Rückseite befindet sich das Wappen der Stadt, aus der die Zweigmitglieder stammen. Die Medaille wurde wieder von Michal Vitanovsk entworfen, Silber, Kupfer und Tombak ..

Längerfristig geplant ist eine weitere Medaille aus der Region Střelná, Anton Wiedemann, Medaillengewinner Kaiserin Maria Theresia, vorgeschlagen von Karel Zeman. Vielleicht kommt es irgendwann ohne Jubiläum heraus.

Es könnte sich auch um eine Mrs.-Medaille handeln. Hana Benešová, die Ehefrau unseres zweiten Präsidenten, wurde in Domaslavice, einem Ortsteil von Háje u Duchcova, geboren.

Ein anderer könnte Jan Klecanda sein, Jan Havlasa, ein Reisender und Diplomat.

Und was ist mit dem 50-jährigen Jubiläum des Konservatoriums in Teplice.

Ausnahmsweise wurden zum 40. Jahrestag der Verlegung der gotischen Kirche in Most Gedenknoten herausgegeben.

Unvergessliche Filialbesichtigung. Nachdem die Grenzen geklärt waren, reisten wir nach Europa von den Pyrenäen in die Karpaten, von Hamburg nach Rom.

Viele Leute mögen viele unserer Aktivitäten nicht, aber so ist es. Aber lassen Sie uns versuchen, alles in unserer Macht Stehende zu tun und immer für unsere gemeinsame Sache, für unser Gemeinwohl, vorsichtig zu sein.

Vladimír Mjalovsk, Vorsitzender von NS Teplice

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.