Foto: Das größte Teleskop des Tefánik-Observatoriums wurde verschoben und wartet auf die Renovierung in Deutschland

Dutzende Menschen verfolgten am Mittwochmorgen von der Westkuppel des Tefánik-Observatoriums in Prag aus den Abbau des Zeiss-Doppelteleskops. Der Abbau des größten Teleskops am Petrin-Observatorium war erfolgreich. Das über 110 Jahre alte Gerät wartet nun in Jena auf eine rund einjährige Renovierung. In der Kuppel wird es vorübergehend durch ein experimentelles elektronisches Teleskop ersetzt.

Der im Observatoriumsgebäude eingebaute Kran begann kurz nach 10:00 Uhr mit dem Abbau der kleineren Teleskopkomponenten. Der Haupt- und größte Teil des Geräts wurde dann gegen 11:30 Uhr von Technikern sicher entfernt.

Der Direktor sagte, dass das gesamte Teleskop komplett renoviert und in den nächsten sechs Wochen in Jena mit dem Abbau durch Experten beginnen würde. „Dann werden sie uns einen Bericht über den aktuellen Stand der Dinge schreiben“, sagte der Direktor der Sternwarte, Tomáš Prosecký. Erst dann wird nach seinen Angaben festgelegt, was genau am Teleskop repariert wird.

Die Sternwarte erwarb das Zeiss-Teleskop kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1928. Die Geschichte des Instruments begann jedoch 1905, als die Produktion begann. Vertreter des Tefánik-Observatoriums kauften es in den 1920er Jahren aus dem Nachlass des Wiener Selenographen Rudolf König.

Es war für seine Zeit ein hervorragendes Gerät, und obwohl die Sternwarte es nur für einen Bruchteil seines tatsächlichen Preises kaufte, war es immer noch eine Menge Geld. Auch das von den Bewohnern gesammelte Geld wird verwendet. Einen wesentlichen Beitrag leistete auch der erste tschechoslowakische Präsident Tomáš Garrigue Masaryk. Prosecký sagte, dass der Preis des Teleskops 80.000 tschechoslowakische Kronen betrug, weitere 130.000 Kronen damals die Kosten für den Transport, die Demontage des Teleskops und den notwendigen technischen Eingriff.

Das Teleskop ist seit 1930 fast ununterbrochen in Betrieb, und die Sternwarte bietet eigene Reparaturen an. Prosecký weist darauf hin, dass dies bei Ferngläsern nicht üblich ist und dass das Petrin-Instrument unter den sieben Ferngläsern dieser Art grundsätzlich einzigartig ist. Laut dem Direktor sind Teleskope für die Beobachtung hellerer Objekte, insbesondere des Mondes, für die sie ausgelegt sind, hervorragend geeignet.

In den letzten Jahren hat das Teleskop laut dem Direktor jedoch nicht gut funktioniert. „Zum Beispiel ist die Festnahme nicht mehr so ​​sicher. Es gibt ein Testament, er hat sich etwas spontan bewegt und so weiter“, erklärte Proseck.

Während der Reparatur des Zeiss-Teleskops verbleiben mehrere andere Instrumente am Observatorium und ein elektronisches Teleskop wird auf der Westkuppel installiert. „Das ist im Grunde eine experimentelle Technologie, wir werden ungefähr einen Monat brauchen, um sie zu betreiben“, sagte Prosecký.

„Ansonsten wird der Betrieb auf der Westkuppel aufrechterhalten, wo das Teleskop mit dem größten Durchmesser, das wir hier haben, öffentlich zugänglich ist. Direktor.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.