Fettuntu, Alessandro Bocchio erfüllt alle Kriterien – Newsbiella.it

Zielflagge in Fettuntu, dem Tag der von Valdelsa Corse in Chianti organisierten Rallye. Am Ende gewann Alessandro Bocchio aus Biella mit Navigator Leone Natoli im Clio super 1600. Die Piemont-Crew baute auf ihrem Sieg auf, indem sie alle in der ersten Etappe brach und die Führung vor Arrembante Luciano D’Arcio, Veteran Fetttunta bei der Verfolgung von a vierter Sieg. Aber dieses verrückte Comeback war Emilian nicht genug, die mit Marinella Bonaiti unterwegs war. Dritter ist der junge Römer Giovanni Di Simone mit Andrea Colapietro (Renault Clio Rs). «Ein schwieriges Rennen – sagt Bocchio – ich habe in der ersten Wertungsprüfung alles gegeben, dann auf trockener Strecke den Vorteil gehabt. Ich möchte Valdelsa corse für die perfekte Organisation des Rennens danken, wir haben es wirklich genossen». Bocchio gewann auch das letzte Campoli 3 Special, die Power Stage, die in diesem Jahr in seiner ersten Ausgabe die Vareno Grassini Trophäe verliehen hat.

An zweiter Stelle Emilian Luciano D’Arcio mit Marinella Bonaiti in Clio Williams: «Ich hatte beim ersten Transfer ein schlechtes Gefühl – sagte er – und im ersten Special habe ich dadurch viel verloren. Ich habe einen Anlauf versucht, ich habe mich sehr erholt, aber Ehre an Bocchio, der es geschafft hat, bis zum Ende durchzuhalten». Die dritte Stufe des Podiums für Simone di Giovanni aus Rom, geleitet von Andrea Colapietro. „Ich freue mich, in der Toskana an den Start zu kommen“, sagte er, weil ich mehr Autos in meiner Klasse und meinem technischen Niveau finden kann, die ich selbst testen kann. Die Wertungsprüfung war super, Gratulation an die Organisatoren».

Den 10. Geburtstag von Mirko Giachetti als bester Navigator unter 23 gewann Gea Daldini aus der Schweiz, 15. am Ende des Rennens mit Andrea Mazzocchi (Clio super 1600); Andrea und Alberto Marcon im Peugeot 106 (Platz 27) erhielten für die erste Wertung in der Klasse N2 eine Gedenktafel an Davide Tulipani. Was das lokale Team betrifft, wurde Alessandro La Ferla 14., befahrbar von Giacomo Matteuzzi; für ihn war der Sieg von Campli PS4 vor allen, aber das Rennen war von Elfmetern und Stichen geprägt. Massimiliano Fei und Dimitri Pistolesi von Valdelsa Corse wurden 21. mit der besten Platzierung für die Hausherren, während die „ausländische“ Mannschaft bestehend aus dem Deutschen Wolfgang Irlacher mit Tanja Schlicht 26. wurde. Zwei der Favoriten schieden wegen technischer Pannen aus, Mattia Targon (Clio super 1600) und Michele Rovatti (Peugeot 106).

gc-Pressemitteilung

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.