Fenina und seine Frau wurden von Barcelona-Fans brutal angegriffen. Er verbrachte 36 Stunden in Untersuchungshaft

Der ehemalige Nationalstürmer Martin Fenin hatte nach dem Besuch eines Fußballspiels ein schlimmes Erlebnis. Mit seiner Frau Beáta waren sie am Donnerstag im Camp Nou, um ihren ehemaligen Offensivklub zu unterstützen, aber als sie das Stadion verließen, wurden sie von den Fans der Heimmannschaft brutal angegriffen. Zu allem Überfluss wurden Fenin und seine Frau von der Polizei festgenommen und 36 Stunden lang eingesperrt.

Der 35-jährige Stürmer, der derzeit I. Eine Klasse hinter Prag Reporyje kickt, hat auf seinem Instagram ein Video des Angriffs gepostet. „Nach dem Spiel im Nou-Camp wurden wir angegriffen und dann 36 Stunden am dreckigsten Ort der Welt ohne Essen und Trinken eingesperrt“, schrieb er zu den grausamen Aufnahmen und fügte Kommentare auf Deutsch hinzu. „Bravo Barca, Bravo Spanien“, fügte er hinzu.

Nach dem Vorfall wurden sie und ihre Frau festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Laut Fenin war die Situation am ausgeprägtesten für Beata, die im Video in einer roten Jacke zu sehen ist, die versucht, einen Kampf zu verhindern. „Meine Frau ist wirklich schlecht darin, ich springe auch nicht so gut. Aber vielleicht fliegen wir morgen nach Hause“, sagte Fenin der Tageszeitung Blesk.

Der frühere Teplice-, Eintracht-Frankfurt- oder Slavia-Fußballer beklagte, dass er überhaupt Verständigungsprobleme mit spanischen Polizisten habe. „Niemand hat uns etwas gefragt, niemand hat Englisch oder Deutsch gesprochen“, sagte Fenin. „Erst vor zwei Stunden (Samstagmorgen) wurden wir nach fast 40 Stunden aus der Haft entlassen. Ich werde mich morgen dazu äußern“, fügte er hinzu.

Die Barcelona-Fans konnten ihren Frust über das überraschende Ausscheiden des katalanischen Klubs im Viertelfinale der Europa League offenbar nicht zurückhalten. Nach dem anfänglichen 1:1-Unentschieden in Frankfurt zu Hause unterlagen die Wettkampffavoriten dem deutschen Team mit 2:3.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.