„Fahrrad des Jahres 2021“ in Deutschland. BMW, Ducati und KTM führen die Charts an – News

Zum Start jeder Motorradsaison, alle zwei Wochen Motorrad, Deutschlands historisches und wichtiges zweiwöchiges Magazin, hat eine Umfrage unter seinen Lesern gestartet, um das bedeutendste Motorrad des Jahres zu wählen. Tatsächlich, zehn Uhr, weil zehn eine reservierte Kategorie ist.

Gehe zur Ausgabe Fahrräder 202151.333 Motorrad-Leser nehmen teil die sie aus einer kurzen Liste auswählen können 204 Modelle.
An erster Stelle steht eine starke Darstellung des Modells BMW, aber auch sehr beliebt ducati und KTM. Bei den Japanern fehlt Suzuki, bei den Rollern genießt die Vespa ein gutes Image. Aber mal sehen wie es geht.

Kategorie Maxi-Enduro

1 – BMW R 1250 GS und Abenteuer
2 – Ducati Multistrada V4
3 – Yamaha Tenéré 700

Ein Sieg für die meistverkaufte R 1250 GS, das ist klar. Motorrad schrieb, man habe überlegt, ob man die GS in die Kategorie Crossover oder Sport-Touring einordnen solle, aber auch dort sei man zuversichtlich, dass sie gewinnen würde.
An zweiter Stelle steht die neue Ducati Multistrada V4, die Yamaha vorausgeht Tenere 700 die letztes Jahr auch der dritte war. Als Honda den zweiten Platz belegte Afrikanische Zwillinge 1100: dieses Jahr Vierter vor Moto Guzzi V85TT. Zwei italienische Motorräder damals auf den ersten fünf Plätzen.

überqueren

1 – BMW S1000 XR
2 – Ducati Hypermotard 950
3 – Yamaha Tracer 9

Der Kampf um die Spitze ist wieder einmal zwischen BMW, zuerst wieder mit der S 1000 XR und Ducati mit seiner Hypermotard 950 (in unserem Land wird es als Supermotard eingestuft). Diese beiden Bikes sind auch letztes Jahr auf den ersten beiden Plätzen und in der gleichen Reihenfolge.

In diesem Jahr ist er bei BMW vom dritten auf den vierten Platz zurückgerückt F 900 XR, weil Yamaha nur auf dem letzten Podest steht Tracker 9 und GT. Quinta ist der neue Sieg Tigersport.

Nackt

1 – KTM 1290 Super Duke R
2 – Ducati Streetfighter V4
3 – BMW R 1250 R.

Das Podium ist 2020, aber die ersten beiden Positionen sind bei Ducati . vertauscht Straßenkämpfer V4 die der KTM 1290 Super Duke R, die auch 2019 den ersten Platz belegte, den ersten Platz bescherte. Immer noch der dritte bayerische Roadster Rp 1250 Rp und BMW eroberte auch den fünften Platz mit S 1000 R, hinter Aprilia Donner V4.

Moderne Klassik

1 – Kawasaki Z 900 RS
2 – Pure BMW R nineT / nineT
3 – BMW R NineT Scrambler

Im klassischen Segment tauchten japanische Motorräder auf: die beliebte – auch auf europäischer Ebene – die Kawasaki Z900RS. Auf den Plätzen zwei und drei liegen jedoch noch zwei BMWs, nämlich R neunT in Standard- und Pure (zweite) Version e Scrambler, drittens: Es ist das gleiche Podium im Jahr 2020.
An vierter Stelle liegt MV Agusta Supergeschwindigkeit 800, in allen fünf Paaren 650 Royal Enfield Abfangjäger und Continental GT.

Tourensport und Tourismus

1 – BMW R 1250 RS
2 – KTM 1290 Super Duke GT
3 – BMW R 1250 RT

An erster und zweiter Stelle stehen die gleichen 2020er Motorräder, die mächtigen BMW RS und KTM Boxer 1290 Super Duke GT. Dritte ist Rp 1250 RT (zwei BMWs auf dem Podium), was Ducati . schwächte SuperSport 950: Die Bolognese des letzten Jahres lag mit der Vorgängerversion auf dem dritten Platz. Auf Platz fünf Sport-Touring-Kawasaki-Vierzylinder Ninja 1000 SX. Daher gibt es in den Top 5 keine unveröffentlichten News aus 2021.

Supersport

1 – BMW M 1000 RR
2 – Ducati Panigale V4 R
3 – BMW S 1000 RR

Ein weiterer BMW sticht mit einer Weiterentwicklung der M 1000 RR hervor. Letztes Jahr war der Segmentfavorit BMW S 1000 RR, das 2021 auf dem dritten Platz liegt
An zweiter Stelle, wie schon 2020, bestätigte Ducati Panigale V4R und das Bologneser Unternehmen belegte mit der Version ebenfalls den vierten Platz Panigale V4 S und SP. Fünfter ist Honda CBR 1000 RR-R SP, das letztes Jahr den dritten Platz belegte.

Custom e Cruiser

1 – Raketengewinn 3 R
2 – BMW R 18
3 – Ducati Diavel 1260

Der erste Platz in der Kategorie ist für den britischen Dreizylinder Triumph Rocket 3 R bestätigt. An zweiter Stelle folgt der neue BMW R18 (im Jahr 2020 gibt es Bonneville Bobber die vierte dieses Jahr) und die dritte gibt es noch eine Ducati wie letztes Jahr Telefon 1260. Ducati belegte mit . ebenfalls den fünften Platz XDiavel S.

Klasse 125

1 – KTM 125 Duke
2 – Aprilia RS 125
3 – Honda Affe 125

Es gibt kein Wort darüber, dass die Achtliter das gleiche Podium wie im Jahr 2020 sehen. Die nackte KTM 125 Duke führt immer noch, während der Positionstausch folgte. RS 125 Aprilia und Honda Affe: im Jahr 2020 sind sie auf dem umgekehrten Platz.
Zwei weitere Japaner auf den Plätzen vier und fünf: Honda CB 125 R e Yamaha MT-125. Und im Grunde gibt es eine gewisse Übereinstimmung mit der deutschen Verkaufsbewertung und einen Teil der Affenvariable mit ihrer Originalität.

Erstes Fahrrad

1 – KTM 390 Duke
2 – Honda CB 500 F und R
3 – Honda CB 500 X

Auch in dieser Hinsicht bestätigt sich der Geschmack, wenn es um Motorräder für Einsteiger geht. Wie letztes Jahr sind die schnelle KTM 390 Duke und die agile Honda unter den ersten beiden CB 500 F und R. Honda belegten mit einem Crossover ebenfalls den dritten Platz CB 500 X (Die Ducati Scrambler Sixty2 wurde letztes Jahr Dritter). Auf den Plätzen vier und fünf liegen KTM 390 Abenteuer und BMW G 310 R und GS.

Roller

1 – Vespa GTS Super 300 PS

2 – BMW C 650 Sport / 650 GT

3 – Yamaha TMax Tech Max

Der Roller schlechthin in Deutschland ist die Vespa, das mit Abstand meistverkaufte Modell in ihrem Segment mit einer hubraumstärkeren Version.
Auch in diesem Jahr mit der Vespa GTS Super 300 Hpe-Version auf Platz 1 in der Motorrad-Umfrage. Positionswechsel für die Zweit- und Drittplatzierten 2020, denn in diesem Jahr liegt BMW hinter dem italienischen Roller zurück C 650 Sport und das dritte TMAX Tech Max.
Neue Honda Kraft 750 er wurde Vierter und Vespa . Fünfter Feder 125.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.