Eurozone: Die Kreditbedingungen haben sich laut EZB verschärft

Von April bis Juni haben die Banken die Kreditrichtlinien für Unternehmen vor allem in Italien und Frankreich, aber auch in Deutschland „stark verschärft“, wie der Quartalsbericht der Agentur zeigt.

Die Banken in der Eurozone haben ihre Kriterien für die Kreditvergabe an die Wirtschaft im zweiten Quartal im Zusammenhang mit großer Unsicherheit und erwarteter geldpolitischer Straffung deutlich verschärft, teilte die Europäische Zentralbank am Dienstag mit.

Von April bis Juni „verschärfen“ die Banken die Kreditrichtlinien für Unternehmen, insbesondere in Italien und Frankreich und darüber hinaus in Deutschland, zeigt der vierteljährliche Bericht der Institution über die Kreditbedingungen in der Eurozone.

Dass diese Verschärfung je nach Land unterschiedlich wahrgenommen wird, deutet auf eine „Fragmentierung“ der Eurozone hin, kommentiert Bert Colijn, Ökonom bei ING.

Fragmentierung bedeutet, dass die Kreditkosten im Allgemeinen von Land zu Land zu divergieren beginnen, was unterschiedliche Marktbedingungen für die Länder widerspiegelt, die Schuldtitel emittieren.

Ein Handicap für die EZB, die will, dass ihre Geldpolitik überall in angemessener Weise übermittelt wird, und die am Donnerstag Details eines „Anti-Fragmentierungs“-Instruments enthüllen konnte, das darauf abzielt, Ungleichheiten in den finanziellen Bedingungen in der Region auszumerzen.

Die Agentur wird sich dieser Umfrage bewusst sein, indem sie am Donnerstag auch beschließt, die Zinssätze zum ersten Mal seit 11 Jahren angesichts der galoppierenden Inflation anzuheben, wie im Juni angekündigt.

Die Geldpolitik ist in den letzten Monaten weniger entgegenkommend geworden, da die Banken sich mit der schrittweisen Einstellung der Nettokäufe von Vermögenswerten zu höheren Kosten refinanzieren und dies auf ihre Kreditvergabepolitik übertragen müssen, sagte die EZB.

Laut einer im Juni durchgeführten Umfrage unter 153 Unternehmen sollten sich diese Kreditvergabekriterien für Unternehmenskredite im dritten Quartal „in gleicher Weise“ weiter verschärfen, und moderater auf der Haushaltsseite.

Gleichzeitig war die Kreditnachfrage der Unternehmen im zweiten Quartal in Deutschland deutlich höher als in Frankreich, während sie in Italien stagnierte.

Unternehmen klopfen an die Türen der Banken, um ihre Betriebskosten zu finanzieren, die durch steigende Energie- und Rohstoffpreise gestiegen sind.

Investitionen hingegen wirkten dämpfend, ein Zeichen für die Erwartung eines besseren Umfelds vor dem Start, stellte die EZB fest.

Die Nachfrage nach Wohnungsbaudarlehen ging auch aufgrund des „Vertrauensrückgangs“ der Haushalte und der „allgemeinen Zinssätze“ zurück.

Die Bank rechnet im dritten Quartal mit einem „starken Rückgang“ der Kreditnachfrage, sowohl auf Geschäftsseite als auch beim Hauskauf.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.