Europa von der Wahl des nächsten deutschen Finanzministers suspendiert

Gepostet am 5. Oktober 2021, 15:26Aktualisiert am 5. Oktober 2021, 18:19

Olaf Scholz nahm nicht am Dienstag am Treffen der Finanzminister der Europäischen Union (Ecofin) in Luxemburg teil, seinem ersten seit den Parlamentswahlen in Deutschland am 26. September. Stattdessen schickte er den Staatssekretär für Europaangelegenheiten, Jörg Kukies. Der ehemalige Hamburger Oberbürgermeister, der in wenigen Wochen gute Chancen hat, Bundeskanzler zu werden, hat in Berlin Wichtigeres zu erledigen.

Für seine EU-Kollegen ist es an der Zeit, in ihrem monatlichen Forum die Identität seines Nachfolgers zu hinterfragen. Der Sitz des deutschen Finanzministers hat ein gewisses Gewicht. Es wurde in der Vergangenheit von prominenten europäischen Persönlichkeiten besetzt: von 2009 bis 2017 von Wolfgang Schäuble, der Griechenland beinahe aus der Eurozone geworfen hätte, von 1989 bis 1998 von Theo Waigel, der die Währungsunion zweier Deutscher erreichte und den Euro einführte.

Gegenteilige Vorstellung

„Natürlich verfolgen wir aufmerksam das Geschehen in Deutschland, wir studieren die öffentlichen Positionen der Lieblingsfiguren genau“, sagte ein Mitglied der in Luxemburg anwesenden Delegation. Auch wenn es über den Rhein noch in Bewegung ist, die beiden meistzitierten Namen der letzten Tage sind Robert Habeck, einer der Grünen-Chefs, der Vizekanzler werden könnte, wenn Olaf Scholz es gelingt, mit Umweltschützern und Liberalen eine „Trikolore“ zu bilden, und Christian Lindner, Schirmherr der Liberalen Partei.

Allerdings haben die beiden Politiker sehr unterschiedliche, wenn nicht sogar widersprüchliche Vorstellungen von der Haushaltspolitik in Deutschland und in Europa, gerade in einer Zeit, in der die Siebenundzwanzig Reformen durch Lockerung des Stabilitäts- und Wachstumspakts vorbereiten, den enormen Finanzbedarf der Vereinigten Staaten des Kontinents zu berücksichtigen, um seine Wirtschaft zu dekarbonisieren.

Robert Habeck, dessen Umweltplattform allein in Deutschland in den nächsten zehn Jahren Hunderte Milliarden Euro an Infrastrukturinvestitionen plant, weiß genau, dass er sie nur umsetzen kann, wenn er sich an das Budget hält. Er teilte im Allgemeinen die Vorstellungen von Paris über die Notwendigkeit, den Pakt flexibler zu gestalten, indem er Land für Land „personalisiert“ wird. Christian Lindner erinnert sich, dass Guido Westerwelle, der damalige Chef der Liberalen, 2009 den schweren Fehler begangen hatte, das Auswärtige dem Finanzen vorzuziehen: Er konnte dem formidablen Wolfgang Schäuble sein Steuerprogramm nicht aufzwingen. Bei den folgenden Parlamentswahlen schaffte es seine Partei erstmals in ihrer Geschichte nicht in den Bundestag.

sparsames Lager

Der Vorsitzende einer Partei, die Freiberufler und Freiberufler anzieht, Christian Lindner, betont Haushaltsdisziplin, in Deutschland wie in Europa. Er lehnte die Idee ab, den gemeinsamen Schuldenmechanismus der Siebenundzwanzig im Mittelpunkt des im vergangenen Juli verabschiedeten europäischen Sanierungsplans zu wiederholen oder zu erweitern.

Natürlich wäre der neue Finanzminister an einen Koalitionsvertrag gebunden, der ein Kompromiss zwischen Habeck und Lindner sein könnte. Doch die Atmosphäre bei Ecofin wird sich ändern, je nachdem, ob der eine oder der andere da sitzt. Der Liberale, der 2017 von seiner Bewunderung für die Machteroberung Emmanuel Macrons sprach, wird sich für Bruno Le Maire zweifellos als schwierigerer Partner erweisen. Er wird den sogenannten sparsamen Staat forcieren, dessen Banner bisher von Finanzminister Gernot Blümel gehisst wurde.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.