Europa verloren im Konflikt in der Ukraine – das muss nicht sein

  • Im Konflikt Russlands mit der Ukraine gerät Europa ins Abseits und die USA treten in den Mittelpunkt, schreibt der Autor
  • Und er fügte hinzu, dass es beunruhigend sei, dass die Fragen der europäischen Sicherheit erst auf der anderen Seite des Atlantiks angegangen würden.
  • Die Union sei nach außen weit weniger aktiv als in den Jahren zuvor, auch wenn sie von Schuldenkrise, Migration und Brexit zerrissen sei, schrieb Tocci.
  • Tocci: In einem solchen Krisenmoment darf die Einheit nicht fehlen, ihre Führer müssen eingreifen und sich an der Lösung der Krise an ihren Grenzen beteiligen
  • Die Verhandlungen müssen in ukrainischem, russischem, französischem und deutschem Format fortgesetzt und von den USA, Großbritannien und Italien kooptiert werden, schlussfolgern die Autoren

Originalartikel auf der Website POLITICO.eu

Was die beeindruckende Macht betrifft, haben die Europäer lange im Schatten der Vereinigten Staaten gespielt. Aber das hat sie nicht davon abgehalten, in der Vergangenheit im Spiel gegen die Ukraine eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Das tiefgreifende und umfassende Freihandelsabkommen der EU mit der Ukraine ist die Essenz einer europäischen Geostrategie, die Moskau vielleicht noch mehr Sorgen bereitet als das Versprechen, dass die Ukraine (und Georgien) eines Tages Mitglied der NATO werden.

Paris und Berlin vermitteln das Minsker Abkommen über die Ukraine, ob es wirksam ist oder nicht. Aber jetzt wurde Europa ins Abseits gedrängt, während Russland und die Vereinigten Staaten die Hauptbühne betreten haben.

Die Europäer mögen sich zwar beruhigt fühlen, dass die Neuorientierung der USA auf China nicht die Aufgabe des Kontinents bedeutet, aber die Tatsache, dass die Fragen der europäischen Sicherheit gerade auf der anderen Seite des Atlantiks angegangen werden, ist zutiefst beunruhigend.

US-Präsident Joe Biden versicherte den Europäern aufrichtig, dass im Umgang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin das Arbeitsprinzip lautet: „Ohne Sie geht es um Sie“. Doch während die Krise regelmäßig mit Kiew, Berlin, Paris, London und Rom konsultiert wird, reicht eine Beratung allein nicht aus.

Wo ist diese Union?

Die Frage ist also warum? Innerhalb der Gilde gab ihm die Pandemie einen neuen Zweck. Draußen ist die Community aber weit weniger aktiv als in den Jahren zuvor, auch wenn sie von Schuldenkrise, Migration und Brexit zerrissen ist. Was erklärt die Passivität Europas in der Ukraine und die europäische Sicherheit, abgesehen von Putins Vorliebe für die Zusammenarbeit mit Washington?

Ein Teil der Antwort liegt natürlich im Krieg um den außenpolitischen Einfluss und die institutionelle Schwäche Brüssels. Auch der Umstand, dass sich die EU in Bezug auf die Führung im Umbruch befindet, hilft nicht weiter – Deutschlands neue Regierung hat sich nicht beruhigt, Präsidentschaftswahlen in Frankreich nähern sich und Italiens neu gewonnene Glaubwürdigkeit wird durch Streitereien im Parlament um den Präsidenten eines anderen Landes untergraben.

Aber auch wenn dies eine Entschuldigung sein mag, ist es keine Übersetzung. Gewerkschaften dürfen in einem solchen Krisenmoment nicht fehlen. Es ist an der Zeit, dass ihre Führer eingreifen und einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Krise an ihren Grenzen leisten.

Wiederbelebung des Normandie-Formats

Sie mussten zunächst das Vermittlungsformat, das sich bisher mit dem Konflikt in der Ukraine befasste, wiederbeleben – und ausbauen – das Normandie-Format. Die bisherigen Teilnehmer, Vertreter aus Frankreich, Deutschland, Russland und der Ukraine, mussten sich Diplomaten aus den USA, Großbritannien und Italien anschließen, mit denen sich die USA offiziell über die Krise berieten.

Es ist wichtig, dass Kiew formell an den Verhandlungen teilnimmt, was den größten Wert des Normandie-Formats ausmacht, und sich nicht nur mit Moskau über die Interessen anderer Leute konsultiert. Unabhängig vom Ausgang der Gespräche ist es wichtig, klar zu zeigen, dass die Ukraine ein souveränes Land ist, dessen Schicksal von der Ukraine selbst bestimmt wird.

Es ist auch wichtig, die Beteiligung der USA an der Mediation zu besiegeln. Das Engagement der Biden-Regierung für die Ukraine und die europäische Sicherheit muss fortgesetzt werden.

Das wiederbelebte und erweiterte Normandie-Format sollte auch versuchen, die Sackgasse im Minsk-Deal zu überwinden. Die Parteien sollten vermeiden, das Sicherheitskapitel vom politischen Kapitel zu trennen. Außerdem sollten sie im Rahmen des „Security First“-Ansatzes das Spektrum der diskutierten Themen erweitern, einschließlich des Abzugs der russischen Truppen und der geostrategischen Stationierung der Ukraine sowie Sicherheitsgarantien.

Die Zukunft der Ukraine hat eine Bedeutung, die über das Schicksal des Landes oder den Streit zwischen Moskau und Washington hinausgeht – sie liegt im Herzen der europäischen Sicherheit. Die Europäer sind vielleicht noch nicht in der Lage, ihre eigene Sicherheit zu verwalten, aber das bedeutet nicht, dass sie sie ohne sie bewältigen können.

Nathalie Tocci ist Direktorin des Istituto Affari Internazionali, Mitglied des ENI-Vorstands und Autorin der Kolumne POLITICO Worldview.

Redaktion: Michał Broniatowski

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.