Europa in Ordnung

Es gibt so viele europäische Flaggen wie Trikolore auf dem Champ-de-Mars am Vorabend der Wiederwahl von Emmanuel Macron. Das wiederernannte Staatsoberhaupt hat damit ein klares Zeichen gesetzt. Der europäische Aufbau wird auch in seiner zweiten Amtszeit im Mittelpunkt seiner Politik stehen. Diese Prioritäten spiegeln eine persönliche Überzeugung wider: Frankreich und die Europäische Union haben ein miteinander verbundenes Schicksal, und die Stärkung des einen kommt zwangsläufig dem anderen zugute. Es spiegelt auch eine krasse Realität wider: Angesichts neuer Bedrohungen bietet die kontinentale Ebene den zuverlässigsten Schutz.

→ ANALYSE. Emmanuel Macron konfrontiert mit schwacher europäischer Begeisterung aus Frankreich

Die EU nähert sich zweifellos einem historischen Moment. Er musste sich an die neue Welt anpassen. Das Modell basiert auf Freihandel, der als Regulator der internationalen Beziehungen angesehen wird. Allerdings hat sich der kommerzielle Wettbewerb insbesondere mit China verschärft, geopolitische Spannungen verändern den reibungslosen Ablauf von Wertschöpfungsketten und der Kampf gegen den Klimawandel setzt der Globalisierung Grenzen. Eine weitere Beobachtung: Die DNA der Einheit, geboren in den Trümmern des Zweiten Weltkriegs, besteht darin, den Frieden zu fördern. Aber unter dem Ansturm des expansionistischen Russlands klopft der Krieg an seine Tür. Die EU ist dazu nicht bereit, die Verteidigung des Kontinents übernimmt die NATO. Die Europäer, die lange von der Attraktivität ihrer demokratischen, liberalen und sozialen Modelle überzeugt waren, befanden sich auch in einer defensiven Position: Autoritäre Kräfte versuchten offen, ihre Legitimität zu untergraben, während politische Kräfte im Inneren die in der Charta der Grundrechte verankerten Prinzipien in Frage stellten.

In dieser qualvollen Zeit wurde die Wiederwahl des proeuropäischen Emmanuel Macron von seinen Kollegen als positives Ereignis gewertet. Kurzfristig ermöglicht dies Frankreich, das bis zum 30. Juni den turnusmäßigen Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, eine Führungsrolle in Schlüsselfragen zu behalten: neue Sanktionen gegen Russland, um es zu einem Waffenstillstand in der Ukraine zu zwingen; eine gemeinsame Einkaufs- und Speicherpolitik für Gas, um die Abhängigkeit von Moskau sofort zu beenden; Entwicklung einer industriellen Basis für Verteidigungs- und Militärfähigkeiten, um die strategische Autonomie Europas zu gewährleisten; Verabschiedung einer CO2-Grenzsteuer, um die Prioritäten des Kampfes gegen den Klimawandel unter den Handelspartnern zu verbreiten… Die französische Ratspräsidentschaft wird auch den Höhepunkt der Europäischen Zukunftskonferenz erleben, ein Prozess der Meinungskonsultation in allen Mitgliedstaaten, der stattfinden wird um den 9. Mai herum, dem traditionellen Europatag, Vorschläge formulieren .

→ ERKLÄRUNG. Präsident 2022: Kann sich der Präsident aus dem europäischen Rahmen lösen?

Emmanuel Macron im Lysée-Palast zu halten, versetzt die EU langfristig in eine günstige Dynamik für große Reformen. In fast allen Hauptstädten und Gemeinschaftsinstitutionen erkennen die Staats- und Regierungschefs die Notwendigkeit von Veränderungen an, um Europa sicherer, effizienter, geeinter und bürgernäher zu machen. Nach nahezu zeitgleichen Wahlen wurde das deutsch-französische Tandem, der entscheidende Motor der Konsensbildung, für einen Zeitraum von drei Jahren stabilisiert, was gemeinsame Initiativen beflügeln sollte. Ohne Streit ginge das nicht. Aber in dieser Krise hat sich Europa neu erfunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.