EU und Deutschland liefern schwere Waffen nach Kiew, um „Russlands Niederlage zu erzwingen“

Die Europäische Union erhöht die Waffenlieferungen in die Ukraine massiv. Das haben die EU-Außenminister am Montag bei einem Treffen in Luxemburg beschlossen. Konkret wurde vereinbart, die gemeinsame Militärhilfe um 500 Millionen Euro auf 1,5 Milliarden Euro aufzustocken. Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, erläuterte diese Entscheidung nach dem Treffen.

An ihrer Sache lassen die Mächte der Europäischen Union keinen Zweifel: Sie wollen Russland in der Ukraine militärisch schlagen. „Konzentrieren Sie sich auf Waffenlieferungen“, sagte Borrell, der am vergangenen Wochenende zusammen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Kiew besuchte. Die Sanktionen seien „wichtig“, würden aber das „Donbass-Schlachtproblem“ nicht lösen. Es sei gesagt, Borrell erklärte: „Der Krieg wird in der Schlacht um Donbass entschieden“.

Annalena Baerbock in Luxemburg, 11. April 2022 (AP Photo / Olivier Matthys)

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sprach letzte Woche auf einem NATO-Gipfel in Brüssel über die drohende massive Konfrontation. „Die Schlacht von Donbass wird Sie mit groß angelegten Operationen und Manövern, dem Einsatz von Tausenden von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen, Flugzeugen und Artillerie an den Zweiten Weltkrieg erinnern“, sagte er.

Darauf bereiten sich die Mächte der Europäischen Union und der Nato mit der Lieferung von Waffen an die ukrainische Armee vor. Es war kein geringerer als der deutsche Imperialismus, der im Zweiten Weltkrieg einen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion führte, der die Führung übernahm. Nach anfänglichem Zögern plädiert die Bundesregierung nun für die Lieferung schwerer Waffen, um die Russen im Donbass zu besiegen.

„Klar ist, dass die Ukraine mehr militärische Ausrüstung braucht, vor allem schwere Waffen“, sagte die grüne Außenministerin Annalena Baerbock am Rande eines Treffens der EU-Außenminister. „Jetzt ist nicht die Zeit der Vernunft, sondern der Kreativität und des Pragmatismus. Und gerade bei Themen wie Ersatzausrüstung und Ausbildung ist es wichtig, die Ukraine so schnell wie möglich gemeinsam zu unterstützen.“

Deutschland hat der Ukraine massive Waffen geliefert, darunter Tausende Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen. Diese Waffen sind auch für rechte Kräfte in den ukrainischen Streitkräften und für die sogenannte Territorialverteidigung des Landes bestimmt. Die geplante Lieferung von Panzern und anderen schweren Waffen würde den Krieg eskalieren und einen militärischen Konflikt mit der Atommacht Russland auslösen.

Laut Tagesberichten HandelsblattDer deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall bereitet die Lieferung von Panzern nach Kiew vor. Dazu gehört laut Konzernchef Armin Papperger der Kampfpanzer „Leopard 1“, ein Vorgängermodell des aktuell von der Bundeswehr eingesetzten „Leopard 2“. „Der erste Leopard 1 könnte in sechs Wochen ausgeliefert werden“, sagte Paperger. Insgesamt kann Rheinmetall bis zu 50 solcher Tanks in die Ukraine liefern.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.