EU-Embargo gegen russisches Öl in Tagen möglich, sagt Bundesminister

Ein Embargo für russisches Öl sei „innerhalb weniger Tage“ möglich, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zur fehlenden Einstimmigkeit innerhalb der Europäischen Union (EU).

„Es gibt nur noch wenige Staaten, insbesondere Ungarn, die Probleme gezeigt haben, aber die Diskussionen gehen weiter“, sagte Habeck dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF.


Europa hat angekündigt, ab August keine Kohle mehr aus Russland zu importieren. Aber der Block verhandelt immer noch über die Möglichkeit, vor Ende des Jahres ein Embargo gegen Russlands Öl zu verhängen. „Das Embargo steht unmittelbar bevor“, sagte Habeck.

Europäische Sanktionen müssen einstimmig angenommen werden. Ursprünglich beabsichtigte Brüssel, die Einfuhr von russischem Rohöl innerhalb von sechs Monaten und raffinierten Produkten vor Ende 2022 zu stoppen.


Ungarn hat sich bisher geweigert, das von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vorgeschlagene sechste Sanktionspaket zu akzeptieren, da es an Zusicherungen mangelt, dass solche Maßnahmen keine Versorgungsprobleme im Land verursachen werden.

Ungarn ist auf Öl angewiesen, das von Russland über die Druschba-Pipeline geliefert wird, und die ungarische Regierung hat beantragt, dass diese Lieferroute von Sanktionen ausgenommen bleibt. Zwischen 0,7 und 2,8 Millionen Barrel pro Tag passieren die Pipeline (ein Bruchteil der europäischen Käufe).



Der Krieg in der Ukraine dauerte 3 Monate mit Spuren der Zerstörung, Flüchtlinge und getötete Zivilisten


Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.