es lief schlecht, also lief es gut

Die Stimmung an den Finanzmärkten scheint sich letzte Woche kaum verändert zu haben, nachdem sich die Anleger einige Monate lang gegenseitig ausgepeitscht haben. In den Vereinigten Staaten beispielsweise verzeichnete der Index seinen ersten Wochengewinn seit zwei Monaten. Die Gewinne waren außerdem schön, da der breite S&P500-Index um 6,6 % zurückprallte und gleichzeitig das Gespenst eines „Bärenmarktes“ zerstreute. Ein „Bärenmarkt“ liegt vor, wenn der Index bei seinem Hoch mehr als 20 % zu verlieren beginnt, was kein gutes Zeichen ist. Der VIX-Index, der die Nervosität der Märkte misst, ist wieder dabei, die Tiefststände dieses Monats von unter 26 Punkten zu knacken. Die drei Sektoren sind letzte Woche nach oben ins Stocken geraten. Zwei Ungeliebte im Jahr 2022, Konsumweisheit (Unternehmen wie Tesla, LVMH, Nike oder Sony) und Technologie (keine Notwendigkeit, Sie zu zeichnen) und der Star des Jahresanfangs, Energie (nämlich Ölaktien).

Wenn es den Finanzmärkten besser zu gehen scheint, und ich verwende absichtlich den Begriff Vorsicht, liegt das daran, dass es der amerikanischen Wirtschaft nicht gut geht. Es gibt nicht immer eine Fehlinterpretation in diesem Satz, und ich werde erklären, warum. Wenn Sie professionelle Anleger fragen, ob sie viel Geld oder eine boomende Wirtschaft bevorzugen, werden sie Ihnen wahrscheinlich sagen, dass das eine nicht ohne das andere geht. Dies ist oft wahr. Aber in Wirklichkeit ziehen es die Anleger aus vielen Gründen vor, mit viel Geld zu leben, vor allem aber, weil es einen durch alle möglichen wirtschaftlichen Konfigurationen gehen lässt (und Blasen erzeugt, aber das ist ein anderes Thema). Beispielsweise können Anleger großartige Börsengeschäfte tätigen, wenn die Bevölkerung durch die Pandemie eingesperrt ist und die Wirtschaft stagniert. Ich schweife ein wenig von diesem Thema ab, aber das soll Ihnen verständlich machen, dass zwischen einer Zentralbank, die die Finanzmärkte großzügig bewässert, und einer anderen Bank, die monetäre Askese praktiziert, sofort Entscheidungen getroffen werden.

In den Vereinigten Staaten wechselte die Fed kürzlich von einer Laissez-faire-Politik zu einer viel strafferen Haltung, die darin besteht, dafür zu sorgen, dass die Liquidität versiegt, um eine überhitzte Wirtschaft und die damit einhergehende Inflation zu beruhigen. Anleger haben unter Berücksichtigung des Extremszenarios darauf hingewiesen, nämlich eine überaktive oder sogar strafende Zentralbank. Dies erklärt, warum der spekulativste Teil des Aktienmarktes seit letztem Herbst zusammenbricht: Weil das Geld ausgehen könnte, sollten wir aufhören, uns mit Unternehmen anzulegen, die nur von der Fülle an fast kostenlosem Geld leben.

Aber, und das ist mein Ziel, bevor ich mich in meinen eigenen Gedanken verzettele, der kürzlich in den Vereinigten Staaten beobachtete Rückgang mehrerer makroökonomischer Indikatoren hat das Extremszenario abgemildert. Da die Wirtschaft unterdurchschnittlich zu sein scheint, muss die Fed die Zinsen nicht so stark anheben wie befürchtet, was die Liquidität verringern würde. Dies ist die Wette eines Anlegers für zehn Tage. Mit anderen Worten, es lief schlecht, also lief es gut. Die eigentliche Aufgabe der Zentralbank besteht darin, dafür zu sorgen, dass der Traum von einem neutralen Zinssatz verwirklicht wird: das perfekte Niveau, das die Wirtschaftsaggregate wieder in die Komfortzone bringt, ohne die Aktivität zu behindern. Niemand weiß genau, wo dieser Punkt liegt, und visuelle Versuche könnten in den kommenden Wochen noch die Norm sein. Vergessen wir nicht die Worte von Galbraith: „Es gibt zwei Arten von Wahrsagern: diejenigen, die es nicht wissen, und diejenigen, die nicht wissen, dass sie es nicht wissen„.

Einige Informationen für den Start in dieser Woche:

  • Die US-Märkte sind heute wegen des Memorial Day geschlossen. Dies ist nicht die einzige, da China am 2. Juni betroffen sein wird und England am Donnerstag, den 2. Juni und Freitag, den 3. Juni 2022 den Vorhang senken wird, um seine Königin zu feiern.
  • China hofft, beim Gipfel in Fidschi seinen Einfluss im Pazifik zu erhöhen.
  • Aktien verzeichneten laut Bank of America letzte Woche die größten Zuflüsse seit zehn Wochen.
  • Die großen US-Wochenstatistiken sind für Freitag mit Beschäftigungszahlen in den Vereinigten Staaten im Mai. In Europa steht am Dienstag die Prognose für die Mai-Inflation in der Eurozone im Mittelpunkt.

Die Aktienmärkte bewegen sich heute Morgen immer noch, wobei die führenden europäischen Indikatoren auf eine solide Aufwärtsbewegung hindeuten. Die asiatisch-pazifischen Märkte begannen die Woche in einem sehr guten Licht: Gewinne von über 2 % in Tokio und zwischen 1 und 2 % in Hongkong und Sydney. CAC40 begann die Sitzung mit einem Plus von 0,6 % auf 6555 Punkte.

Das heutige Wirtschaftshighlight

Nur ein großer Indikator des Tages, die deutsche Inflationsprognose für Mai, steht um 14:00 Uhr. Das gesamte Makrotagebuch ist hier.

Der Euro notierte fest bei 1,0738 USD. Unzen Gold schwanken leicht bei 1857 USD. Öl bleibt hoch, mit Brent aus der Nordsee bei 120 USD pro Barrel und US WTI Light Crude bei 116 USD Amerikas Schulden nach 10 Jahren blieb bei 2,72 % hängen. Bitcoin erholte sich um 3 % auf 3.300 $.

Wichtige Änderungen in den Empfehlungen

  • ABN Amro: Goldman Sachs verfolgt weiterhin neutral und peilt EUR 13,25 an.
  • Autostore: Jefferies gibt es schon lange, sein Kursziel wurde von 43 auf 32 NOK gesenkt.
  • Cellnex: Redburn wechselte von kaufend zu neutral.
  • Crédit Agricole: Goldman Sachs setzt das neutrale Tracking fort und peilt EUR 13,60 an.
  • Elior: JP Morgan hat sein Kursziel von 4,10 auf 2,50 EUR gesenkt.
  • HeidelbergCement: Field Investments wechselte von unterdurchschnittlich zu neutral und zielte auf 57 EUR ab.
  • ING Groep: Goldman Sachs beobachtet weiterhin Käufe und peilt EUR 16,25 an.
  • Intesa Sanpaolo: Goldman Sachs setzt seinen Long-Track fort und peilt 3,25 Euro an.
  • JCDecaux: JP Morgan senkte sein Kursziel von 22,70 auf 16,60 EUR.
  • KBC Group: Goldman Sachs setzt das neutrale Tracking fort und strebt 77 EUR an.
  • LEM Holding: Vontobel wird beibehalten, das Kursziel wird von 2280 auf 2060 CHF gesenkt.
  • Maisons du Monde: Berenberg kauft weiterhin mit einem von 26 auf 21 EUR reduzierten Kursziel.
  • Nordea: Societe Generale wechselte vom Halten zum Kaufen und zielte auf 112,79 SEK ab.
  • RWS Holdings: Berenberg setzt Long-Tracking fort und strebt 650 GBp an.
  • Societe Generale: Goldman Sachs setzt das neutrale Tracking fort und zielt auf 35 EUR ab.
  • Traton: Exane BNP Paribas wechselte von neutral zu unterdurchschnittlich und zielte auf 15 EUR ab.
  • Unicredit: Goldman Sachs setzt die Kaufbeobachtung fort und peilt 18,50 Euro an.
  • Voestalpine: Morgan Stanley wurde online von mager zu gewichtig und zielte auf 34 EUR ab.

In Frankreich

Wichtige (und weniger wichtige) Ankündigungen

  • Heute gibt es nicht viel für Sie zu knabbern.
  • Die FDA teilte Sanofi mit, dass sich der Beginn von Studien zur Unterstützung der Anwendung von Cialis zur Übertragung auf den Selbstmedikationsmarkt aus Gründen im Zusammenhang mit dem Studienprotokoll verzögert habe.
  • Getlink ist mit der ersten Betriebswoche von ElecLink zufrieden.
  • Jumpgate und Nacon haben einen Verlagsvertrag für drei Spiele abgeschlossen.
  • Pharnext hat die Phase-III-Rekrutierung abgeschlossen.
  • EssilorLuxottica, Crédit Agricole, Legrand, Getlink und Bic haben ihre Dividenden veröffentlicht.
  • Nacon, Dékuple, Vente-Unique und Mare Nostrum veröffentlichten die Zahlen.
  • TotalEnergies EP Gabon veranstaltete eine Kundgebung.

Innerhalb der Welt

Wichtige (und weniger wichtige) Ankündigungen

  • Laut Bloomberg erwägt Cellnex Telecom eine Partnerschaft mit der kanadischen Investmentfirma Brookfield Asset Management für den gemeinsamen Erwerb der Tower-Tochter Deutsche Telekom.
  • Die SEC fordert von Elon Musk eine Erklärung zu seinem Aufstieg in die Twitter-Hauptstadt.
  • Siemens Mobility (Siemens AG) erhielt einen 9-Milliarden-Dollar-Auftrag zur Lieferung von Hochgeschwindigkeitszügen für das neue Schienensystem Ägyptens.
  • Telecom Italia und Caisse des Depots Italia haben eine vorläufige Vereinbarung unterzeichnet, um die Festnetzanlagen des Telekommunikationsbetreibers mit denen des Konkurrenten Open Fiber zu kombinieren.
  • Der zweitgrößte Aktionär von Assicurazioni Generali ist nach dem Fiasko aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden
  • zec von einem Versuch, den CEO zu ersetzen.
  • Shell gibt grünes Licht für ein 2,5-Milliarden-Dollar-Crux-Gasprojekt vor der Küste Australiens.
  • Reckitt verzeichnete aufgrund der Probleme von Abbott einen Anstieg seines Marktanteils in den Vereinigten Staaten bei Säuglingsmilch.
  • Ehemalige Führungskräfte von Glencore waren laut Bloomberg persönlich in das Korruptionsprogramm verwickelt.
  • UK Antitrust hat eine Untersuchung der Übernahme der MBCC-Gruppe durch Sika eröffnet.
  • Volkswagen sieht sich neuen Anklagen im Zusammenhang mit der Diktatur in Brasilien gegenüber, diesmal wegen „Sklaverei“ zwischen 1974 und 1986.
  • Kühne + Nagel unterzeichnete einen Vertrag mit Shell in den Niederlanden.
  • Norwegian wird 50 B737 MAX kaufen und Optionen auf weitere 30 geben.
  • Toyota produzierte im April aufgrund von Engpässen weniger Fahrzeuge als erwartet.
  • Novartis hat von der US-Arzneimittelbehörde eine Verlängerung der Registrierung für die mobile Behandlung mit Kymriah erhalten.
  • AGL Energy hat sein Split-Projekt aufgegeben. Der Präsident trat zurück.
  • Pinduoduo kehrte im ersten Quartal in die Gewinnzone zurück und seine Gewinne übertrafen die Erwartungen.
  • DSV veranstaltet Investorentag.
  • Veröffentlichung der wichtigsten Ergebnisse von heute: S4 Capital, TotalEnergies EP Gabun… Vollständige Agenda hier.

Lektüre

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.