Er bat vergeblich um Rückführung. Eine junge Französin vom IS stirbt in einem syrischen Lager

„Ich war schockiert. Die Frauen in den Lagern starben mit voller Kenntnis des Landes“, sagte die Anwältin Marie Doséová am Mittwoch, als sie den Tod einer 28-jährigen Französin in Syrien bekannt gab. Eine Frau, die sich 2014 Terroristen des IS angeschlossen hatte, ließ ihre sechsjährige Tochter zurück.

Eine Französin, die im Flüchtlingslager al-Rodj festgehalten wird, leidet an Diabetes und hat nach Angaben ihres Anwalts seit 2019 Dutzende Briefe an französische Behörden geschrieben, in denen sie wegen ihres Gesundheitszustands um Rückführung gebeten wird. Die Frau, deren Name ihrer Familie vorenthalten wurde, benötigt regelmäßig Insulin. Im Lager hat er es jedoch nicht bekommen.

„Ich habe ihnen immer wieder gesagt: Wenn Sie ihn nicht zurückbringen, wird er sterben. Die Antwort ist null“, zitierte der Anwalt den Anwalt. Die New York Times. Damit starb ihre Mandantin als erste Französin in syrischen Lagern. Aber das sind nur offizielle Zahlen, die Realität mag anders aussehen, es gibt wenig Neues aus der Einrichtung.

Eine Gruppe von in Syrien inhaftierten Familien erhielt Informationen über den Tod. Das geht aus einer Nachricht einer anderen Französin hervor, die über die WhatsApp-App festgenommen wurde.

Nach Angaben des Terrorexperten Thomas Renard, Direktor des Internationalen Anti-Terror-Zentrums in Den Haag, leben seit fast drei Jahren in den syrischen Lagern al-Rodj und al-Hul rund 200 europäische Frauen und mehr als 650 Kinder.

Ihre Zukunft ist ungewiss – europäische Regierungen haben sie aufgegeben und der kurdischen Autonomie in Nordsyrien anvertraut. Er hatte nicht das Geld, um das Lager zu führen, daher breiteten sich dort häufig Krankheiten aus und auch sexuelle Gewalt war an der Tagesordnung. Das Leben in Armut in den Lagern wird auch durch Extremismus angeheizt, und die Ideologie des Dschihad besteht für viele trotz der schlechten Erfahrungen mit Abu Bakr Baghdadis kriminellem Kalifat weiter.

Allein Frankreich hat 80 Frauen und 200 Kinder in diesen Lagern, hat jedoch Rückführungsforderungen abgelehnt. Belgien, Dänemark, Finnland, Deutschland und Schweden haben in den letzten Monaten Dutzende von Kindern und Müttern zurückgeführt, unterstützt von Terrorismusexperten, gemeinnützigen Organisationen und internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen.

Ohne Integration werden Kinder zu Dschihadisten

Im vergangenen Jahr nahm der stellvertretende Verteidigungsminister Michael Mulroy die Bedingungen zur Kenntnis, unter denen Kinder im Lager al-Húl leben. Viele von ihnen studierten die Ideologie des Islamischen Staates, weil sie die anderen in den Lagern nicht treffen würden. Wenn die internationale Gemeinschaft nicht einen Weg findet, sie in die Gesellschaft zu integrieren, wird die nächste Generation von Dschihadisten aus ihnen erwachsen.

Trotz Druck aus den USA und Expertenrat hat Frankreich bisher jedoch nur 35 Kinder adoptiert, alle Erwachsene. Er geht von Fall zu Fall vor und bevorzugt Waisen und Kinder, die von ihren Müttern verlassen wurden. Großbritannien, das in diesem Jahr dem Dschihadisten Shamime Begum die Staatsbürgerschaft entzog, kam einer Rückführung seiner Bürger gleich.

Die französische Regierung argumentiert, dass Frauen in Ländern vor Gericht gestellt werden sollten, in denen sie ihre Verbrechen begangen haben – meistens gehören sie terroristischen Organisationen an. Manchmal werden Frauen ein aktiver Teil davon und werden beispielsweise Mitglieder der Religionspolizei, die strenge Straßensperren durchsetzt.

Die Abgeordneten durften das Lager nicht betreten. Auf Druck von Paris

Aber im Irak oder in Syrien werden Frauen bis auf wenige Ausnahmen nicht vor Gericht gestellt – Verbrechen sind oft schwer zu beweisen und kurdische Regierungen werden international nicht anerkannt.

Laut Letta Tayler von Human Rights Watch war der Tod der Französin leicht zu verhindern, da die Behörden schon lange von ihrer Krankheit wussten. Tayler nannte es ein „Zeichen der Vernachlässigung dieser Bevölkerung“, indem Staaten die Aufgabe der Fürsorge für ihre Bürger auf nichtstaatliche Akteure, in diesem Fall die Kurden, verlagerten.

Im Februar veröffentlichte das Herzstück Pierre Morel-À-L’Huissier einen offenen Brief, in dem er die Haltung der französischen Regierung kritisierte. Tatsächlich schrieb er von „zutiefst unmenschlicher politischer Feigheit“, die „katastrophale Folgen“ haben könnte.

Im selben Monat versuchte eine Gruppe französischer Abgeordneter und Mitglieder des Europäischen Parlaments, die oben genannten Lager zu besuchen, wurde jedoch der Zugang verweigert. Einer der Abgeordneten, Fréderique Dumas, gab später bekannt, dass sich die Delegation auch mit einem Vertreter der kurdischen Selbstverwaltung getroffen habe. Sie sagte ihm, dass sie aufgrund des Drucks der französischen Regierung nicht eingelassen wurden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.