Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 dauert 15 Sekunden. Dann erkannten die Männer, dass diese Frau zur Kabine gehörte

Die Szenerie würde vor der Eishockey-Weltmeisterschaft atemberaubend sein. Der 193 cm große deutsche Verteidiger Moritz Seider von den Detroit Red Wings beugte sich in voller Montur über einen schlankeren, 30 cm größeren Körper und hörte aufmerksam zu. Sie erklärte ihm, wie man Hockeytricks, Quick Jam und Puck macht. Moritz versuchte es mehrmals vergeblich, bevor es ihm gelang. Die Frau klopfte mit einem Stock auf den Boden, „Schauen Sie, es hat funktioniert.“

Vor 10 Tagen hätte da vielleicht noch jemand gelacht. Heute hat niemand gelacht. Mit seinen 21 Jahren ist Moritz Seider einer der besten Verteidiger Europas und vielleicht der Eishockeywelt. Jessica Cambell ist acht Jahre älter als sie und hat eine glänzende Karriere als kanadische Eishockeystürmerin hinter sich. Unter anderem ist er Weltmeister unter 18 Jahren, er hat Silber bei den Erwachsenen. Heute ist er stellvertretender Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft. Er ist Experte für die individuellen Fähigkeiten der Spieler und bei Deutschland vor allem für Sondermannschaften für Schwächung und Verlängerung zuständig. Und er soll in der Lage sein, mit den Menschen um ihn herum etwas zu kommunizieren.

In diesem männlichen Sport der Macht, der Explosion, des Faustkampfs ist es jedoch ein Phänomen. Laut der offiziellen Website der Meisterschaft iihf.com ist Campbell eine kleine Frau. Er ist kein Mann, er ist nicht fünfzig oder sechzig. Er ist nicht von der NHL der alten Schule. Er sieht nicht aus wie der Trainer, den man in der Nationalmannschaft erwarten würde. Aber es könnte funktionieren, Deutschland hat sich gut geschlagen und selbst im letzten Gruppenspiel heute gegen die Schweiz haben sie aus der Verlängerung getroffen, was Cambells Aufgabe war. Sie gingen vom zweiten Platz ins Viertelfinale und ließen Kanada hinter sich. Und wenn die Tschechen Finnland am Abend nicht schlagen, spielen sie gegen eine tschechische Mannschaft.

Wir sind jetzt in der Weltmeisterschaft, wo das Wichtigste ist, Spiele zu gewinnen. Und wir versuchen, die richtigen Leute dafür zu finden.

Toni Söderholm, Trainer der deutschen Hockey-Nationalmannschaft

Jessica übt seit mehreren Jahren individuelle Hockeyfähigkeiten. Wie ein Schläger flog er jedoch auf die höchste Eishockey-Trainingsfläche des Jahres. Es geschah so.

Im Spätwinter arrangierte der Sportdirektor des deutschen Eishockeyklubs Nürnberg Ice Tigers und ehemalige NHL-Eishockeyspieler Stefan Ustorf seine Ausbildung bei der Mannschaft. Der Kanadier zog sofort die Aufmerksamkeit des 65-jährigen amerikanischen Nürnberger Trainers Tom Rowe auf sich. Übrigens der Trainer, der 2016 Jaromír Jágr von den Florida Panthers feuerte und 2012 nach einem Flugzeugabsturz das neue Team Lokomotiv Jaroslawl aufbaute.

„Ich habe ihm gesagt, ‚Nimm einen Marker und geh zum Taktikbrett'“, sagte Rowe, der Campbell bis dahin nicht persönlich kannte. Er hat sie beeindruckt. Am nächsten Tag setzte er ihn als Assistenten nebeneinander auf die Bank und die Ice Tigers besiegten ihn mit 6: 2. Sie erzielten im nächsten Spiel mindestens einen Punkt. „Er hat uns einen sehr guten Plan gegeben“, sagte „Tiger“-Kapitän Patrick Reimer.

Eine Frau in einer Trainerposition, das gibt es in der deutschen Liga nicht. Aber Jessica sah aus, als würde sie das schon seit Jahren tun. In dunkler Jacke, blonde Haare zu einem Pferdeschwanz, Arme verschränkt, mit typisch amerikanischem Kaugummi.

„Mir ist es egal, ob es ein Mann oder eine Frau ist. Ich will die besten Leute um mich herum haben. Dank ihnen werden ich und die Spieler bessere Leistungen erbringen“, wird Rowea von Archysport.com zitiert.

Nürnbergs Stürmer Andrew Bodnarchuk erklärte später, dass es nur 15 Sekunden gedauert habe, bis alle in der Umkleidekabine verstanden hätten, dass Jessica es verdient habe, dabei zu sein. Er und andere bestätigten, dass er es für perfektes Eishockey halte, er ein gutes Spielgefühl habe und sich seine Tipps vor allem im Angriff ausgezahlt hätten, wo die Mannschaft nicht so gut abgeschnitten habe. „Und wegen seiner Anwesenheit flucht er weniger in der Umkleidekabine“, fügte Cheftrainer Rowe mit einem Lächeln hinzu.

Weniger als einen Monat später empfahl ihn ein erfahrener Amerikaner dem Trainer der deutschen finnischen Nationalmannschaft, Toni Söderholm. Er versuchte es und stellte fest, dass es wie Rowe aussah. Jessica hat einen Job bekommen. Söderholm betonte, es liege an seinem Können, nicht daran, dass es ein Meilenstein sei.

„Es ist an der Zeit, die Augen zu öffnen und zu sehen, was andere Stimmen zum Ergebnis beitragen können, auch im Männer-Eishockey. ‚Jetzt sind wir bei der Weltmeisterschaft, wo das Wichtigste ist, Spiele zu gewinnen. Und wir versuchen, das zu finden Die richtigen Leute dafür“, schloss Soderholm.

Übrigens erwähnte er vielleicht das Wichtigste. Eine andere Sichtweise, die das Klischee bricht. Darin sah auch Campbell seine Rolle. „Ich arbeite hier in Spezial- und Entwicklungsteams mit mehreren Spielerinnen. Mein Fundament liegt im Skaten und in der Entwicklung von Fähigkeiten, aber ich unterstütze auch Teammitglieder und bringe unterschiedliche Perspektiven, unterschiedliche Visionen des Spiels ein. Ich weiß nicht, ob es von den Frauen kommt Spiel, aber mein Ansatz ist es, den einzelnen Spielern einen Mehrwert zu bieten, um kollektive Teamziele zu erreichen.“

Jessicas Wechsel vom Spieler zum Trainer war schnell und problemlos und vielleicht sogar unvermeidlich. „Rutschen ist meine Stärke und ich liebte es, kleine Kinder zu unterrichten, als ich ein Spieler war. Ich organisierte Camps und brachte Dinge auf Grundstufe zurück in meine Gemeinde … Mein Ziel als Trainer ist es immer, auf höchstem Niveau zu trainieren. Es ist nicht wirklich ein Spiel für Frauen oder Mädchen. Männer. Aber der Übergang zum Männerspiel reizt mich. Nicht wegen der Herausforderungen, aber die Art und Weise, wie ich die Dinge sehe, könnte anders sein. Ich freue mich darauf.“

Campbell selbst und die Eishockeyexperten um ihn herum wussten, dass niemand auf diesem höchsten Niveau jemanden nur wegen seines Geschlechts einstellen würde. Mit anderen Worten, so klang die Antwort des slowakischen Fernsehreporters, der vor einigen Tagen fragte, wie es sei, eine attraktive Frau inmitten einer Gruppe attraktiver Männer zu sein.

Zum Schluss noch eine interessante Sache. Vor zwei Jahren wurde Jessica Campbell der breiten Öffentlichkeit in Kanada bekannt, als sie an der Fernsehsendung Battle of the Blades teilnahm. Dies ist ein unterhaltsames Programm, bei dem Eishockeyspieler und Eiskunstläufer Paare bilden und gegeneinander antreten. Jessica trat mit Eiskunstläuferin Asher Hill an und belegte den zweiten Platz.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.