Einkaufen vor Weihnachten in den Jahren des Sozialismus? Artikel sind manchmal verfügbar, manchmal nicht

Wir können eine lange Debatte darüber führen, wie objektiv der Rozhlasové noviny Zeitspiegel ist, der in den 1970er und 1980er Jahren jede Nacht auf den Prager Sendern ausgestrahlt wurde. Der Zusammenhang zwischen Zensur und Selbstzensur ist gelungen, einige Tatsachen können jedoch in der Sendung nicht erwähnt werden.

Lesen Sie auch

Es wurde über die Realität dessen berichtet, was Gustáv Husák den „Aufbau einer fortschrittlichen sozialistischen Heimat“ nannte. Zum Beispiel in der Art, wie das Radio vor Weihnachten über Einkäufe informiert.

Rückblickend mögen sich viele Hörer heute fragen, wie begrenzt die Anzahl der Geschäfte und Artikel war, die unsere Eltern und Großeltern herstellen mussten. Wenn der „Ton“ in gewisser Weise von Prag bestimmt wird, dann ist es erwähnenswert, dass die Hauptstadt noch in der ersten Hälfte der 1970er Jahre das einzige wirklich moderne Kaufhaus hatte – White Swan.

Zeit des sozialistischen Konsums

Das Wort modern muss in Anführungszeichen stehen, denn mehr als dreißig Jahre nach seiner Eröffnung ist dieses Kaufhaus veraltet. Darüber hinaus führte die nur langsam nachlassende Ausrichtung der Nachkriegszeit auf die Schwerindustrie dazu, dass es der sozialistischen Wirtschaft trotz aller Versprechungen über viele Jahre nicht gelungen war, ausreichend gewöhnliche Konsumgüter zu sichern.

Lesen Sie auch

Gelegentlich wird darüber auch in Sendungen berichtet – so gab es beispielsweise vor Weihnachten 1969 die Information, dass „batteriebetriebene“ Geräte möglicherweise keine Batterien unter dem Baum haben, da mit ihrer Markttauglichkeit im Frühjahr nächsten Jahres zu rechnen ist spätestens…

Mitte der 1970er Jahre war von einem langfristigen Mangel an Fahrrädern, Wasch- und Nähmaschinen die Rede. Um Missverständnissen vorzubeugen: Räder, Waschmaschinen und Nähmaschinen wurden nach einigem Suchen endlich gekauft. Aber oft holen Kunden den einzigen Artikel ab, den sie im Laden finden können, weil die Auswahl gering ist und Artikel nur in begrenzten Mengen erhältlich sind.

Auch vorweihnachtliche Einkäufe spiegeln die Veränderungen in der „hohen Politik“ wider.

Die erste Hälfte der 1970er Jahre war die Zeit von Husáks imaginärem „Kanne voll“. Die Radionachrichten sprechen von einem neu eröffneten Geschäft (es sind das ganze Jahr über über vierhundert in einem Jahr), vom Warensortiment (natürlich wird es in vielen Umfragen auch gelobt) und sogar davon, dass die Western Medienpausen darüber, wie reich Weihnachten in der sozialistischen Tschechoslowakei ist und wie die Westdeutschen uns beneiden können (Sendung in Rozhlasových noviny am 23. Dezember 1973).

Lesen Sie auch

Im Frühjahr 1975 sahen die Kunden zwei moderne Kaufhäuser in Prag: Máje und Kotva. Vor Weihnachten des Jahres waren beide wichtige Orte für Weihnachtseinkäufe; Allein am Samstag, dem 13. Dezember 1975, gaben die Kunden bei Kotva unglaubliche sieben Millionen Kronen aus.

Aber auch die Zeit des sozialistischen Konsums währte nicht ewig. Um die Wende der 1970er und 1980er Jahre war in den Radionachrichten kaum noch von vorweihnachtlichem Shopping die Rede. Und als sich die Lage Ende der 1980er Jahre entspannte, wurde vor allem über Raritäten wieder offen gesprochen.

All dies bietet die Weihnachtsausgabe des Archiv Plus-Programms mit Ausschnitten aus authentischen Radiosendungen der Zeit.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.