Ein neues Gesetz könnte den Juden in Bosnien und Herzegowina bestimmte Mandate entziehen

SARAJEVO, Bosnien und Herzegowina (JTA) – Tausende von Menschen versammelten sich am Montagabend vor den Toren des Hohen Repräsentantenbüros in Sarajevo und riefen „Ihr werdet uns nicht teilen“, unterbrochen von Gesängen wie „Bosna, Bosna, Bosna“, während das Personal, Europäer und Amerikaner haben möglicherweise den Ort verlassen.

Die blaue Flagge von Bosnien und Herzegowina, deren markante gelbe Dreiecke die drei ethnischen Gruppen darstellen, ist überall zu sehen.

Diese Demonstranten kamen, um gegen Berichte zu protestieren, die letzte Woche auftauchten, dass das Büro des Hohen Repräsentanten oder OHR versuchen würde, ein neues Wahlsystem innerhalb der Föderation einzuführen, von dem Demonstranten sagten, dass es nationalistische Parteien beeinträchtigen und Minderheiten an den Rand drängen würde.

Erhalten Sie unsere kostenlose Tagesausgabe per E-Mail, damit Sie die besten Neuigkeiten nicht verpassen. Melden Sie sich kostenlos an!

Zu den Gruppen, die über den Plan zutiefst besorgt sind, gehört die kleine jüdische Gemeinde des Landes, deren Führer seit mehr als einem Jahrzehnt gegen die Ungleichheit im Wahlsystem kämpfen. Wenn sie umgesetzt werden, würden die angekündigten Änderungen nur wenige Monate vor der nächsten Wahl, die für Oktober geplant ist, kommen.

Das OHR, ein nicht gewähltes Gremium, wurde am Ende des Bosnienkrieges gegründet, um die Umsetzung der neuen Zivilstruktur in dem jungen postjugoslawischen Staat zu überwachen. Von Anfang an wurden alle OHR-Führer innerhalb der Europäischen Union vom International Peace Implementation Council gewählt, und ihre Vertreter sind Amerikaner.

Der derzeitige Hohe Repräsentant ist der deutsche Diplomat Christian Schmidt, der die Befugnis hat, gewählte Amtsträger (auch wenn sie den Rang eines Präsidenten haben) einseitig zu entlassen, Gesetze durchzusetzen oder aufzuheben und sogar nationale Symbole zu ändern.

Für manche ähnelte seine Position der eines Kolonialgouverneurs oder mittelalterlichen Vizekönigs.

In Bosnien und Herzegowina leben weniger als 900 Juden, meist sephardischer Herkunft, bei einer Gesamtbevölkerung von 3,2 Millionen. Aber die jüdische Gemeinde von Sarajevo machte sich während der vierjährigen Belagerung der Stadt auf dem Höhepunkt der Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren einen Namen, organisierte Konvois, um Tausende von Menschen in Sicherheit zu bringen, verwandelte die einzigen aktiven Synagogen in Notunterkünfte, unterirdische Apotheken, Suppenküchen und Schulen, alle von der Außenwelt abgeschnitten.

Aber am Ende des Krieges teilte Bosniens Verfassung, die gemäß Anhang 4 des Dayton-Friedensabkommens von 1995 angenommen wurde, die Vertretung auf höchster Ebene im neuen Land zwischen seinen drei wichtigsten ethnischen Gruppen auf: bosnische Muslime, bosnische Serben und bosnische Kroaten, auf die verwiesen wurde als „konstituierende Völker“. Das Abkommen teilt das Land auch in zwei gesetzgebende Regionen, die mehrheitlich bosnisch-kroatische Föderation und die mehrheitlich serbische Republika Srpska.

Christian Schmidt, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina, spricht nach seinem Treffen mit der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock am 10. März 2022 in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina, zu den Medien. (AP Photo/Armin Durgut)

Damals hoffte man, dass die Vereinbarung die brutale Gewalt beenden würde, die mit dem Fall Jugoslawiens ausbrach. Bisher wurde dies getan, aber das Gesetz hatte auch den Nebeneffekt, dass es mindestens 17 nationalen Minderheitengruppen die Rechte entzog, die nicht berechtigt waren, Teil der dreigliedrigen Präsidentschaft Bosniens sowie des Oberhauses des Parlaments, des Hauses der Völker, zu sein.

„Der Volksrat wird aus 15 Delegierten bestehen, zwei Drittel aus der Föderation (darunter fünf Kroaten und fünf Bosnier) und ein Drittel aus der Republika Srpska (fünf Serben)“, heißt es im Dayton-Abkommen, Angaben in Klammern enthalten. „Ein Quorum wird mit neun Mitgliedern des Hauses der Völker erreicht, vorausgesetzt, dass mindestens drei bosnische, drei kroatische und drei serbische Delegierte anwesend sind. »

Das Abkommen listet dann eine Reihe weiterer Fälle auf, in denen mindestens ein Bosnier, ein Kroate und ein Serbe anwesend sein oder konsultiert werden müssen.

Abgesehen von der jüdischen Gemeinde allein ließ die Vereinbarung auch die Roma-Bevölkerung Bosniens – ihre wichtigste nicht konstituierende Minderheit, fast 60.000 Menschen – einer hohen politischen Repräsentation beraubt.

Insgesamt sollen mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger Bosnien und Herzegowinas bestimmter Funktionen beraubt sein, weil sie keiner der konstituierenden Gesellschaften angehören. Und weitere 300.000 Menschen, die keiner Minderheit angehören, werden ebenfalls ausgeschlossen, weil sie gemessen an ihrer Bevölkerungsgruppe im falschen Teil des Landes leben, so Human Rights Watch. In der Republika Srpska zum Beispiel können Menschen aus Kroatien wählen, aber nicht für das Präsidentenamt einer Region kandidieren.

Jakob Finci, Präsident der bosnisch-jüdischen Gemeinde, und Dervo Sejdic, ein prominenter Roma-Führer, brachten den Fall Mitte der 2000er Jahre vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und gewannen 2009. Der EGMR hat Verfassungsreformen gefordert einen Meilenstein auf Kurs gesetzt: Bosnien ist auf dem Weg, sich für den EU-Kandidatenstatus zu qualifizieren.

Jakob Finci, Präsident der Jüdischen Gemeinde Sarajevo, in seinem Büro, 4. Februar 2022. (Yaakov Schwartz/Times of Israel)

„Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, sind wir erst dann auf dem europäischen Weg“, sagte Finci diese Woche gegenüber bosnischen Medien. „Um Europa zu zeigen, dass wir bereit sind für die notwendigen Veränderungen, um endlich ein Kandidat zu werden und eines Tages, so hoffe ich, Mitglied der Europäischen Union zu werden. »

Zehn Jahre später ist klar, dass nichts unternommen wurde, um das Gesetz zu ändern. Fast dreißig Jahre nach Kriegsende glauben viele Bosnier aller Herkunft, dass ethnische Quoten kein relevantes Kriterium mehr für die Wahl ihrer Regierung sind.

„Bosnische Politiker haben den Status zweiter Klasse, der Juden, Roma und anderen Minderheiten vorbehalten ist, immer noch nicht beendet, zehn Jahre nachdem ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte festgestellt hat, dass die bosnische Verfassung ihre Rechte verletzt, so Human Rights Watch in einer Erklärung von 2019.

Es war Sejdic, der zur Demonstration vor dem OHR aufrief.

„Wenn wir, die Bürgerinnen und Bürger von Bosnien und Herzegowina, nicht gemeinsam gegen Schmidt und seine von oben verordneten rassistischen Wahlgesetze, gegen Faschismus und Rassismus stehen, wird es niemand tun“, schrieb Seijdic auf seiner Facebook-Seite. „Lasst uns vor dem OHR versammeln und demonstrieren, bis der Hohe Repräsentant dieses Gesetz kippt. »

Jüdisches Gemeindezentrum in Sarajevo, 4. Februar 2022. (Yaakov Schwartz/Times of Israel)

Heute sind hochrangige Positionen in der bosnischen Regierung und sogar einige auf lokaler Ebene gleichmäßig auf die Mitglieder der drei konstituierenden Gesellschaften verteilt, unabhängig von der Bevölkerung dieser Personen im örtlichen Wahlkreis. Die vom OHR vorgeschlagenen Änderungen werden die lokale Demografie belasten, was wiederum die Macht der herrschenden ethnonationalistischen Parteien stärken wird.

In Bezirken mit einem geringen Anteil einer der wichtigsten ethnischen Gruppen verschiebt sich der dieser ethnischen Zugehörigkeit zugewiesene politische Sitz in den Bezirk mit einem höheren Anteil an der Bevölkerung dieser ethnischen Zugehörigkeit. Beispielsweise werden in einem Bezirk mit wenigen Menschen kroatischer Abstammung kroatische Sitze zugunsten einer kroatischen Mehrheit im Parlament in einen anderen Bezirk verlegt.

Gebiete, die ihren Einfluss verlieren werden, sind Gebiete mit dem gleichen Prozentsatz wie die drei Mehrheitsgruppen. In der Tat würden monoethnische Enklaven enorme Macht erlangen, während vielfältigere Städte oder gesetzgebende Wahlkreise an Repräsentation verlieren würden.

Bosnische Juden, Roma und andere nicht konstituierende Minderheiten überschreiten nur in einem der 10 Kantone des Landes 3 % – die vorgeschlagene Schwelle – nicht.

Berichten zufolge hat Schmidt am Mittwoch die Führer der wichtigsten politischen Parteien Bosniens zusammengetrieben und ihnen sechs Wochen gegeben, um das sogenannte „3-Prozent-Problem“ selbst zu lösen, bevor er in seiner hochrepräsentativen Eigenschaft auf Veränderungen drängt. Die ganze Woche über wurden die Demonstrationen vor seinem Büro fortgesetzt.

Jüdischer Friedhof in Sarajevo, 4. Februar 2022. (Yaakov Schwartz/Times of Israel)

„Mit diesem Gesetz wird es mehr Diskriminierung geben als je zuvor“, sagte Vladimir Andrle, ein bosnischer Jude und Präsident der gemeinnützigen Einrichtung der Gemeinde, La Benevolencija, der JTA am Montag bei einer Kundgebung. „Unten werden Minderheiten niemals Rechte bekommen, und das geht uns alle an. »

„Mit diesem Gesetz, dem [Schmidt] alle Urteile von Menschenrechtsgerichten ignorieren“, fügte Anderle hinzu und bezog sich unter anderem auf den Fall Finci.

Die Ironie dieser Situation ist niemandem in Bosnien klar: dass Schmidt ein Bürger der Europäischen Union ist, dass er die Positionen bekleidet, die im Rahmen des EU-unterstützten Abkommens festgelegt wurden, und dass er sich für die Stärkung eines Systems einsetzt, das laut Europäischem Gericht Entscheidungen, verstößt gegen Menschenrechte. Viele befürchten, dass die vorgeschlagenen Änderungen jahrzehntelange Stabilitätsgewinne zunichte machen und eine separatistische Bewegung neu entfachen könnten, die das Land wieder auf einen seit den 1990er Jahren nicht mehr gesehenen Kriegspfad bringen könnte.

Allerdings gibt es Parteien, die dieses Projekt begrüßen, wie die kroatischen Parteien HDZ (Union Kroatischer Demokraten) und SNSD (Sozialdemokratische Allianz) mit serbischer Mehrheit, die am meisten davon profitiert haben. Andrej Plenkovic, Ministerpräsident des benachbarten Kroatiens, drückte ebenfalls seine volle Unterstützung aus.

Im Gegensatz dazu die Führer sogenannter „pro-bosnischer“ politischer Parteien – diejenigen, die einen Wechsel zur nationalen Staatsbürgerschaftsidentität „Bosniaken und Herzegowina“ anstelle der ethnischen Identitäten von Bosniaken, Kroaten und Serben unterstützen.

Synagoge im jüdischen Gemeindezentrum in Sarajevo, 4. Februar 2022. (Yaakov Schwartz/Times of Israel)

Bosnien und Herzegowina ist eine Identität, die bereits von vielen der 100.000 Bürger des Landes getragen wird, die nicht Mitglieder seiner konstituierenden Gesellschaft sind, einschließlich der jüdischen Gemeinde.

Als Führer der großen jüdischen Gemeindeorganisation in Bosnien schlossen sich Anderle und Finci 30 anderen „pro-bosnischen“ Führern an, darunter von mehreren großen politischen Parteien, bei der Unterzeichnung einer Erklärung gegen das Gesetz.

„Es ist verrückt, dieses Problem aus der Sicht eines Bürgers zu betrachten. Juden werden wie andere Minderheiten stark diskriminiert“, schrieb Anderle nach dem Protest per WhatsApp-Nachricht.

„Die Ironie der politischen Situation in Bosnien und Herzegowina ist, dass BOSNIEN UND HERZEGOWINA [sic] sind die Minderheit. »

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.