Edith Cresson begrüßt die Ernennung von Elisabeth Borne in Matignon

Edith Cresson war die erste Frau, die im Mai 1991 zur Premierministerin ernannt wurde. Sie findet es jetzt „bemerkenswert, dass wir so lange gewartet haben“, um eine weitere Frau in Matignon zu wählen.

„Das ist eine sehr gute Wahl“. Edith Cresson, die erste Frau, die in Frankreich zur Regierungschefin ernannt wurde, begrüßte an diesem Montagabend auf BFMTV die Ernennung von Elisabeth Borne in Matignon als Nachfolgerin von Jean Castex. Sie betonte „eine ausgezeichnete Wahl, weil sie eine erstaunliche Person ist, nicht weil sie eine Frau ist“.

Der ehemalige Premierminister sagte auch auf BFMTV, er sei „berührt“ von dem Respekt, den Elisabeth Borne ihm während ihrer Übergaberede entgegenbrachte. Die neuen Mieter von Matignon haben sich für Edith Cresson ausgesprochen, bevor sie ihre Ernennung „allen kleinen Mädchen“ widmeten, die nach verantwortungsvollen Positionen streben, und sie aufforderten, „ihren Träumen nachzugehen“.

In Spalte von JDD Diese Woche wünscht Edith Cresson der Frau, die einunddreißig Jahre später wieder Premierministerin wird, „viel Mut“. Diesen Montag auf BFMTV wiederholte dith Cresson und versicherte, dass Lisabeth Borne mutig sei, „eine unverzichtbare Tugend in dieser Funktion“, wie sie meint.

„Es ist eine schwierige Funktion, wo jemand ständig kritisiert wird, nicht nur von politischen Gegnern, sondern auch von der Presse. Ich bin mir sicher, dass er alle Schwierigkeiten überwinden kann“, sagte Edith Cress.

„Erstaunlich, dass wir so lange gewartet haben“

Gefragt nach den Schwierigkeiten in Frankreich, eine Premierministerin zu haben, erklärte die ehemalige Mieterin von Matignon dies damit, „dass Frankreich ein sehr rückständiges Land ist, nicht in der Bevölkerung, sondern in seiner politischen Klasse“.

„Ich denke, der Präsident der Republik muss erkannt haben, dass es an der Zeit war, eine weitere Premierministerin zu ernennen“, dachte er, bevor er hinzufügte: „Bemerkenswert ist, dass wir so lange gewartet haben und vor allem darüber gesprochen haben außergewöhnlich, wenn ich nicht sehe, wo das Problem liegt.“

Edith Cresson glaubt, dass Elisabeth Borne „weniger Angriffe“ erleiden wird als in ihrer neuen Rolle, bedauert jedoch, dass die Ernennung einer Frau auch heute noch ein Ereignis ist, was in anderen Ländern, sei es in Großbritannien, nicht der Fall ist. , oder in Deutschland, oder zum Beispiel in Portugal.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.