E.ON-Chef: Deutschland braucht drei Jahre, um sich von russischem Gas unabhängig zu machen

Aktualisieren: 29.03.2022 08:33
Herrausgebracht:

Essen (Deutschland) – Deutschland wird drei Jahre brauchen, um sich alternative Gasversorgungen zu sichern und in dieser Hinsicht von Russland unabhängig zu werden. Reuters berichtete unter Berufung auf einen Fernsehauftritt von Leonhard Birnbaum, Chef von Deutschlands größtem Energiekonzern E.ON.

„Wir schätzen, dass es drei Jahre dauern wird“, sagte Birnbaum der ARD-Tagesthemen auf die Frage, wie schnell Deutschland russisches Gas loswerden könne. Ohne russische Gaslieferungen würde die deutsche Wirtschaft „enorme Schäden erleiden, die möglichst vermieden werden müssen“, fügte er hinzu.

Die deutsche Gasnetzregulierungsbehörde werde die Beheizung von Wohngebäuden der industriellen Nutzung vorziehen, sagte Birnbaum. Ihm zufolge werden die anfänglichen Lasten etwaiger Lieferengpässe von energieintensiven Erzeugern wie Stahlwerken getragen.

Er warnte auch vor Sekundäreffekten aufgrund fehlender Komponenten und Halbfertigprodukte in verschiedenen nachgelagerten Industrien.

E.ON selbst fusionierte mit anderen Energiekonzernen und begann sich von Russland abzuwenden. Es hat keine direkten langfristigen Lieferverträge mit russischen Produzenten, sondern hat Gas vom europäischen Handelsunternehmen Gazprom gekauft.

„Wegen des Krieges in der Ukraine haben wir aufgehört, neue Mengen (Gas) von diesen Unternehmen zu beziehen“, sagte Birnbaum auf seiner Jahrespressekonferenz vor zwei Wochen.

Deutschland Russland Ukraine kämpft gegen Energiespargaskonzern E.ON

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.