E-Mail-Skandal. Paweł Majewskis E-Mail ist an Joachim Brudziński . durchgesickert

  • In einer langen E-Mail begründete Paweł Majewski, ein ehemaliger PiS-Journalist seit 2015, warum die Partei seiner Meinung nach bei den Regionalchefwahlen 2018 gescheitert ist.
  • Er machte Mateusz Morawiecki für sein Versagen verantwortlich und beschuldigte ihn mehrerer Fehlverhalten. Er sieht sich als Belastung für PiS, nachdem Onet das Tonband des Politikers aus dem Restaurant „Sowa and Friends“ enthüllt hat
  • Der Text der E-Mail ist voll von überraschenden Aussagen. Majewski schreibt unter anderem: „Das Dogma von Fortschritt und Europäisierung beruht darauf, dass Einwohner von Polens Großstädten innerhalb einer halben Stunde von einem ungeschickten Fahrer (…) Müll haben sollen“
  • Majewski äußerte sich auch empört über die staatliche Förderung von Wojciech Smarzowskis Film „Kler“ und schrieb, er habe „einen verrückten Angriff auf die Werte finanziert, die Polen und dem PiS-Volk am nächsten stehen“.
  • Weitere ähnliche Texte finden Sie auf der Hauptseite von Onet

Paweł Majewski ist ein ehemaliger Journalist. Von 2008 arbeitete er in der „Rzeczpospolita“, bis er sich 2015 von seinem Beruf zurückzog, als ihn die damalige Premierministerin Beata Szydło zum stellvertretenden Außenminister beim Kanzler des Premierministers und zum vollen Regierungschef zum Weltjugendtag Krakau 2016 ernannte. Später Er wurde zum stellvertretenden Minister im Ministerium für Digitalisierung und zum Staatssekretär im Ministerium des Innern und der Verwaltung ernannt. Derzeit ist er im Vorstand von Orlen Upstream.

Nun ist die E-Mail von Paweł Majewski an Joachim Brudziński durchgesickert. Die Korrespondenz stammt vom 3. Dezember 2018. Dies war die Zeit nach den Regionalchefwahlen, in denen PIS Teilerfolge erzielte. Die Partei gewann 34,13 Prozent. auf der Ebene der Regionalversammlungen, dank denen er die Hälfte davon übernahm, aber in den großen Städten Niederlagen erlitt. Nur vier der 107 Präsidentschaftsstädte wurden vom Kandidaten der Regierungspartei gewonnen.

In seiner langen Botschaft präsentiert Majewski in vier Punkten die Begründung für seine These über die Unmöglichkeit, mit Morawiecki die Wahl zu gewinnen.

„Großstadtplan-Katastrophe“

Zum ersten Punkt erklärt Majewski, Morawiecki „sollte sich nach Übersee umarmen“, die Wähler in Zentral- und Großstädten gewinnen und sich „am Ende als PiS-Radikaler ausgeben“.

Er schrieb unter anderem darüber, den Regierungschef an die Erste Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Małgorzata Gersdorf, „zurückzuführen“ und sich dem Gesetz über das Nationale Gedenkinstitut „zu ergeben“.

„Das Symbol einer großen Stadtplankatastrophe ist die Tatsache, dass PMM [premier Mateusz Morawiecki — red.] er kämpfte in der zweiten Runde nicht einmal für Danzig und Krakau. Und niemand kam auf die Idee, ihn dorthin zu schicken. Weil er schon ein Bärendienst ist“, urteilte er.

Der Rest der E-Mail unter dem Video

„Das Band tötet Morawieckis Glaubwürdigkeit“

Später in der Analyse glaubt er, dass der Ministerpräsident „zur Last geworden ist, nicht zu einem Plus“, und anstatt die Wählerschaft zu vergrößern, beginnt er, die Ressourcen der Partei „aufzufressen“. An dieser Stelle erinnert er an Morawieckis Filmmaterial, das von Onet enthüllt wurde, von dem er sagt, dass es „die Glaubwürdigkeit von Politikern tötet“ und zeigt, dass er „eine der Bürgerplattformen geworden ist, also inkognito“.

„Die Bänder sind in den Provinzen auf wundersame Weise weniger schmerzhaft, nur dank Jarosław Kaczyński, der die PMM mit eigener Autorität versichert, aber auch dank des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, das die Provinzen buchstäblich davon abhält, das Band zu kennen, oder seine schädlichen Auswirkungen durch das Werfen von mehr Bändern verringert “ – fügte er hinzu.

Majewski betonte an dieser Stelle, dass die Unterstützungskarte für PiS mit der Vorzugsverteilungskarte des polnischen Fernsehsignals, insbesondere der TVP-Info, übereinstimmen sollte. In Großstädten hingegen dominieren Satellitenplattformen und Kabelnetze, auf denen Informationskanäle von kommerziellen Sendern zur Verfügung stehen.

„Aber zweifellos wird dieses Mal vor der nächsten Wahl das nächste PMM-Band die Provinz erreichen“, betonte er.

Belastend für die PiS seien auch die beiden fehlenden Versuche Morawieckis im Wahlverfahren und seine „dumme Erklärung seiner Rolle bei der Frankenkreditvergabe“. Laut den Autoren sei seine Analyse „erbärmlich und frivol“.

„Um sein eigenes Image zu verbessern, hat er das PiS-Image-Desaster beschlossen“

Im dritten Punkt urteilte er das Modus Operandi premiere heißt „bauen Sie sich selbst und sichern Sie Ihre Position auf Kosten eines guten Wechsellagers“.

Laut Majewski „wurde der Skandal der von Szydło gewährten Prämien von Morawiecki verursacht und an“ Fakt “ geschickt. Er fügte hinzu, dass es „eine sehr geschickt organisierte Operation mit feindlichen Medien war, um das gute Gedächtnis seines Vorgängers zu zerstören“. In der Realität wurde der Skandal vom Abgeordneten der Bürgerplattform Krzysztof Brejza aufgedeckt und von allen Medien berichtet taten nicht alle.

Der Verfasser der E-Mail weist weiter darauf hin: „Die Folge war, dass ein Mann mit Millionen auf seinem Konto eine Gehaltskürzung für die verdammten Abgeordneten des Kreises auf 6.000 PLN für die Partei anordnete, und Jarosław, der die Knie hatte, musste Retten Sie die Partei, indem Sie für vier Monate einen Umweg machen, der zur Partei gehört. Ich und Hunderte von Menschen in ganz Polen [pisownia oryginalna — red.]. Um die eigene Bequemlichkeit und das Image zu verbessern, hat PMM das PiS-Image-Desaster beschlossen.“

Laut dem Autor der E-Mail verhielt sich der Premierminister „so wie er den PolExit-Skandal begonnen hatte“. Er warf dem Ministerpräsidenten erneut vor, an die Medien „durchgesickert“ zu sein: „Um sich seiner Verantwortung für die aufgrund von Aufzeichnungen gescheiterte Wahl zu entledigen, ist er vom Verfassungsgericht nach Bodnar und den Medien über den bei der Gipfelpartei vereinbarten Antrag durchgesickert.“ des Verfassungsgerichts und hat dann Ziobro chryja des Polexit-Vorwurfs angeklagt“.

„Nur um Ihren Helfer im Unternehmen zu füllen“

Auch Daniel Obajtek taucht in einer langen E-Mail auf. Paweł Majewski schrieb von „einem ähnlichen Spiel“, das zu seinem „Abschluss“ in Orlen führte. „Ch**ki aus Morawiecki im Aufsichtsrat beantragte eine 100-prozentige Gehaltserhöhung von Obajtek, und am nächsten Tag durchsuchten ihn die deutschen Boulevardblätter.“

Weiter lesen wir, dass die „mit Riesengeld gedeckten“ Medien laut dem Verfasser der E-Mail der PiS-Regierung nicht nützen. „Richtige Staatsgelder werden in die Feinde von Recht und Justiz gepumpt, um das Image von Morawiecki aufzubauen. Dieselben Medien, die sich über PiS und Kaczyński lustig gemacht haben, wurden persönlich mit riesigen Geldern von Staatsunternehmen bedeckt.“

Der Autor weist sogar darauf hin, welche Medien er für unrentabel hält: „Institutionen oder Staatsministerien oder offen feindselige Medienfälle wie „Fakt“, Lis, Onet, Agora, auch durch Geldoligarchen, die auf PMM angewiesen sind, wie Kulczyk hält.

„Die Agenda des Morawiecki-Programms bedeutet, von guten Werten auszugehen und ein Veränderungsprogramm zu machen“

„Die Agenda des PMM-Programms bedeutet eine Abkehr von guten Werten und ein Programm des Wandels“ – sagte Paweł Majewski im vierten und letzten Punkt der E-Mail.

„Elektromobilität, all dieser pelzige, rituelle Schlachter-Scheiße, Frühlings-Scheiße-Scheiße. Haben sich die Polen deshalb für PiS entschieden?“ – fragte Majewski in einer E-Mail an Brudziński.

Majewskis Liste weiter: „Flüchtlings- und Einwanderungsverrat, d.h. Verletzung des Paradigmas der Blockade an der polnischen Grenze und de facto lassen die Asiaten, das unterzeichnete Marrakesch-Protokoll, das UBEReats-Taxisymbol und das Dogma, dass Fortschritt und Europa darauf beruhen, dass die Bewohner polnischer Großstädte ihre McDonald’s-Müllkippe innerhalb einer halben Stunde von ungeschickten Fahrern aus Bangladesch liefern lassen müssen“.

In seiner Argumentation führte Majewski weiter aus, dass dies der Grund für die „Niederlage“ in den letzten Tagen des für die Flüchtlingslager vorbereiteten Wahlkampfs war: „Daher die Niederlage der Flüchtlingslager in den letzten zwei, drei Tagen des Wahlkampfs, denn für die großen Städte ist es sehr außergewöhnlich. gewöhnlich. Menschen in großen Städten. Sie sehen Clowns, sie verstehen nicht, woher sie kommen (PMM intervenierte bei Jarosław, als Pospieszalski das Thema der Einreise von Asiaten nach Polen ansprach) und sie spüren die Fälschung der Behörden, und das ist ein weiterer großer Vorteil der PiS, nämlich Polens Abwehr von Flüchtlingen, verpufft.“

„Totaler Verrat in Sachen»Kler«. (…) ein verrückter Angriff auf die Werte, die Polen am nächsten sind und die PiS-Leute finanziert werden“

Damit ist aber noch nicht Schluss. Im vierten Punkt der E-Mail fügte Majewski hinzu, dass die Probleme beim Wahlsieg auch durch die fehlende „Identifikation der Kirche mit unseren Ergebnissen“ bedingt seien. „Totaler Verrat an der „Priesterin“ [krytyczny wobec kleru film Wojciecha Smarzowskiego, który miał premierę 18 września 2018 r. — red.] ein vom Staat PiS mitfinanzierter Film“.

Er führte es weiter als Fehler an: „Schweigen und keine Verteidigung der Kirche. Diese Wahl ist für die Kirche nicht geeignet. Wir spüren die Identifikation der Kirche mit unseren Ergebnissen und der Mobilisierung katholischer Wähler nicht, wenn Staatsgelder zur Finanzierung verwendet werden.“ wahnsinnige Angriffe auf Werte, die den Polen und der PiS am nächsten sind“.

Am Ende der E-Mail hielt Majewski dies für einen Fehler, denn er sagte: „Übergabe an die deutschen Medien“, was „Übergabe an die Einmischung im Namen des falschen Friedens“ bedeutet. Er findet, dass „es schade ist, dass nach drei Jahren Fernsehen die einzige wirkliche Medienmacht, die in Verteidigung und im Interesse des Wandels agiert, gut ist, um 100 Millionen zu betteln und zum Beispiel die Liga oder den besten Film aufgibt“.

„Eine allmähliche Verschiebung der politischen Agenda von den Hauptinteressen der Wähler hin zu den Wünschen des Salons. Dieser Schädel wird nicht mehr lächeln“ – schließt Majewski seine Argumentation.

E-Mail-Skandal

Seit Anfang Juni tauchen im Internet Screenshots des persönlichen Postfachs von Micha Dworczyk sowie anderer mit dem Machtlager verbundenen Politikern und Aktivisten auf. Am 9. Juni teilte der Chefkanzler des Premierministers auf Twitter mit, dass im Zusammenhang mit Berichten über den E-Mail- und Postfacheinbruch seiner Frau, sowie auf ihren Social-Media-Accounts werden die zuständigen staatlichen Dienste informiert.

Seitdem sind neue Nachrichten aus dem E-Mail-Konto von Michał Dworczyk im Web aufgetaucht. Darunter vielleicht geheime Informationen über das Arsenal der polnischen Armee, die Einzelheiten der Verhandlungen mit anderen Ländern im Bereich der Verteidigung enthüllen, sowie die internen Gespräche des engsten Kreises von Mateusz Morawiecki, auch mit seiner Teilnahme.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

(Frau)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.