Du meinst Fiala? Der Chef der deutschen Opposition kritisiert Scholz für seine Äußerungen zu dem Foto aus Kiew

Der Chef der deutschen Opposition, Friedrich Merz, kritisierte im Bundestag scharf die despektierliche Bemerkung von Bundeskanzler Olaf Scholz, er wolle nicht wie alle anderen nur der Fotografie wegen nach Kiew fahren.

Petr Fiala brachte in Kiew seine Unterstützung für Präsident Selensk zum Ausdruck. | Video: Reuters

Merz fragte Scholz, ob er UN-Generalsekretär António Guterres, die US-Vorsitzende Nancy Pelosi oder die tschechische Ministerpräsidentin meine. Petra Fialuder trotz der russischen Invasion den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensk in Kiew besuchte.

„Ich möchte mich nicht einer Gruppe von Leuten anschließen, die für einen Moment zum Fotografieren kommen“, sagte Scholz am Montag in einem Interview mit RTL, als er in die Ukraine aufbrechen sollte. Er sagte, er beabsichtige, nach Kiew zu gehen, wohin Selenskyj ihn einlade, wenn möglich, um bestimmte Themen zu besprechen.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew. | Foto: Kindergarten

Merz zitierte die Antwort von Scholz am Donnerstag. „Wen meinen Sie mit dieser Personengruppe? Meinen Sie die Bundestagsvorsitzende (Bärbel Bas), die drei Vorsitzenden der parlamentarischen Ausschüsse, den Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi? Sind sie Ministerpräsidenten von Polen, der Tschechischen Republik und Slowenien?)?“ fragte Merz. Er fügte hinzu, dass er all diese Beamten dafür schätze, dass sie nach Kiew gegangen seien.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala, sein polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki und der ehemalige slowenische Regierungschef Janez Janša waren die ersten westlichen Beamten, die sich Mitte März im damals belagerten Kiew mit Zelensk trafen. Merz, Vorsitzender der oppositionellen Konservativen Christlich Demokratischen Union (CDU) und Fraktionsvorsitzender der CDU und seiner bayerischen Schwester, der Christlich Sozialen Union (CSU), besuchte Anfang dieses Monats Kiew.

Die Beziehungen zwischen Berlin und Kiew wurden nach Beginn der russischen Invasion kompliziert, da die Ukraine Deutschland für seine frühere Politik der Unterstützung Russlands sowie für seine anfängliche Zurückhaltung bei der Versorgung der ukrainischen Armee mit Waffen, insbesondere schweren, verantwortlich machte. Trotz dieses Streits war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an einem Treffen mit Selensk in Kiew interessiert, doch die Ukraine lehnte den Besuch ab. Scholz und Zelenský erklärten jedoch in Telefongesprächen die Differenzen, woraufhin der ukrainische Präsident Steinmeier und die Kanzlerin nach Kiew einlud. Vorerst hat die Bundeskanzlerin Außenminister Baerbock in die Ukraine entsandt.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.