Documenta-Direktor tritt nach Antisemitismus-Vorwürfen zurück

Veröffentlicht in:

Alle fünf Jahre wird die Documenta in Kassel, Deutschland, zu einem Ereignis für zeitgenössische Kunst, das man in der Welt nicht verpassen sollte. Die fünfzehnte Ausgabe, die im Juni für drei Monate eröffnet wurde, war besonders geprägt von Kontroversen über Vorwürfe des Antisemitismus. Der Direktor ist gerade zurückgetreten.

Mit unserem Korrespondenten in Berlin, Pascal Thibaut

In einer Pressemitteilung distanzierte sich der Documenta-Aufsichtsrat von den beobachteten antisemitischen Übergriffen und kündigte den Vertrag von Geschäftsführerin Sabine Schormann vorzeitig. “ Wir bedauern die antisemitischen Motive, die bei der Eröffnung der Documenta deutlich wurden. Alle Formen von Rassismus in Kunst und Kultur müssen bekämpft werden. Das Vertrauen in unsere Ausstellung ist gebrochen. Es ist sehr wichtig, aus diesem Vorfall Lehren zu ziehen „.

Die kollektive Arbeit von Taring Padi Indonesia hat Kontroversen ausgelöst. Insbesondere ein Schwein mit Davidstern und der Helm des israelischen Geheimdienstes Mossad. Einige der dezidiert antisemitischen Attribute des Wandgemäldes veranlassten die Organisatoren, zwei Tage nach Protesten der israelischen Botschaft und des Jüdischen Zentralrats in Deutschland über das Werk zu berichten.


Schon vor der Documenta kam es zu Kontroversen um ein Kollektiv, dem vorgeworfen wurde, die BDS-Bewegung zu unterstützen, die wegen der Politik des jüdischen Staates in den palästinensischen Gebieten einen Boykott israelischer Produkte befürwortete.

Der Bundestag hat die Bewegung als antisemitisch verurteilt, was eine öffentliche Förderung ausschließe. Das Budget der Documenta stammt vom Land und Gebiet Hessen. Nach dieser 15. Ausgabe wollten die Verantwortlichen der Ausstellung die Struktur reformieren, um künftig neue Kontroversen zu vermeiden.

Lesen Sie auch: Interview mit Laurent Joly, Historiker: „La Rafle du Vel d’Hiv“

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.