Die Zahl des medizinischen Personals stieg aufgrund von staatlichen Injektionen. Die Frage ist, werden sie etwas herausfinden?

Nicht viele frische Absolventen. Es mangelt an Kapazitäten und vor allem an Lehrkräften. „Das Schlimmste ist der Mangel an praktischer Ausbildung. Ärzte kommen zur Arbeit und bis zu dreißig Studenten warten auf sie. Sie betreten oft nicht einmal den Raum und stehen auf dem Flur. Schwestern, Ärzte und Patienten fühlen sich unwohl.“ Jakub Kovář, Absolvent der 5. Medizinischen Fakultät 3 der Karlsuniversität, der derzeit in einem Krankenhaus in Deutschland arbeitet, zu Deník.

Autopsie im Selbststudium

Wie er sagte, konnte der Amtsarzt dort zum Beispiel die Kanalisation übernehmen, Anfragen schreiben, im Bereich der Chirurgie helfen, weil er außerhalb der Lehre Eigeninitiative verfolgen musste. „In Deutschland lernen die Studenten alles. Sie werden Medizin und Praxis als Wissende abschließen“, fügte er hinzu. „In unserer Fakultät gibt es acht Zirkel und einige Studenten haben keinen eigenen Histologie- oder Anatomielehrer, also werden wir von älteren Kollegen unterrichtet.“ , sogar ein Klassenkamerad, der den Kurs einen Monat vor uns hatte, das war eine Katastrophe“, erinnert er sich.

Und er fragte: „Was nützt zusätzliches Geld, wenn es in Eile ausgegeben wird und keiner lernen will?“


Blutige Flecken, Risse und Abwehrscheren. Schüler zeigen Drama an einer Schule in Michigan

Adam, Absolvent derselben Fakultät, stimmt dem zu: „Die Zahl der Studenten zu erhöhen ist Unsinn. Es wird nie funktionieren.“

Mehrere Lehrlinge und Lehrer

Die Medici-Umfrage 2020 – Kompetenzen und Präferenzen zeigt, dass im praktischen Unterricht meist mehr als fünf Schüler pro Lehrer sind, wobei drei bis vier optimal sind. Vier Fünftel der Befragten sind dieser Meinung. „60 Prozent der Befragten, die sagten, dass Lehrer den Verlauf der körperlichen Untersuchung eines Patienten fast nie überwachen oder kontrollieren, sind beunruhigend“, sagten die Autoren der umfangreichen Umfrage.

Zuwachs beim medizinischen PersonalZuwachs beim medizinischen PersonalQuelle: TagebuchHerausfordernde Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne sind auch Gründe für einen Auslandsaufenthalt, wo die negativen Erfahrungen mit dem tschechischen Gesundheitssystem durch höhere Löhne und vor allem bessere Bildungsaussichten im Ausland verstärkt werden.

„Zweifellos ist der Lernprozess umso effizienter, je weniger Schüler teilnehmen. Deshalb erhöhen wir unsere Kapazitäten, errichten fünf neue Kliniken und stärken unsere Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern in Liberec, stí und Labem, eské Budějovice und Karlovy Vary, in denen insbesondere die Abschlussstudenten ein Praktikum absolvieren, deutlich“, David Marx, Stellvertretender Dekan der 3. Medizinischen Fakultät der Karlsuniversität, sagte Deník.

Gleichzeitig nimmt die Zahl der Lehrkräfte zu. „2017 hatten wir 564 davon, jetzt sind es 693. Das sind 23 Prozent mehr“, sagt Marx. Er betonte auch, dass die Einrichtung eines Fakultätssimulationszentrums für das Üben praktischer medizinischer Fähigkeiten sehr nützlich sei.

Feindliches Krankenhaus

Die Idee, in einer Einrichtung außerhalb von Prag zu üben, hält Jakub Kovář jedoch für verfehlt. „Krankenhäuser sind nicht studentenfreundlich, sie wollen nicht dabei sein, weil sie nichts machen können“, sagte er und fügte hinzu, dass die praktische Ausbildung mit Seminaren und Vorlesungen kombiniert werde, so dass es für die Studenten schwierig sei, Reisen zu organisieren. „Der Prodekan hat seine eigenen Argumente, aber die Umfrage unter Medizinern aus dem Jahr 2020 spricht für sich, das Publikum gibt deutlich an, dass es ihnen an Erfahrung mangelt“, sagte er.


Verschwörungstheorien zu Coronavirus-Impfungen halten sich hartnäckig.  Außerdem versuchen ihre Anhänger, sie zu stärken, indem sie sie miteinander verschmelzen

Frühbehandlung mit Ivermectin? Neuer Anti-Vaxer-Zauber, aber basierend auf Lügen

Der Kanzler der Karls-Universität, Tomáš Zima, begrüßte wie alle Dekane der Medizinischen Fakultät das Vorgehen der Regierung: Das macht die Regierung.“

Der Tageszeitung erzählte er, dass auch studienbegleitende Praktika individuell, zum Beispiel über Dienstleistungen, verdient werden könnten. „Ich sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen der Zunahme des medizinischen Personals und der sich verschlechternden Qualität der praktischen Ausbildung“, schloss Zima.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.