Die USA und ihre Verbündeten verpflichten sich, sich gegen Russland zu vereinen

US-Präsident Joe Biden hat seine europäischen Verbündeten weitgehend verpflichtet, die Reihen zu schließen, um hart gegen Russland vorzugehen, falls Russland seine Truppen in die Ukraine entsendet. Aber wenn es darum geht, zu definieren, was die Vereinigten Staaten und Europa wirklich wollen, sind sich die Verbündeten nicht sehr einig.

Aus militärischer Sicht haben beispielsweise die Vereinigten Staaten, die Türkei und das Vereinigte Königreich die Option unterstützt, Panzerabwehrraketen, Drohnen, Kriegsschiffe und andere Waffen sowie Geld zur Stärkung der Ukraine bereitzustellen oder der Bereitstellung zuzustimmen seine Verteidigung. . Ein britisches Militärflugzeug, das am Montag Waffen in die Ukraine transportierte, umflog den deutschen Luftraum, anstatt einen direkteren Weg durch ihn zu nehmen. Deutsche Beamte sagten am Mittwoch, das Problem sei der für den Flug erforderliche Papierkram und nicht die Unterschiede zwischen den Verbündeten bei der Lieferung von Waffen an die Ukraine.

Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin gewarnt, dass er Wirtschaftssanktionen verhängen könnte, „wie Sie es noch nie zuvor gesehen haben“, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert. Aber einige der wichtigsten Verbündeten Europas haben einen Mangel an Enthusiasmus für größere Wirtschaftssanktionen gezeigt, die einigen europäischen Volkswirtschaften schaden oder die Versorgung mit russischem Erdgas gefährden könnten, die Europa braucht, um sich durch den Winter zu wärmen.

Russische Führer haben die Versprechen der Verbündeten heruntergespielt, eine geschlossene Haltung gegenüber Russland einzunehmen. Außenminister Sergej Lawrow betonte, dass eigentlich die Vereinigten Staaten die Schritte bestimmt hätten.

Wenn Putin durch Demonstrationen der Einigkeit und Wirkungsversprechungen zweimal nachgedacht hat, hat er es nicht getan.

Russland hat fast 100.000 Soldaten an die ukrainische Grenze geschickt, und US-Beamte sagten am Dienstag, sie glaubten, Russland sei in der Lage, einen Angriff durchzuführen. US-Außenminister Antony Blinken war am Mittwoch in Kiew, wo er die Ukraine und Europa zum Zusammenhalt aufrief.

Der Westen glaubt, dass Putin versucht hat, Zwietracht zwischen der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und der NATO zu säen, die die Europäische Union mit 21 Nationen hat, mit Sicherheitsforderungen, die einige der Gründungsprinzipien der NATO in Frage stellen.

„Die Vereinigten Staaten fallen nicht auf ihr Spiel herein“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell vergangene Woche. „Russland will uns spalten. Er hat es nicht geschafft.“

Zumindest war die Angleichung Europas an die amerikanische Führung eine außenpolitische Erfolgsgeschichte für die Biden-Regierung, die die Verbündeten anschließend zu einem katastrophalen Rückzug aus Afghanistan führte.

Die Arbeit der Vereinigten Staaten zur Erfüllung der europäischen Verpflichtungen zur Bestrafung Russlands im Falle eines Streiks werde fortgesetzt, sagte Senator Chris Murphy, der am vergangenen Wochenende mit anderen Senatoren nach Kiew reiste, um sich mit ukrainischen Führern zu treffen.

„Im Moment scheint es in den Vereinigten Staaten ein etwas größeres Interesse als in Europa zu geben, strenge multilaterale Sanktionen umzusetzen“, sagte Murphy am Montag gegenüber Reportern. Es war „ein kleiner Schock für mich, da die territoriale Integrität Europas auf dem Spiel steht, nicht die Vereinigten Staaten“.

Im Oktober und November stellten Frankreich und Deutschland sowie andere Länder der Europäischen Union die Warnungen der USA in Frage, dass die zunehmende Militärpräsenz Russlands in der Nähe der Ukraine eine bevorstehende Invasion signalisieren könnte. Frankreich und Deutschland waren zunächst dagegen, das Krisenreaktionsplanungssystem der NATO zu aktivieren. Am Ende gaben sie auf und aktivierten am 30. November.

Am Mittwoch gab Frankreich eines der ersten öffentlichen Anzeichen für einen möglichen Bruch der Einheit des Bündnisses. In einer Rede in Straßburg forderte Präsident Emmanuel Macron einen breiten „europäischen Vorschlag“, der eine neue Sicherheitsordnung auf dem Kontinent zur Konfrontation mit Russland errichten würde.

„Wir werden dafür sorgen, dass die Stimme Europas gehört wird“, sagte Macron. Derzeit ist unklar, ob Macrons Aufruf bei anderen Staatschefs Anklang finden wird.

Die meisten Verbündeten Amerikas scheinen entschlossen zu zeigen, dass sie auf derselben Seite stehen wie Biden. US-Senator Rob Portman sagte am Mittwoch gegenüber Reportern in Washington, dass Dänemark sowie osteuropäische und baltische Länder ebenfalls „Maßnahmen ergreifen“ und Waffen zur Selbstverteidigung an die Ukraine schicken würden.

Eine russische Invasion in der Ukraine wird wahrscheinlich zu einer sofortigen Stärkung der Verteidigung von NATO-Mitgliedern in der Nähe der russischen Grenzen führen, wie Estland, Lettland, Litauen und Polen. Die NATO hat etwa 5.000 Truppen und Ausrüstung in diese Länder entsandt. Die Präsenz von Nato-Mitgliedern an Russlands Grenzen ist bereits eine von Putins Hauptbeschwerden gegen den Westen.

Länder in Südosteuropa – insbesondere Bulgarien, Rumänien und die Türkei – werden ebenfalls untersucht, um festzustellen, ob sie bereit sind, eine NATO-Kampfgruppe von etwa 1.000 Soldaten und Ausrüstung in der Schwarzmeerregion zu stationieren.

„Es gibt mehrere Länder, die daran interessiert sind, diese Truppen aufzunehmen“, sagte Admiral Rob Bauer, Leiter des NATO-Militärausschusses, letzte Woche.

Da die Ukraine kein Mitglied der NATO ist, kann sie nicht damit rechnen, militärische Unterstützung von der Allianz als Organisation zu erhalten, wenn Russland in ihr Territorium eindringt.

Was die Sanktionen zwischen der EU und den jeweiligen europäischen Regierungen betrifft, passt die Rhetorik zu der des Weißen Hauses und Amerikas: Russland wird enorme wirtschaftliche und politische Kosten tragen, wenn Putin Truppen über die Grenze zur Ukraine schickt.

Keiner der Herrscher hat die genaue Art der möglichen Sanktionen öffentlich diskutiert, was darauf hindeutet, dass es ein Fehler war, seine Karten zu zeigen. Die Europäische Union hat eine Geschichte gleichzeitiger russischer Sanktionen mit den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und anderen Verbündeten.

Zu den am häufigsten diskutierten Sanktionen gehören der Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Bankensystem, das den weltweiten Geldfluss abwickelt, sowie die Verhängung von Sanktionen gegen Putins Familie, politische und militärische Verbündete und russische Banken.

Die britische Regierung hält in Bezug auf die Ukraine an der gleichen harten Linie fest wie die Vereinigten Staaten. Premierminister Boris Johnson sprach letzte Woche mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, um „verschiedene Wirtschaftssanktionen“ im Falle einer russischen Invasion zu unterstützen, sagte Johnsons Büro.

Es stellt sich jedoch die Frage, wie viel wirtschaftlichen Schaden Großbritannien dem Finanzviertel und dem Immobilienmarkt von London, dem Reiseziel der russischen Hauptstadt, zufügen will.

Der französische Europaminister Clément Beaune sagte kürzlich, sein Land sei bereit, Sanktionen gegen Russland zu unterstützen, falls dies erforderlich sei. Ins Detail ging er nicht.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, hat einen der größten Einflüsse in Russland: eine neu gebaute Pipeline, Nord Stream 2, die Erdgas aus Russland direkt nach Deutschland und in andere Länder verteilen wird.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock sagte am Montag, ihr Land werde „alles tun, um die Sicherheit der Ukraine zu gewährleisten“.

„Jede weitere Eskalation wird einen hohen Preis für das russische Regime haben: wirtschaftlich, politisch und strategisch“, betonte er. „Und wir meinen es sehr ernst.“ Die Bundesregierung hat jedoch gemischte Signale darüber gesendet, ob die Pipeline in Betrieb bleiben wird, wenn Russland Truppen in die Ukraine schickt.

___

Kochberichte aus Brüssel. Zu diesem Bericht haben die assoziierten Presseautoren Frank Jordans und Geir Moulson in Berlin, Jill Lawless in London, Vladimir Isachenkov in Moskau und Sylvie Corbet in Paris beigetragen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.