Die Ukraine und Moskau werfen den USA eine „direkte Beteiligung“ am Krieg vor

Verbale Eskalation, während andererseits von Verhandlungen die Rede war und Moskau seine Bereitschaft zur Wiederaufnahme der Gespräche mit Kiew ankündigte.

Dort Russland warf den Vereinigten Staaten erstmals eine direkte Beteiligung am Krieg in der Ukraine vor. Der Vorwurf kam vom Generalleutnant Igor KonaschenkowSprecher des Ministeriums Moskauer Verteidigung der gegenüber der BBC darüber berichtete, wie die Vereinigten Staaten die in Amerika hergestellten Himars-Artillerieziele genehmigten, die von den Kiewer Streitkräften verwendet wurden. Konashenkov sagte, abgehörte Telefongespräche zwischen ukrainischen Beamten hätten Verbindungen zu den USA offenbart.

Russland hatte sich zuvor „beschränkt“ darauf, Washington vorzuwerfen, einen „Stellvertreterkrieg“ in der Ukraine zu führen.

Ein Pentagon-Sprecher sagte, es liefere der Ukraine nur „detaillierte und dringende Informationen, um ihr zu helfen, die Bedrohungen zu verstehen, denen sie ausgesetzt sind, und ihr Land gegen die russische Aggression zu verteidigen“. Aber Konaschenkow argumentierte, dass die Biden-Regierung „direkt für alle von Kiew sanktionierten Raketenangriffe auf Wohngebiete und Infrastruktur verantwortlich sei, die zivile Todesopfer gefordert haben“.

Von US-Seite gab es keine sofortige Reaktion. Präsident Biden wollte jedoch seine „fortgesetzte Unterstützung für die Ukraine als Reaktion auf Putins Krieg“ bekräftigen.

Unterdessen dürften die Vorwürfe gegen die USA Moskaus Hypothese einer friedlichen Beilegung des Konflikts kaum ausschließen. Offensichtlich „zu russischen Bedingungen“. Bei Gesprächen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder in der vergangenen Woche zeigte sich Russlands Bereitschaft, Konflikte durch Diplomatie zu lösen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

„Auf unsere eigene Weise und auf unsere eigene Weise“, beharrte er Peskow unter Hinweis darauf, dass es die Ukraine war, die „die Verhandlungen“ nach „den in Istanbul vereinbarten Bedingungen“ im März verlassen hat.

Auf Nachfrage betonte Schröder selbst, „die gute Nachricht ist, dass der Kreml eine Verhandlungslösung will“. Auf dem Weg zu Friedenshoffnungen war der erste Erfolg ein Abkommen über Getreide, das „wahrscheinlich bis zu einem Waffenstillstand verlängert werden könnte“, betonte der ehemalige Kanzler, der den Krieg in der Ukraine später als „Schuld Russlands“ bezeichnete.

Aussage von Peskow und Schröder provoziert eine Reaktion zwischen Ironie und Wut Mykhailo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. In einem Twitter-Beitrag änderte Podolyak den Namen des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers in „Scherdder“ und bezeichnete ihn als „Herold des Imperiums am Hof ​​des zaristischen Russland“. Bezüglich der Verhandlungshypothese mit Moskau sind die Berater von Zelensy entschieden: «Das hängt von ihnen ab. Zuerst brauchen wir einen Waffenstillstand und einen Truppenabzug».

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.