Die Tschechische Republik und die Slowakei halten sich weiterhin bedeckt über die Beziehungen des ungarischen Verteidigungsministers zu Russland – EURACTIV.com

Jeden Morgen, Hauptstadt Gliederung für Sie Informationen in ganz Europa

>> Sie können den Newsletter abonnieren hier


Heute in der Hauptstadt

VISEGRAD

Die tschechischen und slowakischen Verteidigungsministerien bleiben unbeeindruckt von Vorwürfen des neuen ungarischen Verteidigungsministers über Interessenkonflikte und Geschäftsbeziehungen mit Russland, da sie erwägen, Geschäfte mit Unternehmen zu machen, die ihm gehören. Weiterlesen.

PARIS

Legislaturperiode 2022: Gemeinsam und NUPES, absolute Mehrheit für Emmanuel Macron ungewiss. Das Ensemble der Präsidentschaftsbewegung tritt am Sonntag (12. Juni) am Ende der ersten Runde der Parlamentswahlen gegen das Linksbündnis (NUPES) an.

Nach Angaben des Innenministeriums lagen Together und die New Popular, Ecological and Social Union (NUPES) mit 25,75 % bzw. 25,66 % der Stimmen in Taschentuchtaschen. Die rechtsextreme Partei National Rallye (RN) belegte mit 18,68 % den 3. Platz, gefolgt von Les Républicains (LR) mit 10,43 %. Weiterlesen.

(Davide Basso, Theo Bourgery | EURACTIV Frankreich)

BERLIN

Olaf Scholz reist mit MM nach Kiew. Macron und Draghi. Bundeskanzler Olaf Scholz wird vor dem G7-Gipfel am 26. Juni mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Präsidenten Mario Draghi nach Kiew reisen, berichtete die deutsche Tageszeitung BILD. Weiterlesen.

(Nikolaus J. Kurmayer | EURACTIV Deutschland)

Wien

Wohlhabendere Österreicher sollten besteuert werden, sagte der Sozialminister. Das Vermögen der reichsten 5 % der Bevölkerung Österreichs sollte besteuert werden, um die durch die Pandemie und die Inflation verursachten steigenden öffentlichen Ausgaben zu finanzieren, wiederholte Sozialminister Johannes Rauch am Samstag (11. Juni) in einem Interview. Weiterlesen.

(Laura Kabelka | EURACTIV Deutschland)

Den Haag

Die Niederlande unterstützen jetzt EU-Anträge für Albanien und Nordmazedonien. Die niederländische Regierung unterstützt nun die EU-Mitgliedschaftsanträge Albaniens und Nordmazedoniens, nachdem sie sich 2019 Frankreich und Dänemark angeschlossen hatten, um die Verhandlungen für diese beiden Länder zu blockieren. Weiterlesen.

(Sofia Stuart Leeson | EURACTIV.com)


ENGLISCH UND IRLAND

LONDON

Die Minister dämpfen die Kontroverse über den Gesetzentwurf zum Nordirland-Protokoll. Britische Minister bestanden auf einem neuen Gesetzentwurf, der es ihnen ermöglicht, auf Teile des Protokolls zu verzichten, wenn Nordirland nicht gegen internationales Recht verstoßen würde, bevor er am Montag (13. Mai) veröffentlicht wird. Weiterlesen.

(Benjamin Fuchs | EURACTIV.com)

DUBLIN

Dublin begrüßte die Kritik des Europarates am britischen Gesetzesentwurf „Legacy of the Troubles“. Dublin begrüßte die Entscheidung des Europarates, das Vereinigte Königreich um Klärung zu bitten, wie das vorgeschlagene Gesetz, das einer Straftat Angeklagten eine bedingte Immunität gewähren würde, mit der Europäischen Menschenrechtskonvention in Einklang stehen würde. Weiterlesen.

(Molly Killeen | EURACTIV.com)


Skandinavien UND DIE BALTISCHEN LÄNDER

TALLIN

Die estnischen Populisten haben die Ambitionen ihrer Regierung aufgegeben und blicken auf die Wahlen 2023. Die konservative Estnische Volkspartei und die Zentrumspartei, die beiden populistischen Parteien des Landes, streben Parlamentswahlen im März 2023 an, da Fortschritte bei den Verhandlungen für eine neue Regierung sie wahrscheinlich in die Opposition verweisen werden. Weiterlesen.

HELSINKI

Der Nato-Generalsekretär bezeichnete die Sicherheitsbedenken der Türkei gegenüber Beitrittsanträgen aus Schweden und Finnland als „legitim“. Die Sicherheitsbedenken, die die Türkei in ihrer Opposition gegen die NATO-Beitrittsanträge Finnlands und Schwedens geäußert hat, sind „legitim“ und die Verhandlungen mit Ankara werden fortgesetzt, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Sonntag (12. Juni). Weiterlesen.


SÜDEUROPA

MADRID

Algier sagte, die Aussetzung des Handels mit Spanien habe keinen Einfluss auf den EU-Handel. Die Entscheidung Algeriens letzte Woche, sein bilaterales freundschaftliches Abkommen mit Spanien auszusetzen, stand ausschließlich im Zusammenhang mit der jüngsten diplomatischen Verschiebung Madrids in Bezug auf die Westsahara und hat keine direkten Auswirkungen auf die EU-Handelspolitik, sagte Algerien. Weiterlesen.

(Fernando. Heller | EFE)

ROM

Das Justizreferendum in Italien ist gescheitert. Zu wenige Menschen gingen am Sonntag (12. Juni) zu den Wahlen, um die fünf Referenden zu erklären, die die Justiz zu Fall brachten. Weiterlesen.

(Margherita Montanari | EURACTIV Italien)


GRUPPE VISEGRAD

Prag

Emmanuel Macron „versteht“ Russlands Aggression nicht, so der tschechische Außenminister. Der tschechische Außenminister Jan Lipavský widerlegte die Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der dies sagte „Russland sollte in der Ukraine nicht gedemütigt werden. » Weiterlesen.

WARSCHAU

Experten bezweifeln die Pläne der polnischen Regierung, bis 2023 Atomkraft zu haben. Der Plan der polnischen Regierung, bis 2033 ihr erstes Kernkraftwerk zu haben, als Teil von sechs Reaktoren, die sie bis 2043 in Betrieb nehmen will, ist zu ehrgeizig, sagen Experten. Weiterlesen.

(Bartosso Sieniawski | EURACTIV Polen)

BRATISLAVE

Ein slowakisches Unternehmen wird ukrainische Militärfahrzeuge reparieren. Das slowakische Unternehmen Konštrukta Defense wird bald mit der Reparatur ukrainischer Militärausrüstung beginnen, nachdem sich beide Parteien auf Reparaturen geeinigt haben „mehrere Dutzend“ Ein nicht näher bezeichnetes Fahrzeug sei im Krieg gegen Russland beschädigt worden, bestätigte der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Na. Weiterlesen.

(Michael Hudec | EURACTIV Slowakei)


BALKAN-NACHRICHTEN

LJUBLJANA

Die slowenische Opposition protestierte gegen Aufrufe, ihre Position im Krieg in der Ukraine zu überprüfen. Die wichtigsten Mitglieder der Opposition haben sich entschieden gegen die von den beiden ehemaligen Präsidenten unterzeichneten Aufrufe ausgesprochen, Slowenien aufzufordern, seine Position im Krieg in der Ukraine zu überdenken. Weiterlesen.

(Sebastijan R. Macek | sta.si)

SOFIA

Olaf Scholz hofft weiterhin, dass Sofia das gegen Skopje ausgesprochene Veto aufhebt. Bulgariens Vetofortschritt bei den EU-Beitrittsgesprächen mit dem benachbarten Nordmazedonien sei möglich, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz nach einem Treffen mit dem bulgarischen Premierminister Kiril Petkov, der ihm bestätigte, dass Sofia ihr Veto nur aufheben werde, wenn Skopje die vorgeschlagenen Bedingungen erfülle. Weiterlesen.

(Krassen Nicolov | EURACTIV Bulgarien)

ZAGREB

Kroatien ist in Bezug auf den Tourismus optimistisch, aber es fehlen 10.000 Arbeitskräfte. Kroatien erwartet nach zwei von der Pandemie geprägten Jahren eine hervorragende Touristensaison, es fehlen jedoch immer noch rund 10.000 Arbeitnehmer, um den diesjährigen Sommer zu gewährleisten, sagte der Leiter des kroatischen Tourismusverbandes am Sonntag gegenüber N1. Weiterlesen.

(Zoran Radosavljević | EURACTIV.com)

BELGRAD

Das Europäische Parlament forderte Serbien auf, seine Beziehungen zu Russland zu überdenken. Laut einem vom Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments (AFET) veröffentlichten Dokument sollte Serbien sein Engagement für die EU-Politik und -Standards unter Beweis stellen und seine Beziehungen zu Russland in den Bereichen Wirtschaft, Verteidigung und Desinformation des Kremls überdenken. Weiterlesen.

(EURACTIV Serbien | betabriefing.com)

SARAJEVO

Bosniens kroatischer Führer boykottierte das hochrangige Treffen in Brüssel. Der bosnisch-kroatische Führer Dragan ovi, Vorsitzender der größten kroatischen Partei HDZ, weigerte sich, an einem Treffen von Vertretern Kroatiens, Bosniens und Serbiens mit hochrangigen EU-Beamten am Sonntag (12. Juni) in Brüssel teilzunehmen. Weiterlesen.

(Zoran Radosavljević | EURACTIV.com)

Tyrann

Albaniens Marsch in Richtung Vergasung geht mit zwei neuen Gasfeldern weiter. Die Regierung hat im Rahmen ihrer laufenden Bemühungen zur Diversifizierung des Energiesektors des Landes die Genehmigung von zwei neuen Solarzellenfeldern und Geschäfte über zwei Gasfelder angekündigt. Weiterlesen.

(Alice Taylor | aus.al)


TAGEBUCH

EU: Rat für auswärtige Angelegenheiten (Handel), Rat für Landwirtschaft und Fischerei.
Reise von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Israel
Ausschusssitzung im Europäischen Parlament.
Kulturkommissarin Mariya Gabriel nimmt am G7-Ministertreffen teil.
Der Kommissar für Umweltpolitik und -verbesserung, Olivér Várhelyi, nahm an der Kollegiumssitzung teil.
Vizepräsidentin Vĕra Jourová traf mit dem spanischen Außenminister José Manuel lbares zusammen.
Deutschland : Bundeskanzler Olaf Scholz empfing den slowakischen Ministerpräsidenten Eduard Heger mit anschließender Pressekonferenz.
Französisch: Das Gericht hörte Verteidigungsargumente im Prozess für die Anschläge vom November 2015 in Paris.
Schweiz: Die 50. Tagung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen.
Englisch: Die Regierung muss Gesetze zum Nordirlandprotokoll erlassen.
Protestieren Sie gegen Pläne, Asylbewerber außerhalb der Downing Street nach Ruanda zu schicken.
Schweden : Premierministerin Magdalena Andersson und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hielten eine Pressekonferenz ab.
Spanisch: Ministerpräsident Pedro Sanchez empfing seinen lettischen Amtskollegen Arturs Krisjanis Karins.
Tschechische Republik : die Außenminister von Indonesien, Ungarn, Litauen und Timor-Leste werden Prag besuchen. Das Treffen findet im Rahmen des Prague Indo-Pacific Dialogue statt und konzentriert sich auf wirtschaftliche, territoriale und digitale Sicherheitsfragen.
Serbien: Der österreichische Minister für europäische und internationale Angelegenheiten Alexander Schallenberg wird Serbien besuchen und mit Außenministerin Nikola Selakovi, Premierministerin Ana Brnabić und Präsident Aleksandar Vučić zusammentreffen.
Vereinigte Staaten von Amerika : zweite öffentliche Anhörung zu den Capitol Riots.
Welt : Internationaler Tag der Aufklärung über Albinismus.

***

[Edité par Sarantis Michalopoulos, Vlad Makszimov, Daniel Eck, Benjamin Fox, Zoran Radosavljevic, Alice Taylor, Sofia Stuart Leeson, Eleonora Vasques]

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.