Die Staffel fiel nach dem Sturz von Charvát auf den sechsten Platz zurück. Der Wirt wurde im Massenrennen Siebter

Die tschechische Biathleten-Staffel steht beim Weltcup in Antholz auf dem Podium. Lucie Charvátová lag im letzten Abschnitt, angeführt von Ingrid Tandrevoldová, aber dann stürzte sie und wurde Sechste. Nerz gewinnt das Rennen.

Jessica Jislová startete sehr gut mit der Staffel. Der Überlieferung nach schoss er genau und verfehlte den fünften. Tereza Voborníková musste zwei Runden im Stehen füllen, aber sie schaffte es, die Situation zu überwinden und wurde Siebte.

Die tschechische Nummer eins David Davidová rückte nach einem wilden Stand, in dem sein Rivale viele Fehler machte, auf den zweiten Platz vor und beendete sogar einen Abschnitt knapp hinter dem Norweger. Aber er war mit seinem Aussehen nicht zufrieden. „Es sieht gut aus, aber es könnte besser sein. Ich weiß nicht, warum ich es verpasst habe, vier Nachladungen sind zu viel. Ich bin in der zweiten Runde gestürzt“, enthüllte Davidová seine Komplikationen im tschechischen Fernsehen.

Charvat schoss sauber ab und stürmte Tandrevold voraus. In der zweiten Runde bog er jedoch in der Abfahrt nicht rechts ab, er fiel auf die Platte und rutschte von der Strecke. „Die Wende war nicht gut vorbereitet. Es ist gepflastert, da rutscht es. Ich habe das nicht professionell durchgemacht und ich habe seit gestern Angst, ich bin dort ein bisschen gebrochen und wurde am Ende gebissen“, erklärte Charvátová.

Er brauchte eine Weile, um aus dem tieferen Schnee wieder hochzuklettern. „Es war wie ein Untergang. Und ich machte mir Sorgen um die Waffe, aber ich habe mich an dieser Stelle gut geschlagen“, sagte Charvat.

Vor dem Stand musste er mehrmals den Schild sprengen, die Patrone aus dem Lauf entfernen und das Magazin wechseln. Er wurde durch ein festes Wort erleichtert. Zweimal legte er nach, musste aber nicht ins Elfmeterschießen. „Glücklicherweise habe ich überlebt, aber ich habe dort für ein paar Sekunden meine Kraft verloren“, gab er zu.

Im Kampf um den Sieg fiel er auf den sechsten Platz zurück. „Dann bin ich verdorrt und hatte Angst, wegzulaufen“, sagte er, aber er hatte sich schon behauptet. Die Tschechen sind in dieser Saison immer noch die Besten in der Staffel und liegen beispielsweise neun Plätze vor Ruhpolding der Vorwoche. Beim Weltcup standen sie zuletzt vor drei Jahren in Oberhof auf dem Podium, wo unter anderem Veronika Vítková Dritte wurde.

Am Sonntag stehen in Italien die letzten Rennen vor den Olympischen Spielen in Peking auf dem Programm. Davidová und Jislová werden mit Massenstarts fahren und der Mann ohne Michal Krčmář wird Rennen fahren.

Der Wirt schießt gut, aber seine Ski „explodieren“

Krčmář war es, der im letzten Einzelrennen der Weltmeisterschaft vor den Olympischen Spielen in Peking Selbstvertrauen schöpfte. Der tschechische Nationalspieler schoss am Tag vor seinem 31. Geburtstag richtig gut und belegte beim Massenrennen in Antholz den siebten Platz. Deutschlands Benedikt-Puppe gewann zum dritten Mal in ihrer Karriere in der SP-Serie.

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison kämpfte sich der Wirt in die Top Ten. Besser lief es nur im Dezember im schwedischen Stersund, wo er im Fighter Race auf den vierten Platz vorrückte.

Im Massenrennen schoss Krčmář die ersten drei Gegenstände genau und nach dem zweiten und dritten verließ er den fünften Schießstand. Auf der Strecke kämpft er jedoch auf langsamen Skiern und klammert sich mit den Fingernägeln an seinen Gegner. Er verpasste die letzte Runde mit einem zweiten Schuss, blieb aber in den Top Ten und der siebte Platz war sein zweitbestes Ergebnis in einem Rennen mit einem großen Start in seine Karriere. 2016 wurde er in Ruhpolding nur Fünfter.

„Ich bin ein gutes Rennen gefahren. Ich bin wirklich zufrieden“, sagte Krčmář dem Tschechischen Fernsehen. „Beim vierten Item war der Wind ziemlich windig, es war ein hartes Item und ich habe es mit einem Fehler beendet, damit bin ich zufrieden. Der Biathlet lobt sich.“

Langsamere Ski bremsen die Wirte auf der Strecke aus. „Die Jungs haben einen perfekten Job gemacht, ich kann es bis heute nicht sagen, aber heute sind unsere Skier explodiert. Das wird passieren. Wir machen weiter“, sagte der Wirt. Er hätte nicht an der Staffel am Sonntag teilnehmen sollen, und sein nächstes Rennen werden die Olympischen Spiele in Peking sein, wo er Silber vom Sprint in Pjöngjang 2018 verteidigen wird.

Doll folgt seit dem zweiten Schießen auf Leader Johannes Thingnes Bö. Doch Nor musste nach dem letzten Stand eine Strafrunde überstehen, der Deutsche zielte genau und gewann. Eine weitere norwegische Biathletin, Sturla Holm Laegreid, wurde Dritte.

Biathlon-Weltmeisterschaft in Antholz (Italien):

Massenstart-Wettkampf der Männer (15 km):

1. Doll (Nm.) 37: 14,9 (1 tr. Okruh), 2. JT Bö -31,3 (3), 3. Laegreid (oba Nor.) -1: 28,8 (3), 4 Guigonnat (Fr.) – 1: 34,7 (2), 5. Bakken (Nor.) -1: 35,2 (3), 6. Seppälä (Fin.) -1: 42,1 (3), 7 . Gastwirt (ČR) -1:54,1 (1), 8. Fillon Maillet (Fr.) -1:55,5 (6), 9. Hofer (It.) -1:56,4 (4), 10. Babikov (Rus.) – 1:58,7 (4).

SP-Rang (nach 15 von 22 Rennen): 1. Fillon Maillet 636, 2. Jacquelin (Fr.) 501, 3. T. Bö (Nor.) 486, 4. Samuelsson (Švéd.) 484, 5. JT Bö 440, 6. Christiansen (Nor.) 434, …29. Gastwirt 199, 72. Vaclavik 29, 78. Donnerstag (beide CR) 16.

Prinzessinnen-Staffel (4 × 6 km):

1. Norwegen (Knotten, Eckhoff, Lien, Tandrevold) 1:12:54,1 (1+10), 2. Russland (Vasnetsova, Rezcov, Kazakevicova, Nigmatullin) -24,6 (3+12), 3. Frankreich (Chevalier, Braisaz -Bouchet, Botet, Bescond) -32,6 (0 + 13), 4. Italien -32,6 (0 + 13), 5. USA -50,1 (0 + 13), 6. CR (Jislová, Voborníková, David, Charvatova) -59,8 (0 + 8), 7. Schweiz -1: 03,7 (1 + 11), 8. Deutschland -1: 08,2 (0 + 13), 9. Finnland -1: 18,9 (0 + 10), 10. Polen -1:36,0 (1+13).

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.