Die Sozialdemokraten beschließen, Schröder trotz seiner Verbindungen zu Putin in der Partei zu halten

Ein Ausschuss der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hat den Ausschlussantrag des Altbundeskanzlers analysiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass seine Verbindungen zu Wladimir Putin und dem russischen Staatskonzern nicht gegen Parteiregeln verstoßen, Bundeskanzler Gerhard Schröder aus ihren Reihen. Mit Beginn des Ukraine-Krieges im Februar wuchs die Kritik an Schröder wegen seiner Nähe zum Kreml und zum russischen Energiesektor unter den Parteianhängern, und viele forderten ein Ende von Schröders Mitgliedschaft in der SPD. Schröders parteiinternes Schicksal – dieselbe Partei wie der amtierende Bundeskanzler Deutschlands Olaf Scholz – wurde am Montag (08.08.) von der Schlichtungskommission in der Nordstadt Hannover entschieden. Der Ausschuss dachte mehrere Wochen über die Entscheidung nach, nachdem er 17 Anträge auf Ausschluss Schröders erhalten hatte, die von verschiedenen regionalen Parteiorganisationen eingereicht wurden. Schröder ist nicht persönlich zum Prozess erschienen und hat keinen Anwalt geschickt. Die Agentur sagte, es sei „mit einer SPD-Mitgliedschaft unvereinbar“, einen Angriffskrieg gegen ein anderes Land zu befürworten oder den Einmarsch in ein Land zu rechtfertigen, betonte jedoch, dass Schröder dies nicht tue und es „wünschenswert und angemessen“ sei, wie der Altkanzler es tat eine klarere Haltung in dieser Angelegenheit. , aber seine freundschaftlichen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Beziehungen zu russischen Staatsunternehmen sind an sich nicht rechtswidrig. Entscheidungen von Parteigremien können noch innerhalb von zwei Wochen mit Berufung angefochten werden. Warum wurde Schröder kritisiert? Schröder war von 1998 bis 2005 deutscher Regierungschef und übernahm nach seinem Ausscheiden aus der Regierung mehrere Positionen in russischen Unternehmen, für die ihm Lobbyismus vorgeworfen wurde. 2017 wurde er zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats des russischen staatlichen Energieunternehmens Rosneft ernannt – eine Position, die er im Mai verließ, nachdem er dem Druck in Deutschland nachgegeben hatte. Auch eine Nominierung in den Vorstand des russischen Energiekonzerns Gazprom lehnte er ab. Aber Schröder sitzt im Aktionärsausschuss der Pipelinegesellschaft Nord Stream und bleibt als Geschäftsführer der Gesellschaft Nord Stream 2. Obwohl Schröder sagt, Russland habe mit seinem Krieg in der Ukraine einen Fehler gemacht, weigert er sich, Ihren Freund Putin zu verurteilen. In einem aktuellen Interview mit der New York Times verteidigte der 78-jährige Sozialdemokrat den Kremlchef geradezu vor Anklagen wegen Kriegsverbrechen und spekulierte, die Befehle für das Massaker von Bucha würden nicht von ihm, sondern von hohen Beamten kommen. . In Russland wurden die deutschen Sozialdemokraten als „Retter Europas“ gefeiert. Treffen mit Putin Letzte Woche, nach einem Treffen mit dem russischen Staatschef, befürwortete Schröder die Aufnahme von Verhandlungen mit Putin. „Die gute Nachricht ist, dass der Kreml ein ausgehandeltes Abkommen will“, sagte er. Er forderte Berlin außerdem auf, seine Position zur Nord Stream 2-Pipeline zu überdenken, die bereit ist, Gas nach Europa zu transportieren, aber noch keine Genehmigung der Bundesregierung zur Inbetriebnahme erhalten hat. Am Sonntag sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, es sei „ekelhaft“ für einen ehemaligen europäischen Staatschef, für Russland zu arbeiten, in Anspielung auf Schröders Äußerungen. „Es ist widerlich, wenn ehemalige Führer mächtiger Länder mit europäischen Werten für Russland arbeiten, das gegen diese Werte kämpft“, sagte Selenskyj in einer aufgezeichneten Rede, ohne den deutschen Altkanzler direkt zu nennen. Berlins politische Szene hat sich längst von dem ehemaligen Regierungschef distanziert. Der Bundestag (das Unterhaus des deutschen Parlaments) stimmte im Mai dafür, einige der Privilegien zu streichen, die Schröder als Bundeskanzler hatte, wie Fahrer und Angestellte. pv/bl (dpa, APF, EFE, ots)

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.