Die Schweiz erlässt neue Sanktionen, verbietet Russia Today und Sputnik aber nicht – rts.ch

Der Bundesrat hat am Freitag zusätzliche Sanktionen gegen Russland wegen der anhaltenden militärischen Aggression gegen die Ukraine beschlossen. Anders als die EU verbietet sie jedoch nicht die russischen Staatssender Sputnik und Russia Today.

Die Schweiz unterstützt die von der Europäischen Union am 9. und 15. März verabschiedeten Massnahmen. Am 16. März hat sie die von der EU verabschiedete Erweiterung der Liste der Personen, die Finanzsanktionen unterliegen, wieder aufgenommen. Die Maßnahmen treten an diesem Freitag um 23 Uhr in Kraft.

Ausfuhren von Waren, die für den Energiesektor und damit verbundene Dienstleistungen bestimmt sind, sind verboten. Ebenfalls untersagt ist die Gewährung von Darlehen oder anderen Finanzmitteln an Unternehmen der Energiebranche sowie die Beteiligung an diesen Unternehmen.

Verboten sind auch die Einfuhr von Eisen- und Stahlerzeugnissen mit Ursprung oder Ursprung in Russland sowie die Ausfuhr von Luxusgütern und Waren für die Seeschifffahrt nach Russland. Im Finanzsektor sind Transaktionen mit bestimmten staatseigenen Unternehmen und die Erbringung von Kreditrating-Dienstleistungen verboten.

>> Reichen die Sanktionen der Schweiz aus? Hören Sie auch die Forums-Debatte zwischen Laurent Wehrli und Nicolas Walder am Freitagabend:

Waren die Sanktionen der Schweiz nach der russischen Invasion ausreichend? Debatte zwischen Laurent Wehrli und Nicolas Walder / Forum / 9 Minuten. / heute um 18:00

Ermäßigung für humanitäre Zwecke

Der Bundesrat hat gewisse Erleichterungen bei finanziellen Sanktionen für humanitäre Zwecke beschlossen, um die Arbeit humanitärer Organisationen zu erleichtern.

Damit sind alle Maßnahmen aus dem vierten EU-Sanktionspaket enthalten.

Sputnik und Russia Today sind nicht verboten

Andererseits hat der Bundesrat die von der EU am 1. März verabschiedeten Massnahmen bezüglich der Ausstrahlung bestimmter russischer Sender, insbesondere von Sputnik und Russia Today, nicht umgesetzt. Auch wenn dieser Kanal ein Propaganda- und Desinformationsinstrument der Russischen Föderation ist, hält es der Bundesrat für wirkungsvoller, ungenaue und schädliche Äusserungen zu bekämpfen, ihnen Fakten entgegenzusetzen, als sie zu verbieten.

Die Europäische Union verbietet die Ausstrahlung staatlicher russischer Medien auf allen Ebenen – auch über Kabel, Satellit, Website oder App. Betroffen waren auch die deutsche und die französische Version von Russia Today. Das Verbot wurde von der staatlichen Medienaufsichtsbehörde der Europäischen Union verhängt.

Der Bundesrat hat grundsätzlich entschieden, dass die Schweiz alle gegen Russland ergriffenen Sanktionsmassnahmen fortführen wird. Er beabsichtigte jedoch, jede Genesung sorgfältig zu prüfen.

>> Rückblick auf die Forumsdebatte zwischen Marianne March und Carlo Sommaruga über Sputnik und RT-Zensur:

Russia Today, Sputnik: Sollen sie in der Schweiz verboten werden?  Debatte zwischen Marianne March und Carlo Sommaruga [RTS]

Russia Today, Sputnik: Sollen sie in der Schweiz verboten werden? Debatte zwischen Marianne March und Carlo Sommaruga / Forum / 9 Minuten. / Mittwoch um 18:00 Uhr

Eine „sehr subtile“ politische Entscheidung

Die Verbote der Sender Russia Today und Sputnik in der Schweiz seien „ein sehr heikles politisches Thema“, sagte Bundesrat Guy Parmelin am Freitag in der Zeitung Tamedia. Solche Handlungen seien nur dann zu rechtfertigen, wenn es um höhere Interessen der Schweiz gehe, versicherte der Wirtschaftsminister.

Die beiden Sender RT und Sputnik seien natürlich „russische Kriegs- und Propagandawerkzeuge“, räumt Guy Parmelin ein. „Sie verbreiten Lügen und Desinformationen mit dem Ziel, Unsicherheit zu schaffen und unsere demokratischen Freiheiten gegen die Schweiz einzusetzen“, fuhr er fort.

Ein Verbot könnte jedoch als Zensur ausgelegt werden, so Guy Parmelin, der sich auch fragte, ob ein Verbot den Kanal nicht interessanter machen würde. Auch der SVP-Bundesrat glaubt, dass Schweizerinnen und Schweizer beurteilen können, was „unsinnige Propaganda“ ist und was nicht.

da drin

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.