Die Regierung genehmigte die Fortsetzung eines freundlichen Sommers. Es unterstützt auch die Expansion von NATO – T24 – Tschechisches Fernsehen

Dem Vorschlag zufolge könnte in der zweiten Hälfte die Zwangsvollstreckung von Schulden bei Kommunalverwaltungen, Behörden, staatlichen Fonds, Schulen, kommunalen oder staatlichen und halbstaatlichen Unternehmen, Krankenkassen, dem Tschechischen Rundfunk und dem Tschechischen Fernsehen enden. Das sollte Hinrichtungen einschließen, die vor dem 28. Oktober letzten Jahres begonnen haben.

Gemäß dem Vorschlag muss der Schuldner dem Testamentsvollstrecker schriftlich mitteilen, dass er die Einleitung des Verfahrens gemäß den freundlichen Sommerregeln beantragt. Er kann die Höhe des ursprünglich fälligen Betrags verlangen, den er noch zu zahlen hat. Testamentsvollstrecker müssen innerhalb von 15 Tagen antworten. Wird dieser Zeitraum überschritten, verlängert sich der schuldnerfreundliche Sommer.

Der erste Freundschaftssommer dauerte vom 28. Oktober bis zum 28. Januar dieses Jahres. Die Vollstreckung ist abgeschlossen, wenn der Schuldner den fälligen Betrag und 908 CZK an den Vollstrecker zahlt. Bußgelder, Zinsen und sonstige Gebühren wurden erlassen. Laut den Änderungsdokumenten hat der Testamentsvollstrecker bisher also 42.000 Hinrichtungen gestoppt. Nach Angaben der Gerichtsvollzieherkammer konnten Schuldner von den 1,3 Millionen Vollstreckungen profitieren. Einige Kreditnehmer machen von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch, offenbar weil sie die freien Mittel zur Deckung steigender Energiepreise und anderer preistreibender Posten verwenden.

Das Justizministerium möchte, dass der Gesetzgeber dem Vorschlag in erster Lesung zustimmt. Laut dem Vorsitzenden des Volksklubs des Unterhauses, Marek Vborný, der sich seit langem mit Hinrichtungsfragen befasst, sollten die Abgeordneten den Vorschlag bei einer Sitzung ab dem 30. Mai prüfen.

Laut Vborný sind für 2023 Änderungen geplant, die Menschen bei administrativen Hinrichtungen helfen werden. So werden beispielsweise diejenigen, die Versicherungsprämien schulden, schuldenfrei. „Wir sind uns bewusst, dass wir bestimmte Schulden Schuldnern hinterlassen, deren Schulden im Rahmen der sogenannten Steuervollstreckung eingezogen werden. Deshalb werden wir im Einklang mit der Position der Regierung im nächsten Jahr Änderungen des Strafgesetzbuchs vorbereiten“, sagte Výborný.

Er fügte hinzu, dass Hunderttausende Menschen entlastet werden könnten. Ihm zufolge gilt die Vereinbarung auf Ebene der gesamten Regierungskoalition.

Die Regierung hat die Norderweiterung der NATO unterstützt

Bei einem Treffen am Mittwoch habe das Kabinett auch den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands unterstützt, sagte Ministerpräsident Petr Fiala (ODS) auf Twitter. „Putins Aggression in der Ukraine hat beide Länder gezwungen, ihre langfristige Neutralitätspolitik zu überdenken und sich freiwillig dem Bündnis anzuschließen“, sagte er.

Zusätzlich zu den kollektiven Verteidigungsverpflichtungen müssen sich Schweden und Finnland dem Bündnisbudget von etwa 2,5 Milliarden Dollar pro Jahr (fast 59 Milliarden Dollar) anschließen. Fiala sagte, dass die Armeen dieser Länder zusammen mit den alliierten Streitkräften an den gemeinsamen Übungen teilgenommen und alle notwendigen Kriterien für die Einreise erfüllt hätten. Das Parlament hat dem Beitritt der skandinavischen Länder zur Allianz nicht zugestimmt. „Allerdings erwarte ich keine Komplikationen“, schrieb der Ministerpräsident.

Der Prozess könnte jedoch von der Türkei bedroht werden, die Zweifel am Beitritt des Landes hat. Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schützen sich die beiden Länder gegenseitig vor Gruppen, die Ankara als Terroristen einstuft. Die Türkei bezeichnet die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) und andere Gruppen, die ein unabhängiges Kurdistan anstreben, als terroristische Organisationen.

Außenminister Jan Lipavský (Pirat) glaubte jedoch, mit der Türkei über den Beitritt Finnlands und Schwedens zum Bündnis verhandeln zu können. Putin habe genau das Gegenteil von dem erreicht, was er wollte, die Länder in seiner Nachbarschaft wollten der NATO beitreten, sagte Lipavsky.

Am Mittwoch informierte Verteidigungsministerin Jana Ernochová (ODS) die Regierung über die Spende von 15 Leopard 2A4-Panzern an die tschechische Armee aus Deutschland. Gleichzeitig werden die beiden Länder Verhandlungen über den Kauf von bis zu 50 neuen Leopard 2A7+-Panzern mit verschiedenen Modifikationen aufnehmen.

Änderung des staatlichen Zivilapparatgesetzes durch Abstimmung auf Ministerebene

Am Mittwoch unterstützte die Regierung die Änderung des staatlichen Zivilapparatgesetzes der Koalition, mit der die stellvertretenden Minister im Ministerium abgeschafft wurden. Neu werden die Abgeordneten ausschließlich politisch sein. Minister können mehr als zwei haben, wie es jetzt der Fall ist.

Danach werden die Berufsvertreter, also die Stellvertreter für die Leitung der Sektionen, ab Januar Hauptleiter der Sektionen. Die Petenten wiesen darauf hin, dass Vertreter der derzeitigen Regierungsmitglieder keine nennenswerten Befugnisse hätten. Im vorgeschlagenen Sinne würde es „eine Brücke zwischen dem politischen Teil der Exekutive und dem offiziellen und im Wesentlichen unpolitischen Apparat darstellen“, heißt es in der Begründung.

Die Abschaffung der berufsmäßigen Abgeordneten wird auch eine Änderung der Ernennung beispielsweise des stellvertretenden Innenministers für den staatlichen Zivilapparat, der als Superbeamter bezeichnet wird, mit sich bringen. Er wird Außenminister. Fiala sagte, die Verordnung solle zu mehr Flexibilität führen, den Prozess der Einstellung von Beamten vereinfachen und beschleunigen. „Die Regierung unterstützt diese parlamentarische Initiative eindeutig“, sagte der Ministerpräsident.

Die Amtszeit von Sektionsleitern und anderen leitenden Beamten wird auf fünf Jahre begrenzt. Das Auswahlverfahren für Beamtinnen und Beamte muss laut Verordnung beschleunigt werden, etwa durch Verkürzung der Bewerbungsfrist, elektronische Kommunikation oder Ausweitung der Möglichkeit, die Zahl der zu Vorstellungsgesprächen eingeladenen Bewerberinnen und Bewerber zu begrenzen. Institutionelle Einwände gegen den Studiengang und das Ergebnis des Auswahlverfahrens sind auszuräumen. Die regulären Stellen werden entsprechend den Änderungen im vereinfachten Auswahlverfahren besetzt.

Das Kabinett forderte auch die Wiederaufnahme des Nationalen Wirtschaftsrates der Regierung. Ziel ist es, Veränderungen anzuregen, die sich auf die öffentlichen Finanzen auswirken.

Ab Juni steigen die Lohnersatzleistungen nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Auch drei Verordnungsvorschläge zum Erwerbsausfallausgleich wurden vom Kabinett verabschiedet. Ab Juni steigen die Leistungen bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten, aber auch für Hinterbliebene verstorbener Arbeitnehmer. Das Durchschnittseinkommen, aus dem sie errechnet werden, wird steigen. Er soll ebenso steigen wie der Prozentsatz der Verdienste, der seit dem nächsten Monat wegen der hohen Inflation um beachtliche 8,2 Prozent gestiegen ist. Wie bei Arbeitnehmern wird auch die Entschädigung für Soldaten oder Polizisten nach Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten angepasst.

Rückerstattungen werden regelmäßig überprüft. Sie stellen die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Verdienst vor Unfall oder Krankheit und dem Verdienst nach Krankheit dar, der Erwerbsbeträge sowie Erwerbsunfähigkeitsrenten umfasst. Diese Differenz wird dann angepasst. Für Hinterbliebene einer Person, die bei der Arbeit oder einer Berufskrankheit stirbt, entspricht die Entschädigung einem Anteil ihres durchschnittlichen Einkommens vor dem Tod. Wenn der verstorbene Arbeitnehmer eine Person ernährt hat, entspricht der Betrag der Hälfte des Einkommens. Für eine nahrhaftere, bereits 80 Prozent.

Die Erstattungskosten steigen ebenso wie der Rentenanteil. Aufgrund der hohen Inflation wird er ab Juni um beachtliche 8,2 Prozent zulegen. Ebenso werden nach den vorgeschlagenen Regelungen Einnahmen erzielt, aus denen dann die Erstattung berechnet wird.

Die Regierung stimmte über die mehrfach verzögerten Änderungsanträge zum freien Zugang zu Informationen ab

Die Auskunftspflicht zu Gehaltshöhe und Besoldung hoher Beamter soll durch Änderungen des Gesetzes über den freien Zugang zu Informationen sichergestellt werden, die die Regierung am Mittwoch verabschiedet hat. Außenminister Lipavský informierte darüber.

Die Piraten sagten in einer Pressemitteilung, dass gemäß den Änderungen Informationen zu Gehältern und Vergütungen von hohen Beamten und Managern erst vor kurzem verfügbar sein werden. „Bürger haben jetzt die Möglichkeit, die Gehälter und Vergütungen aller Beamten, Berater und Führungskräfte von Staatsunternehmen zu überprüfen. Darüber gibt es heute einen langen Prozess“, sagte der stellvertretende Oberpirat Jakub Michálek in einer Pressemitteilung.

Auch die CEZ-Gruppe muss nun Auskunft geben. „Bisher hat es nur Verträge in der Vertragsliste ausgestellt. Künftig wird es auch Informationen in Bereichen wie Stromversorgung und alle anderen Informationen außerhalb des normalen Geschäfts liefern, die dem Unternehmen gegenüber der Konkurrenz nicht schaden können“, sagte Michálek.

Die Änderungen sollen auch die Durchsetzung des Rechts auf Auskunft verbessern. „Die Behörden werden Auskunftsersuchen wie heiße Kartoffeln werfen können. Wenn das Amt die Informationen vertraulich behandeln will, muss das Amt unverzüglich alle Gründe angeben. Wenn die Gründe nicht ausreichen, können die übergeordneten Behörden eine Anordnung zur Bereitstellung erlassen Informationen“, fügte Michálek hinzu.

Nächste Woche wird die Regierung über eine einmalige Zulage für Familien mit Kindern beraten

Nach Angaben des Ministers für Arbeit und Soziales, Marian Jurečka (KDU-ČSL), wird das Kabinett am kommenden Mittwoch eine einmalige Beihilfe für Kinder unter 18 Jahren für Familien mit einem Bruttoeinkommen von bis zu einer Million Kronen pro Jahr genehmigen. Spezifische Bedingungen, d.h. welcher Zeitraum wird die Bewertung des Einkommens bestimmen und wie die Leute um Geld bitten werden, aber das Resort versteckt sich immer noch.

„Die genauen Details und den gesamten Ablauf der Mittelauszahlung werden wir nächste Woche nach der Regierungssitzung veröffentlichen. Ich würde mir wünschen, dass der Senat, der Senat, im Juni darüber beraten kann, damit das Gesetz Anfang Juli in Kraft tritt“, sagte Jurecka.

„Sein Beitrag muss mehr oder weniger zielführend sein oder nicht alle abdecken, im Gegenteil, er darf nicht weniger bürokratisch sein, also ist er technisch nicht einfach zu lösen“, fügte Innenminister Vít Rakušan (STAN) hinzu.

Familien mit Kindern können im August eine Spende von fünftausend erhalten. Bisher rechnet das Land damit, zehn Milliarden Kronen auszugeben. Auch die Opposition wird den Vorschlag unterstützen. „Dieser Vorschlag reicht nicht aus, aber wir werden ihn unterstützen, denn das zusätzliche Geld für Familien, die mit Kindern arbeiten, wird ihn auf jeden Fall unterstützen“, sagte SPD-Präsident Tomio Okamura. Die DPR wird den Vorschlag in einem beschleunigten Verfahren erörtern.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.