Die Reduzierung des russischen Gasflusses sei eine „politische Entscheidung“, verurteilt Deutschland

Die am Dienstag (14) vom Riesen Gazprom angekündigte Reduzierung der russischen Gaslieferungen nach Deutschland um 40 Prozent, die am Mittwoch auch Italien betraf, sei eine „politische Entscheidung“, kritisierte die Bundesregierung.

Der russische Energieriese Gazprom hat seine täglichen Lieferungen nach Deutschland um 40 % und die Lieferströme an den italienischen Konzern Eni um 15 % reduziert.

„Was gestern passiert ist, war eine politische Entscheidung, sie ist technisch nicht zu rechtfertigen“, sagte Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Gestern führte Gazprom die Reduzierung des Gasflusses auf ein technisches Problem zurück, das durch die Nichtlieferung der erforderlichen Komponenten durch den deutschen Konzern Siemens verursacht wird.

Am Mittwoch gab das italienische Energieunternehmen Eni bekannt, dass die russischen Gaslieferungen im Laufe des Tages um 15 % zurückgegangen sind.

„Eni bestätigte, dass Gazprom ihn während der heutigen Reise über eine begrenzte Reduzierung der Gaslieferungen informiert hatte, was einer Kürzung um 15 % entspricht“, sagte ein Sprecher gegenüber AFP und fügte hinzu, dass „die Gründe für diesen Rückgang nicht ermittelt wurden“. „.

Die russischen Gasexporte nach Europa gingen aufgrund von Sanktionen gegen Russland wegen seiner Militärintervention in der Ukraine zurück.

bh-glr/bh/eb/an/zm/yyyy

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.