Die Pariser Börse sieht wieder einmal rot aus, die Zentralbank kann die Inflation nicht ertragen, Marktnachrichten

Der Cac 40 hatte am Montag eine neue „rote“ Sitzung und verlängerte seinen Rückgang um 1,68 % vom Freitag. Wenn die Wall Street bis Ende der Woche stärker einbricht (-3 % für Dow Jones und fast 4% Verlust für Nasdaq-Composite), wird auf der anderen Seite des Atlantiks keine Erholung erwartet, da die Futures-Kontrakte auf die wichtigsten Indizes weitere Rückgänge von 0,8 % auf 1,1 % verzeichnen.

In Paris verlor der Leitindex weitere 1,86 % auf 6.157,53 Punkte bei einem Handelsvolumen von 700 Millionen Euro. Wachstums- und Technologiewerte waren in Paris am stärksten betroffen, wie z Teleperformance (-3,2 %), Capgemini (-2,6 %) und Dassault-System (-2,2 %), trocken (-2,8 %) und LVMH (-1,4%), aber auch einige große Hersteller wie z Groß (-3,2%), Veolia-Viertel (-2,8%) und Schneider Elektrizität (-2,6 %). Engie verlor 4 % im Zuge der Gaspreiserholung, während das deutsche Wirtschaftsministerium an diesem Wochenende darauf hinwies, dass sich die Lagerbestände schneller als erwartet erholen.

Er ist “ Vorbei sind die Zeiten, in denen wir auf eine von Powell unterstützte Börsenrallye zählen konnten “, fasste Ipek Ozkardeskaya heute Morgen in Swissquote zusammen. In seiner Rede in Jackson Hole am Freitag war der Fed-Vorsitzende Jerome Powell scharf und auf den Punkt gebracht: „ Die Botschaft ist ganz klar: Die Inflation muss sinken, auch wenn dies für Haushalte und Unternehmen Leid bedeutet „.

Sehr harte Arbeit

Mit anderen Worten: Erwarten Sie, dass die Zinserhöhungen fortgesetzt werden, und in einem Schritt sollte diese Größenordnung stark bleiben. Während der nächsten Sitzung im September kann der geldpolitische Ausschuss für eine weitere Straffung um 75 Basispunkte stimmen. Es wird das dritte in Folge sein. Zumal auch Jerome Powell erwähnte, wie erschütternd der US-Arbeitsmarkt sei. Damit deutete er an, dass die Fed einen gewissen Rückgang der Beschäftigungszahlen tolerieren könnte. Am Freitag wird die Arbeitsmarktstatistik für den Monat August bekannt gegeben.

An der Börse kam der Druck auch aus Europa, wo EZB-Vertreter am Freitag in Wyoming ebenfalls ihre beleidigenden Äußerungen machten. Isabel Schnabel und François Villeroy de Galhau haben sich angesichts der immer noch sehr hohen Inflation, die die Glaubwürdigkeit der Zentralbank im Kampf gegen steigende Preise untergraben könnte, für eine kräftige Zinserhöhung im September ausgesprochen. .

75 Basispunkte am 8. September?

Die EZB erhöhte im Juli zum ersten Mal seit 11 Jahren die Zinssätze und erhöhte den Einlagensatz um 50 Basispunkte auf null, da Inflationssorgen die Risiken einer Umweltzerstörung überwiegen. Das Szenario einer Zinserhöhung um die gleiche oder sogar 75 Basispunkte höher wie in den Vereinigten Staaten dürfte nun bei der Sitzung am 8. September diskutiert werden. “ 50 und 75 Basispunkte sollten wir als mögliches Aufwärtspotenzial diskutieren könnensagte Marins Kazaks, ein weiteres Mitglied des Board of Governors. Aus heutiger Sicht sollten es mindestens 50 sein Der neutrale Zinssatz wird in der Eurozone von der Zentralbank auf 1,5 % geschätzt und soll laut Villeroy de Galhau bis Ende des Jahres und laut Kasachen bis Anfang 2023 erreicht werden.

Eine leere Meeting-Tagesordnung dürfte die Märkte am Montag beeinflussen. Wir warten nur auf die Ergebnisse der Dallas Federal Reserve-Umfrage für August um 16:30 Uhr. Ernsthafte Dinge beginnen morgen mit den deutschen Inflationszahlen für August. In harmonisierten Daten der Europäischen Union hätte er im Laufe des Jahres um weitere 0,3 Punkte auf 8,8 % steigen müssen.


Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.