Die Nupes haben ein Gesetz zur Abtreibung vorgelegt, Bruno Le Maire glaubt, dass „wir ein Maß an Wachsamkeit gegenüber den öffentlichen Finanzen erreicht haben“… Politische Nachrichten 27. Juni

Elisabeth Borne beginnt ihre Konsultation mit der im Aufbau befindlichen Versammlung

EIN „Regierungsvertrag“ ist es möglich oder zumindest „Mehrheit der Ideen“ mit variabler Geometrie? Auf der Suche nach Antworten hat sich Elisabeth Borne, Chefin der Minderheitsregierung, am Montag auf die schwierige Mission begeben, die Emmanuel Macron ihr für eine Woche anvertraut hat.

Staatsoberhaupt, das an seinem Samstag bestätigt „vertrauen“ im Ministerpräsidenten nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei den Parlamentswahlen in der Hoffnung, dass es ihm gelingen wird, einen Stillstand in der Nationalversammlung zu vermeiden, mit dem direkten Ziel, den Kaufkraftgesetzentwurf der Regierung zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Nach der Rückkehr des Präsidenten am Donnerstag vom G7-Gipfel in Deutschland und der NATO in Spanien sagte Mich Borne sollte ihm einen Vorschlag machen „für Fahrplan“ und „für die Zusammensetzung der neuen Aktionsregierung“die umgesetzt werden „in den ersten Julitagen“.

Unterdessen beriet er sich erneut mit der Fraktion, insbesondere über die Möglichkeit „Regierungsvertrag“, sowie bei der Abstimmung über den Text des nächsten Gesetzes. Erstmals am Montag eingegangen: Anführer der Mehrheitsfraktion, Aurore Bergé (Renaissance), Jean-Paul Mattéi (MoDem) und Laurent Marcangeli (Horizon).

Am Ende des Treffens sagte Aurora Bergé, dass sie warte „konkrete Vorschläge verschiedener Oppositionen“erklärte, wenn sie „in die richtige Richtung gehen“Sie wird sein „Ganz bereit wie Premierminister (…) an [les] pflegen „.

Bei Les Républicains, der Hauptformation, die das Ziel des Präsidenten zu sein scheint, sich einer absoluten Mehrheit der Abgeordneten (289) zu nähern, sagte der neue Chef der Gruppe, Olivier Marleix, er lehnte ab. „als Krücke der Macht dienen“. Auf der linken Seite bewertet Nupes-PS-Vertreterin Valerie Rabault „unmöglich“ um in zwei Tagen eine Koalition auszuhandeln.

Selbst unter den meisten Präsidenten gibt es Skeptiker. Der Modem-Boss François Bayrou glaubt das nicht „Gerätevereinbarung“ oder „Koalition“ vielleicht mit Widerstand, aber eher glauben „an eine Regierung mit guten Absichten und einer Mehrheit von Ideen“.

La France insoumise und die National Rally werden vom Staatsoberhaupt von jeglichen Koalitionsprojekten ausgeschlossen, weil es seiner Meinung nach keine gibt. „Regierungspartei“. LFI Nummer zwei, Adrien Quatennens, bestätigte am Sonntag, dass es keine gibt „keine mögliche Lösung“ mit der Mehrheit.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.