Die Moral der Haushalte steigt in Frankreich, fällt aber in Deutschland immer noch – 26.08.2022 um 13:25 Uhr

von LeighThomas

PARIS, 26. August (Reuters) – Die Stimmung der Haushalte in den beiden größten Ländern der Eurozone hat sich im August unterschiedlich entwickelt, wobei die französischen Verbraucher von staatlich unterstützten Maßnahmen profitierten, während die Angst vor steigenden Strom- und Gasrechnungen Deutschland erschütterte, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage zeigte.

Während das französische Parlament im Hochsommer über ein neues Maßnahmenpaket zur Stützung der Kaufkraft abstimmte, kündigte die deutsche Energiemarktbehörde an, dass Verbraucher ab Oktober eine neue Steuer erheben würden, um die Auswirkungen des reduzierten russischen Gasbezugs auszugleichen. .

In Frankreich erholte sich der vom INSEE berechnete Vertrauensindex der privaten Haushalte im August nach sieben aufeinanderfolgenden Monaten des Rückgangs auf 82 gegenüber 80 im Juli, auch wenn er weiterhin deutlich unter seinem langfristigen Durchschnitt liegt. Der Reuters-Konsens gab ihm einen Punkt.

Frankreich-Unerwartete Erholung des Haushaltsvertrauens im August

Das am 3. August endgültig vom Parlament verabschiedete „Kaufkraft“-Gesetz sieht Maßnahmen zur Begrenzung der Kraftstoffpreise, eine Verlängerung des im vergangenen Jahr verhängten „Energieschilds“ oder die Abschaffung der audiovisuellen Steuer vor.

Französischer Text „Kaufkraft“ endgültig angenommen

Dieser Text und das ebenfalls von Abgeordneten und Senatoren beschlossene geänderte Finanzgesetz sehen auch die Anhebung von Ruhegehältern und bestimmten Sozialleistungen sowie eine Anhebung von Indexpunkten vor, die als Grundlage für die Berechnung der Beamtenbezüge dienen.

Mit einer Inflationsrate von 6,8 % für ein Jahr im Juli bleibt Frankreich neben Malta eines der am wenigsten von der Inflation betroffenen Länder der Eurozone.

„Das Vertrauen der Haushalte könnte sich im Herbst weiter verbessern, da die Einkommen steigen, was einen leichten Anstieg der Kaufkraft ermöglichen wird“, kommentiert Sylvain Bersinger vom Wirtschaftsforschungsunternehmen Asterès.

Die Haushaltsmoral hat sich in den letzten Wochen auch in Italien erholt, trotz politischer Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Sturz der Regierung von Mario Draghi und der Forderung nach vorgezogenen Parlamentswahlen, die für nächsten Monat geplant sind.

Dabei stieg Italiens Verbrauchervertrauensindex auf 98,3 nach 94,8 im Juli und kehrte damit auf das Juni-Niveau zurück, während von Reuters befragte Ökonomen einen weiteren Rückgang auf 92,5 prognostizierten.

Aber in Deutschland bleibt der Trend düster: Die monatliche Umfrage des GfK-Instituts prognostiziert für September ein neues historisches Tief der Haushaltsmoral, wobei der Index auf -36,5 gegenüber erwarteten -31,8 sinken wird.

Deutschland, erklärte GfK, sei gezwungen, im Winter zu sparen, um seine Gas- und Stromrechnungen zu decken, und die Situation könnte sich im Falle einer Gasknappheit in den kommenden Monaten weiter verschlechtern.

Für Alexander Krüger, Chefvolkswirt bei Hauck Aufhäuser Lampe, könnten die Aussichten andere Konsumausgaben belasten.

„Man muss verstehen, dass die bevorstehende Rezession vor allem mit dem Konsum zusammenhängen wird. Da die Regierung die Gaskatastrophe verursacht hat, muss sie mehr Unterstützung leisten, als sie im Moment spricht“, erklärte er.

(Bericht von Leigh Thomas, mit Benoît Van Overstraeten in Paris, Miranda Murray und Christian Kraemer in Berlin und Gavin Jones in Rom; französische Version von Marc Angrand, herausgegeben von Sophie Louet)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.